Babylon 5

Babylon 5 Episodenguide

Lang ist es her und spielt doch in einer Zukunft, die ästhetisch wiederum aber wieder in der Vergangenheit liegen dürfte. Ja, so ist es eben in den Neunziger Jahren des Zwanzigsten Jahrhunderts gewesen. Das Haarspray war noch nicht ganz ausgerottet, und was will man machen, wenn man zu diesem Zeitpunkt noch eine auf das große Ganze angelegte so genannte "Space Opera" vom Stapel laufen lassen will? Offenbar hat man seitens der Crew im Wesentlichen das Richtige gemacht, denn insgesamt 5 Staffeln der Reihe sind ja angelaufen. Quasi kammerspielartig lässt man das Leben der Menschen (eine Gruppe) und der Aliens (alle anderen im Universum - in der Wahrnehmung offenbar auch nur eine einzige Gruppe) in einer um die eigene Achse rotierenden Raumstation ablaufen, um sozusagen die Konflikte des gesamten Universums in eine begrenzte Umgebung zu bringen und dort komprimiert ablaufen zu lassen. Aber warum ist man eigentlich dort? Nun, Babylon 5 ist sozusagen jenseits aller Hoheitsgewässer errichtet worden im so genannten "Deep Space", also irgendwo ganz weit weg. Babylon 5 wurde im Jahre 2257 eingeweiht beziehungsweise, wenn alles so kommt, wird sie im Jahre 2257 eingeweiht werden. Das lässt sich ja leicht sagen, da ist ja niemand mehr am Leben, der damals beim Beginn der Serie da war, und der das noch nachprüfen könnte. Jedenfalls soll es so sein, dass die fünf großen weltraumfahrenden Rassen, neben (selbstverständlich) den Menschen noch die Narn, die Centauri, die Minbari und die Vorlons die Raumstation bevölkern. Es ist also ein recht bunter Haufen da in der Raumstation. Das ist auch besser so, denn nur wenige Jahre zuvor hatten ja die Minbari und die Menschen einen fürchterlichen Krieg miteinander, und jetzt scheint es doch ein wenig harmonischer zuzugehen. Das Ende des Krieges zwischen den Menschen und den Minbari ist im Übrigen wohl im Wesentlichen spiritueller Natur gewesen, und zwar zum großen Glück für die Menschen, die den Minbari in technischer Hinsicht eigentlich unterlegen waren. Das Lösen der Konflikte ohne große Kriege scheint ja auch eine eher vernünftige Sache zu sein.

Babylon 5 Staffel 1 Episodenguide I

Babylon 5 - 001 Ragesh 3 / Midnight on the Firing Line

Ja, hier wird ein wenig erklärt, was es mit der Raumstation Babylon 5 auf sich hat, aber nicht so ganz, warum es die letzte verbliebene ist, wie viele Babylons es vielleicht noch so gegeben hat und warum. Beziehungsweise warum, das wird uns ja schon erklärt. Es geht darum, dass Babylon 5 ein Ort ist, auf dem Menschen und Aliens ihre Konflikte aushandeln können, und das heißt jetzt nicht nur, dass die Aliens mit den Menschen ihre Konflikte aushandeln oder die Menschen mit den Aliens streiten, sondern auch, dass hier Aliens mit Aliens ihre Konflikte austragen sollen. Aber es ist in gewisser Weise so, wie man es sich vorstellen könnte, wenn Menschen irgend etwas mit Aliens machen, die sie dann "Aliens" nennen. Die Menschen sind irgendwie differenziert in Amerikaner und Russen und dergleichen, aber die Aliens heißen einfach nur "Aliens" und vermutlich hielt man es in den 1990er Jahren auch irgendwie für glasklar, dass diese ich vermutlich selbst als so eine Art Aliens sehen müssten. Unabhängig davon, ob sie vielleicht viel mehr sind als die Menschen. Sie haben auch so ihre kriegerischen Konflikte. Hier greifen beispielsweise die Narn (eine Art Reptiloiden oder so) die Centauri an (komische Menschlein mit einer Art Fächerfrisur und spitz zugefeilten Zähnen). Die Centauri haben (wie es im Weltall so üblich ist) einen ganze landwirtschaftliche Kolonie auf dem Planeten Ragesh 3 - dies ist ein weiteres Beispiel von der unterdifferenzierten Sichtweise auf andere Kulturen. Immer haben alle Heinis ganze Planeten, die nur einem einzigen Zweck dienen, auch wenn meist einzelne Städte in der Wirklichkeit doch schon arbeitsteilig organisiert sind. Na ja, egal. Die Narn greifen jedenfalls Ragesh 3 an, der Botschafter der Centauri will daraufhin den Botschafter der Narn umbringen, eine Telepathin (Talia Winters) greift intuitiv ein und Susan Ivanova, kühle russische "XO", also Executive Officer der Raumstation, ist ihr am Ende doch noch zu Dank verpflichtet. Dabei hat sie aus persönlichen Gründen gar nicht so viel für den Berufsstand übrig.

Babylon 5 - 002 Der Seelenjäger / Soul Hunter

Ja, das kommt auf einmal etwas auf die Raumstation Babylon 5 zu. Es geht eines dieser dicken blauen Strudeldigner auf, die mit Metallrahmen im Vakuum festgedübelt sind und heraus springt etwas, das ein mächtig zerschossener primitiver Cylonenraider sein könnte, wenn es sich nicht um etwas ganz Anderes handeln würde. Es ist ein trudelndes, führerlos wirkendes Raumschiff, das nie ein Mensch gesehen hat, und das direkt auf Kollisionskurs mit der Raumstation. Sinnvollerweise zerballert die Verteidigungs- und Abwehrmannschaft das Ding nicht sofort, obwohl es nur noch 40 Sekunden von einem Aufschlag entfernt ist und man zum Beispiel ja gar nicht weiß, ob explosives Material mit an Bord ist wie zum Beispiel eine Atombombe oder irgendetwas "nukulares", wie Homer Simpson es jetzt sagen würde. Nein, was macht jedes vernünftige Unternehmen in solch einem Falle? Natürlich schickt man von Babylon 5 aus den allerhöchsten Chef von allen mit einem kleinen Raumfahrzeug nach draußen, an dem ein Greifarm befestigt ist, damit er das trudelnde Schiff an Bord schleppen kann. Und wer ist der allerhöchste Chef von allen? Klar, das ist Commander Jeffrey Sinclair, der alte Haudegen und erfahrene Raumpilot. Warum man niemand Anderes für einen potenziell so gefährlichen Auftrag hat, das weiß ich leider nicht zu sagen, es bedarf aber innerhalb der Sendung wohl auch keiner Rechtfertigung. Der neue Doktor kümmert sich in der Krankenstation um den Piloten des trudelnden Raumschiffes, und er stellt sich als ein so genannter "Soul Hunter" heraus, ein unsterblicher Seelenjäger, der sich auf die Suche nach Verstorbenen macht, beziehungsweise nach gerade Sterbenden, um im Falle einer als wertvoll betrachteten Seele diese dem Sterbenden abzuknöpfen. Die Minbari-Botschafterin Delenn erschrickt bei seinem Anblick fürchterlich und möchte ihn am liebsten direkt über Bord werfen lassen. Das geschieht aber nicht, und so nimmt das Schicksal seinen Lauf. Der Soul Hunter kann daraufhin die eine oder andere Seele jagen, aber sein eigentlicher plan ist es, Delenn dran zu kriegen, da sie irgendwann einmal verhinderte, dass er eine ganz andere Minbari-Seele kriegen konnte. Ja, und das bedeutet, dass auch Delenn irgendwas im Schilde führen muss. Sie ist ja offenbar keine einfache Botschafterin.

Babylon 5 - 003 Die Purpurdaten / Born to the Purple

Hioer geht es gleich richtig zur Sache, und man kriegt so langsam mit, wie es bei den Centauri so läuft zwischen Männlein und Weiblein, denn davon gibt der Botschafter der Centauri, Mollari, gleich ein lustiges Zeugnis ab. Er ist recht am Anfang der Folge in einem Vergnügungsetablissement, wo hauptsächlich weibliche Aliens in leichter Bekleidung tanzen und möglicherweise ihre Dienste anbieten. Der Reptiloide, Botaschafter G'Kar der Narn, will sich gerade mit ihm vergnügen (was sicherlich eine gute Idee gewesen wäre, denn Mollari und G'Kar sollen ein irgendwie etwas verwickelter geartetes Abkommen aushandeln, und das kann man doch am besten mit klarem Kopfe tun), da kommt eine weiter Reptiloidin an Bord und in das Etablissement geeilt, nämlich Ko'Dath, seine neue Assistentin, mit der aber gar nicht so gut Kirschen essen ist. Mollari ist schwer verknallt in Adira Tyree, eine der so genannten "exotischen Tänzerinnen", aber wir wissen ja, was das bedeutet. Adira scheint seltsamerweise seine Liebe und Zuneigung auch zu erwidern, obwohl Mollari gefühlt hundert  jahre älter und deutlich schäbiger ist als sie. Aber das liegt vermutlich daran, dass für die Centauri Status und Rolle und gesellschaftliche Position alles sind, und davon hat Mollari ja nun einmal reichlich. Aber Mollari hat da die Rechnung ohne den Sklavenhalter gemacht. Während nämlich G'Kar seine Ko'Dath im Zaume halten muss und sich beide fürchterlich ärgern, dass Mollari immer zu spät zu den Verhandlungen kommt oder sich von einem Tic-O-Tronic spielenden närrischen Stellevrtreter vertreten lässt, genießt Mollari das süße Leben mit Adira in vollen Zügen und scheint auch das eine oder andere Rohr zu verlegen. Gar nicht verlegen ist er dann aber bei den Verhandlungen, und die Mitarbeiterin des PsiCorps, Talia Winters, wird fast etwas beschämt, weil sie ja dank ihrer seherischen Fähigkeiten an den erotischen Fantasien des Centauriers teilhaben kann. Gleichzeitig ist Garibaldi als Sicherheitschef einer gefährlichen Kommunikation auf der Spur, die auf einem reservierten und eigentlich gesicherten Goldkanal geführt wird. Aber da ist es auch anders als man denkt, zwischen Adira und Mollari entstehen Spannungen, die nichts mit dem Altersunterschied zu tun haben, sondern mit Trakis, einem Golianer von Golus III und den "Purple Files". Und am Ende herrscht Frieden auf Babylon 5. Vorerst jedenfalls.

Babylon 5 - 004 Ein unheimlicher Fund / Infection

Tja, jetzt kommen aber in dieser Sendung gleich zwei nicht so ganz leicht zu bändigende organische Lebensformen an Bord der Raumstation "Babylon 5" und man hat größte Mühe, den Schaden, den sie womöglich anrichten könnten, einzudämmen oder wenigstens in engen Grenzen zu halten. Einerseits kommt in einer sehr frühen Szene nämlich die Reporterin Mary Ann Cramer an Bord. Mary Ann Cramer ist natürlich gar nicht so wirklich verwandt mit dem berühmten "Cosmo Kramer", der ja eine große Rolle in der erfolgreichsten SitCom aller Zeiten spielt, nämlich Seinfeld. Dennoch teilt Mary Ann Cramer die doch sehr kleingelockte Frisur mit Cosmo Kramer. Sie ist für ihren Arbeitgeber "Interstellar Network News" unbedingt darauf aus, ein Interview mit Commander Sinclair zu bekommen, da ihre Zuschauerinnen und Zuschauer ja ganz davon berührt sind, dass die Raumstation überhaupt zwei Jahre überstanden hat. Da Sinclair aber sehr schlechte Erfahrungen mit Interviews gemacht hat, schickt er zunächst Garibaldi vor, der so eine Art Flirtversuch mit ihr unternimmt, der um eine Art Ginsengwurzel kreist. Garibaldi hat Sinclair auch anvertraut, dass er (also Sinclair) nach dem letzten Interview auf einen sehr schlechten und fernen Außenposten versetzt worden ist, daher hat Sinclair auch nicht viel Lust, ein Interview zu wiederholen. Das andere organische Material, das an Bord kommt, ist allerdings überhaupt nicht blond wie Frau Cramer, sondern wird mittels eines doppelten Bodens an Bord geschmuuggelt, wobei der kontrollierende Wachmann, der nämlich Verdacht schöpft, gleichzeitig von dem schmuggelnden Nelson umgebracht wird. Vielleicht sollte er auch nur durch eine Taser-Attacke bewusstlos gemacht werden, aber der Wachmann stirbt am Ende. Die Strafe folgt aber gleich auf dem Fuß, denn schmuggeln tut der Handlanger Nelson im Auftrage von Dr. Vance Hendricks, der seinen Kollegen und Schüler Dr. Franklin dazu bewegen will, die geschmuggelten Artefakte zu scannen, da es sich hier um vermutlich waffenfähiges Material von Ikarra VII handelt, mit dem man ziemlich tolle Sachen machen kann. Diese ziemlich tollen Sachen geraten aber ganz schön außer Kontrolle, und man hat seine liebe Mühe, die in Gang gesetzten Ereignisse wieder in den Griff zu kriegen. Das Interview läuft dann aber recht friedlich ab.

Babylon 5 - 005 Angriff auf G'Kar / The Parliament of Dreams

In dieser Episode kommen gleich wieder mehrere Dinge zusammen, die eigentlich fast in schlimme Dinge führen könnten, aber doch zum Teil wenigstens eine Art Lösung finden oder jedenfalls im Sinne eines entschärften Konfliktes weiterbestehen dürften. Zunächst einmal ist es so, dass an Bord von Babylon 5 eine Art kulturelles oder interkulturelles Fest gegeben wird. Dabei können etliche der sehr wichtigen Alienrassen zum besten geben, was in ihrer Welt als Errungenschaften oder religiöse Einstellungen als besonders charakteristisch gelten. Kaum verwundert es einen, dass bei den Centauri das sinnlose Gelage einen besonders wichtigen Punkt darstellt, an dem alle, auch die sonst so spröde wirkende Susan Ivanova mit Freude teilnehmen, bis Londo Marinello (oder so ähnlich) erst die Minbari anflirtet und dann aber besinnungslos zusammenklappt. Commander Sinclair gerät selbst in höchste Not, aber mehr dadurch, dass seine alte Flamme Catherine Sakai (Julia Nickson) plötzlich an Bord ist, und man ahnt ja schon, wo das wieder enden wird, und genau da endet es dann auch, nämlich im Bett. Allerdings ist es an dieser Stelle möglich, dass die Geschichte nicht einfach wieder im Sande verläuft, sondern (wiederum von schlimmen Synthesizer-Geräuschen begleitet) irgendwie auf kleiner Flamme weiterköchelt. Parallel dazu wird G'Kar durch eine per Datenkristall zugestellte Drohung mächtig in die Enge gebracht. Man trachtet seitens eines mächtigen politischen Rivalen nach seinem Leben, mit einem durchaus perfiden Plan, der G'Kar zunächst in die Unsicherheit und dann in den Schmerz stürzen soll. Das mit dem Schmerz übernimmt dann gleich auch der geeignete Bösewicht, und zwar mittels einiger schlimmer Schmerzringe, die an G'Kar angebracht werden. Die hierbei zugefügten Torturen sind vermutlich noch schmerzhafter als die vorherige Bloßstellung durch Garibaldi, der einen Frauenschlüpfer in der Farbe "Hot Pink" in G'Kars Gemächern findet, bei der Suche nach dem Auftragsmörder, augenscheinlich. Gerade noch rechtzeitig kann die bereits selbst unter Verdacht stehende Na'Toth rettend einschreiten, da ist die Situation dann schon quasi gerettet und Sinclair kann gerade noch die Parade der Vielfalt irdischer Glaubensformen präsentieren, um die Folge auszuleiten.

Babylon 5 - 006 Die Macht des Geistes / Mind War

Ja, hier geht es in gleich mehrfacher Hinsicht um Mächte und um geister beziehungsweise um die Macht des Geistes und die Verbundenheit, die durch Gefühle der Sympathie und der Verbundenheit entstehen und erhalten bleiben können. Es fängt damit an, dass jemand an Bord kommt und jemand anderes die Raumstation kurzzeitig verlässt. Na ja , eigentlich fängt das meist direkt auf zwei Ebenen an. Catherine Sakai (36 Jahre) genießt ihre Zeit mit Jeffrey Sinclair (Michael O'Hare, zum Drehzeitpunkt 42 Jahre alt). Sicherheitschef Mike Garibaldi (38 Jahre) findet währenddessen die Telepathin Talia Winters (34 Jahre) ziemlich zuckersüß, was diese natürlich durch die Kraft des Gedankenlesens im Aufzug direkt mitbekommt und ihm einen tüchtigen Ellenbogenstuber in die Magengrube gibt, damit sich Garibaldi so richtig verliebt vorkommen kann. Catherine Sakai möchte jedenfalls einen kleinen Planeten sondieren, auf dem es Vorkommen irgendeines sehr wichtigen Elementes gibt, aber G'Kar scheint darum etwas dagegen zu haben, weil die Narn den Planeten am liebsten für sich selber sichern wollen, so vermutet Sakai jedenfalls, die bei einem Treffen mit dem potenziellen Sponsor aber von Talia Winters auf Ehrlichkeit hin durchleuchtet wird. G'Kar warnt Catherine zwar, bestellt dann aber Militärschiffe zu dem kleinen Planeten Kappaa Psytotl Piep Miep 957, weil - wie der Zuschauer ahnt - er etwas Unsauberes im Schilde führt. Gleichzeitig kommt der Telepath Ironheart an Bord, der von weiteren eintreffenden, nämlich den Psi Cop Alfred Bester (ja, genau, Chekov von Star Trek beziehungsweise Raumschiff Enterprise). Das sind jetzt allerdings Zusammenhänge: der Sohn von Walter Koenig ist die Inspiration für Harlan Ellisons Story "Jeffty is Five" gewesen - Harlan Ellison selbst war bei Babylon 5 beratend dabei, und die Figur "Alfred Bester" dürfte namentlich dem Science-Fiction- Autoren "Alfred Bester" nachgeschaffen worden sein. Jedenfalls wollen Alfred Bester und seine Kollegin Frau Kelsey (Felicity Waterman, 30) Ironheart an den Kragen, der aber gerade noch rechtzeitig explodiert, kurz nachdem er seiner geliebten Talia noch ein Geschenk mit übermittelt hat. G'Kar zeigt sich Catherine Sakai gegenüber von seiner guten und reflektierten Seite. Catherine hat einen der "Allerersten" gesehen - alles wird friedlich und gut an Bord der Raumstation.

Babylon 5 - 007 Angriff auf die Außerirdischen / The War Prayer

Ja, da sieht es auf der Raumstation ziemlich heikel aus, auch wenn man das zunächst gar nicht erwartet, aber das große Thema der Liebe, das sich in verschiedenen Mini-Episoden zeigt, wird auch gleichzeitig wiederum wieder vom Thema Hass eingeholt. Aber zunächst zur Liebe. Es fängt alles damit an, dass Delenn eine gute Freundin an Bord begrüßt, die als darstellende Künstlerin die Kultur und Traditionen des Minbarischen Performancetheaters unterwegs ist und eine Tournee auf der Erde durchführen will. Nachdem man möglicherweise sogar etwas mehr als nur Seelenverwandtschaft gezeigt hat, macht sich die Bekannte, Shaal Mayan, auf den Weg in ihre Kabine und wird dabei von einem dunkel gekleideten, höchstwahrscheinlich menschlichen Angreifer mit einem Messer schwer verletzt und gebrandmarkt, interessanterweise mit dem Zeichen für Zwitter. Und ihr wird dabei auch noch gesagt, sie solle nicht auf die Erde kommen, denn sie sein ein Freak. Das einzige, was aber tatsächlich an den Außerirdischen etwas komisch wirkt, ist ja die Tatsache, dass sie alle Frisuren oder Kopfformen haben, mit denen man unmöglich schlafen gehen kann, ohne sich den Hals ziemlich zu verrenken. Aber das ist ja dann jedem selbst überlassen, wie er so daherkommt. Aber einige scheinen das nicht zu denken. Leider zeigt das Vidoe einer Überwachungskamera, dass gerade auch die alte, einigermaßen verflossene Liebe von Susan Ivaniova mit unter den vom Hass auf alle nichtmenschlichen Lebewesen getriebenen Attentätern ist. Aber zum Glück war die Welt zu der Zeit noch so weit in Ordnung, dass sich die Erdföderationsmitglieder einen Plan ausdenken, um die heimtückischen Attentäter in die Pfanne zu hauen. Susan Ivanova spielt dabei eine zentrale Rolle, auch wenn ihr nicht so in den Kopf will, dass gerade ihr oller Lover Malcolm Biggs, nicht zu verwechseln mit Malcolm X, solch eine Rolle spielen sollte. Die Gruppe, die sich "Homeguard" nennt, versucht also offenbar ihre Finger auch nach Babylon 5 hin auszustrecken. Gleichzeitig geraten hier auch zwei Turteltauben von Centauri Prime in die Schussbahn, aber Mollari kann sich hier von seiner romantischen Seite zeigen und alles heilen. Ein Glück!

Babylon 5 - 008 Gefangen im Cybernetz / And the Sky Full of Stars

Hier gefällt uns irgendwie der englischsprachige Titel deutlich besser als die "Cybergeschichte" im Deutschen, wobei wir nicht ganz festmachen können, woran das liegt. Die Zeile kommt jedenfalls aus dem Pilotfilm, der von der schlimmen Kriegserfahrung der Menschen beim Kampf mit den Minbari berichtet. Dort heißt es: "and the sky was full of stars, and every star was an exploding ship — one of ours." Das klingt natürlich gar nicht gut. Es ist auch sehr ähnlich der Erfahrung, die Commander Sinclair in seinen offenbar wiederkehrenden Träumen zu verarbeiten sucht. Aber etwas tritt noch hinzu, nämlich fehlen Sinclair offenbar 24 Stunden seiner Erinnerung, auch ein Resultat der Kämpfe. Nach den vierundzwanzig Stunden. die Sinclair nämlich offenbar fehlen, haben die Minbari die Kampfhandlungen eingestellt und sich ergeben. Seitdem herrschen bis auf Weiteres ja friedliche Beziehungen zwischen Menschen und Aliens. Das scheint aber nicht jedem zu schmecken. So kommen auch diesmal wieder zwei Menschen an Bord, bei denen man sicher ist, dass sie Seltsames und Schlimmes im Schilde führen. Einer ist wohl schon an Bord, der zweite kommt aber trotz Ausweiskontrolle ungeschoren an Bord und scheint mit dem anderen zu kooperieren. Gleichzeitig kriegt es einer der neueren Sicherheitsoffiziere mit einem Haufen krummer Burschen zu tun, die ihn um Geld angehen, das vermutlich Spielschulden waren. Von Sinclair und Garibaldi zur Rede gestellt, leugnet der Offizier aber alles, nur um dann doch den beiden dunklen gestalten ein Energiemodul zu bringen, um von ihnen in Höhe der Spielschulden bezahlt zu werden. Zuerst denkt man, die beiden bauen einen elektrischen Stuhl. Aber es soll noch schlimmer kommen. Mithilfe eines Cyberapparates, bei dem man festgeschnallt wird und dann gemeinsam eine künstliche Welt des Grauens betritt, aber nur, wenn einem eine Art Greifarm dauernd ins Auge hereinfritzelt. Das geht nicht lange gut - die Kameraden wollen natürlich herausfinden, was Sinclair in den vierundzwanzig Stunden geistiger Abwesenheit gemacht hat, denn auf der Erde will man wieder den Einfluss der Aliens zurückdrehen. Sinclair bekommt auch einen Eindruck davon, dass Delenn bei allem und auch dem Grauen Rat eine Rolle spielt.

Babylon 5 - 009 Die Todesbringerin / Deathwalker

Ja, da macht aber jemand sofort einen fulminanten Einstieg auf der Raumstation Babylon 5, nämlich eine Neuankömmling, die bereits beim Check-In auf der Raumstation von der Assistentin des narnianischen Botschafters G'Kar, welche auf den Nanem Na'Toth hört, mächtig aufs Korn genommen wird und schwer einen auf die Nase bekommt: es handelt sich nämlich nach Aussagen Na'Toths um die so genannte Deathwalkerin Jha'Dur, die eine gewaltige Kriegsverbrecherin des Volkes der Dilgar ist und in dem großen krieg zwischen den verschiedenen Völkern der Galaxie, die eher so in den Außenbezirken der Galaxie leben und sich dort aufhalten, eine unheilvolle Rolle gespielt hat. Allein, das kann ja eigentlich gar nicht sein, denn es ist ja so, dass der Krieg bereits seit über dreißig Jahren vorbei und die Sonne des Heimatplaneten der Dilgar ist eigentlich auch schon längst in die Luft geflogen, beziehungsweise korrekter ja ins Vakuum, so dass Jha'Dur eigentlich entweder tot sein müsste oder jedenfalls viel älter aussehen müsste als sie es jetzt tut. Sie sieht allerdings so monströs hässlich aus, dass man gar nicht recht etwas über ihr Alter Aussagen können möchte. Es stellt sich aber, weil Na'Toth ihr mit einer Art Wasserleitung dermaßen auf die Omme eingeprügelt hat, auf der Krankenstation der Raumstation alsbald heraus, dass es sich in der Tat um dieselbe Todesbringerin handeln müsste, die eben auch in den Kriegsjahren eine große Rolle gespielt hat. Parallel dazu wird der Psychopathin (nein Telepathin) Talia Winters einigermaßen übel mitgespielt und zwar von dem Vogonenfürsten Kosh, der sie mit dem "Vicker" (= VCR, also Video Cassette Recorder, zu gut deutsch Videorekorder, also einem Gedankenaufzeichner) Abbut zusammenbringt, der in mehreren Sitzungne möglicherweise Talias geheimste und fürchterlichste Gedanken aufgezeichnet haben könnte, vielleicht weil er sie ja irgendwann einmal gegen Talia einsetzen will. Die Todesbringerin hat derweil einen teuflischen Plan, der es ihr ermöglichen könnte, ohne einen Finger zu rühren, ihr zerstörerisches Werk fortsetzen zu lassen, aber G'Kar hat etwas dagegen. Uff!

Babylon 5 - 010 Die Gläubigen / Believers

Jetzt geht es aber richtig zur Sache hier, und auch wenn wir eine vergleichbare Folge ja auch schon aus Battlestar Galactica kennen, hat uns die Intensität des hier dargestellten Konfliktes doch ganz schön mitgenommen, wenngleich die schauspielerischen und finanziellen Mittel der Serie im Vergleich doch ganz anders ausfallen müssen. Es ist aber so, dass hier der Bordarzt Dr. Franklin doch sehr in ein ethisches Dilemma gerät, das letztendlich auch nicht aufgelöst werden kann. Gleichzeitig drückt man sich auch nicht um den intellektuellen Konflikt herum, den die Frage nach Leben und tod und nach deren Beschaffenheit aufwirft. Es kommt jedenfalls der kleine Junge Shon an Bord der Raumstation in die Krnakenstation Doktor Franklins, denn er hat eine interne Blockierung, die seine inneren Atmungsorgane langsam mit Flüssigkeit zu füllen droht, so dass er langsam einen qualvollen Erstickungstod zu sterben verdammt wäre, wenn man ihn nicht relativ einfach operieren könnte, den Aussagen von Doktor Franklin nach ja lediglich eine reine Routineoperation. Aber da hat er die Rechnung nicht mit den alles verkomplizierenden Umständen gemacht, denn die Eltern des jungen Shon sind aufgrund religiöser Auffassungen fest davon überzeugt, dass man auf keinen Fall Menschen, die aus dem Ei geboren wurde, aufpieksen darf, weil sonst ihre Seele flöten geht und das Leben dann keinen Sinn mehr hat. Es geht dem kleinen Shon zwar immer schlechter, aber die Eltern versuchen von den verschiedenen Botschafterinnen und Botschaftern auf der Raumstation Rückendeckung für ihre Operationsverweigerung zu bekommen. Alle halten sich aber aus den unterschiedlichsten Gründen mit der Unterstützung sehr zurück, so dass dann letzten Endes Sinclair entscheidet, dass zur Neutralitätswahrung die Wünsche der Eltern zu respektieren seien, auch wenn Franklin das wegen seiner eigenen Überzeugungen und seines Eides anders sieht. Franklin handelt nach bestem Wissen ("Well, if I have to take the responsibility, then I claim the authority too.") und rettet den Jungen dann, aber damit nehmen die tragischen Verläufe erst recht ihren Anfang. Am Ende spielt dann auch noch eine Reiserobe eine unheilvolle Rolle. Da bleibt kein Auge trocken. nebenbei hat Susan Ivanova noch ein Scharmützel mit einer Übermacht, als sie den Raumflieger "Asimov" beschützt. Was das wieder war?

Babylon 5 - 011 Ein Wiedersehen mit Folgen / Survivors

Zunächst ist gar nicht klar, welches Wiedersehen mit was für Folgen hier gemeint sein könnte, aber dann zeigt es sich langsam. Man ist jedenfalls an Bord der Raumstation Babylon 5 nicht ganz so entspannt wie sonst, denn es hat sich sehr bedeutender Besuch von der Erde angekündigt, nämlich der Präsident (natürlich haben wir den Namen vergessen) der Erde persönlich. Der kommt aber nicht alleine, sondern schickt seine Mannschaft zur Absicherung gleich einmal voraus. Und da bahnt sich der Konflikt mit Garibaldi aber such schon gleich so etwas von an! Ein notorischer Betrüger wird von Garibaldi beim Betrügen erwischt, und weil er gerade von der Madame, die den Besuch des Präsidenten (ach so ja, Santiago heißt der Lümmel) vorbereiten soll, mit einigen harschen Worten abgekanzelt wurde, knöpft er sich den Burschen, der wirklich eine unsympathische Hackfresse zu sein scheint, sehr vor. Major Lianna Kemmer, die ihm vorher eine Abreibung verabreicht, hat sicherlich etwas damit zu tun, und Garibaldi bringt Sinclair in die dumme Situation, einschreiten zu müssen, weil Kemmer sich auf "presidential authority" beziehen kann, die dann auch in Teilen zumindest den Status des Commanders berührt und außer Kraft setzt. Lianna Kemmer und Mike Garibaldi haben eine längere Geschichte miteinander, aber nicht als Liebespaar (das wäre auch seltsam), sondern irgendwie so als Nichte und Onkel. Das erklärt aber noch nicht, warum Elaine Thomas so hölzern spielt. Ist es ihre Rolle? Ist es ihr Talent? Wir wissen es nicht! Was wir aber langsam ahnen, ist, dass die Anzahl der "Pro Earth"-Anhänger quer durch alle Schichten und Funktionen der irdischen Gesellschaft hindurch stetig zunimmt. Höchste Kreise sind nicht vor der Infiltration gewappnet, und es braucht vermutlich auf lange Sicht überzeugte Liberale / Demokraten, damit das Zusammenleben zwischen den verschiedenen raumfahrenden Völkern in der Galaxis funktioniert. Garibaldi, in bester Tradition Saul Tighs, trägt im Übrigen das Seinige dazu bei, dass die Alkoholvorräte im Universum allmählich zur Neige gehen.

Babylon 5 Staffel 1 Episodenguide II

Babylon 5 - 012 Mit allen Mitteln / By Any Means Necessary

Die im deutschen wie im englischsprachigen Titel genannten "alle MitteL" beziehen sich auf den Hauptplot wie den Nebenplot der Handlung in der vorliegenden Episode. Denn es kommt direkt am Anfang der Folge ja zu einem Unfall, der sich entspinnt, weil eben nicht alles so ist, wie es vielleicht am besten sein sollte. Ein mit einer wichtigen Fracht beladenes Schiff der Narn wird aufgrund der Überlastung der Frachtdecks in einen Hangar geleitet, wo es mit einem minbarischen Schiff, das gerade auslaufen will, zu kollidieren droht. Als der Pilot des Schiffes der Narn in Panik gerät, reißt der Frachtraum ab, und ach du jemine, alles ist hinüber und Botschafter G'Kar ist am Boden zerstört. Bei dem Unfall im Frachthangar kommt aber gleich auch noch ein Arbeiter zu Tode, Grund genug für die Besatzung, die längst überfälligen Verbesserungen an materieller und personeller Ausstattung zu fordern, die der Senat aber aus Budgetgründen immer wieder abgelehnt hat. Der Senat schickt Orin Zento als Verhandler, der mit den Arbeitern eine Lösung finden soll, aber von einer Lösung ist vielleicht gar nicht einmal mit so gutem Recht die Rede, denn Zento holt bereits bei seinem ersten Auftritt die Waffe des so genannten "Rush Act" hervor, mit dem er mit militärischer Gewalt gegen die Streikenden vorgehen könnte, und wozu er auch auf die Unterstützung Sinclairs zurückgreifen darf, der ihm helfen muss. Sinclair steht eingeklemmt zischen Zento und den Forderungen der Arbeiter, die von Neeoma Connally nachdrücklich vertreten werden. Es kommt im Prinzip zur Eskalation, aber Sinclair gelingt es in letzter Sekunde, die Situation zu entschärfen, indem er Senatsmittel, die eigentlich dem Militär zugedacht waren, umleitet und sie zur besseren personellen Ausstattung der Arbeiter einsetzt. Das bringt ihm bei dem sehr unsympathischen Senator, der ihn immer wieder anvideotelefoniert, den Ruf eines harten Hundes und guten Pokerspielers ein. Doch offenbar gibt es noch unsympathischere Leute im Senat, bei denen sich Sinclair noch viel unbeliebter gemacht hat.

Babylon 5 - 013 Visionen des Schreckens / Signs and Portents

Jetzt ist es aber eigentlich auch langsam mal Zeit, dass kleinere Teile der Episode sich nicht nur innerhalb des begrenzten Raumes der Raumstation Babylon 5, sondern auch einmal im drumherum gelegenen Weltenraum. Die nahe dem dritten Planeten im Epsilon-Eridani-System im Orbit befindliche Raumstation ist zwar durchgängig Schauplatz interessanter Ereignisse, aber hier finden einige interessante Teile im Konflikt vor den Bullaugen der Raumstation statt. Es beginnt damit, dass eine große Berühmtheit der Centauri an Bord kommt mitsamt seiner Tante oder so ähnlich. Aber wirklich wichtig ist, dass auch ein sehr interessanter Artefakt mit an Bord kommt. Es handelt sich um einen Gegenstand derartiger historischer Bedeutung für die Centaurier, dass es dem guten Londo ein halbes Vermögen wert ist. Irgendwie kann man so ein Ding aber wohl nur in großer Heimlichkeit abziehen, daher muss es undeklariert an Bord genommen werden. Parallel dazu kommt aber ein Hilferuf von einem Begleitpiloten eines Raumfrachters. Dieser wird von den so genannten "Raiders", also Kampfschiffen, bei denen es aber dem Publikum nicht so ganz klar ist, welchen Ursprung diese haben, angegriffen und abgeschossen. und plötzlich sind sie alle da: ein Schiff, groß genug, dass es seine eigenen Weltraumsprünge initiieren kann, hat eine ganze Reihe Raiders mit an Bord, die alle Kurs auf die Raumstation nehmen, die sich wie besessen mithilfe ihrer Turbolaserkanonen wehrt. Die Tante von Londo hat dabei eine fürchterliche Vision von Untergang und Explosion, und all das scheint auch einzutreffen. Morden ist nämlich mit dabei, ein sehr rätselhafter Typ, der allerhand Menschen an Bord der Raumstation in Gespräche verwickelt und ein paar Aliens gleich noch dazu. Irgendwie vertrauen ihm auch alle, und er scheint auch sehr viel Power zu haben. Power meine auch die Besitzer des sprungfähigen Raumschiffes zu besitzen. Aber noch nicht genug, denn ihre Entführungsaktion des berühmten Centauriers Kiro, der wohl Präsident von Centauri werden wollte, geht drastisch schief, als ihr Raumschiff von einem wie aus dem Nichts auftauchenden Riesenschiff zerblastert wird.

Babylon 5 - 014 Im Ring des Blutes / TKO

Hier verflechten sich wieder zwei Geschichten miteinander, die gleichzeitig ganz anrührend sind und auch wieder etwas mit dem Zusammenleben von Menschen und Aliens beziehungsweise Menschen untereinander zu tun haben. In dem einen Erzählstrang geht es um die bisher doch weithin noch unverarbeitete Trauer von Leutnant Susan Ivanova, die vor einigen Monaten ihren Vater verloren hat. Interessanterweise hatte man ja vielleicht gedacht, dass sie in der heimlich von ihr unternommenen Videoübertragung zum Sterbebett so etwas wie eine verzeihende Anwandlung bekommen hatte, denn ihr sterbender Vater hatte sich ja zutiefst bei ihr entschuldigt, ihr nicht die liebe gegeben zu haben, die sie verdient hätte und nach der sie sich wohl auch gesehnt hatte. Aber das ist vielleicht eher so ein Spruche, der hier in den Sinn kommt, dass angeblich ja "Wasser dicker ist als Blut". Oder "Blut dicker als Wasser". So recht kriegen wir das hier gerade nicht auf die Kette. Jedenfalls kommt ein alter Bekannter von Michael Garibaldi an Bord. Es ist der alternde Kämpfer Walker Smith, und er ist in vielen irdischen Kampfkünsten hoch begabt. Da er aus verschiedenen, hier nicht näher erläuterten Gründen auf der Erde vom Boxen ausgeschlossen wurde (eine Sperre, die sich auch der geneigte Zuschauer oder die geneigte Zuschauerin nicht so leicht erklären können), möchte er gerne seine Rückkehr in den Kampfsport über die Teilnahme am so genannten Mutai erreichen. Dabei gibt es aber ein Problem, nämlich dass der so genannte Mutai eigentlich nur den nichtirdischen beziehungsweise nicht menschlichen Rassen vorbehalten ist. Walker Smiths erste Begegnung mit dem Muta-Do endet auch mit einem Ellenbogen auf der Nase, und es bedarf eines Aliens namens Caliban, um ihn auf die Spur zu bringen, dass er nämlich den großen Meister des Mutai selbst herausfordern soll, um Zutritt in den Ring zu erhalten. Und als ihm das gelingt, entbrennt tatsächlich ein Kampf, der bis zur großen Erschöpfung geführt wird. Walker behauptet sich. Und Ivanova vergibt ihrem Vater.

Babylon 5 - 015 Der Gral / Grail

Oh, die Suche nach dem Heiligen Gral stellt den Rahmen dieser gesamten Sendung dar, in der allerdings merkwürdige Dinge auf geheimnisvolle Weise miteinander verwoben sind. Die Minbari beziehungsweise die Verbindungen der Minbari zu den Menschen, die zehn Jahre zuvor doch noch ihre erbitterten Feinde gewesen sind, werden hier ein weiteres Mal in einer weiteren Facette dargestellt. Es beginnt alles damit, dass die Minbari den guten Commander Sinclair dabei stören, eine schöne Mahlzeit mit Früchten und verschiedene anderen Leckereien in Gesellschaft seines Freundes und Mitarbeiters Garibaldi zu sich zu nehmen, weil sehr wichtige Geschäfte erwartet werden. Oder vielmehr sind es nicht so sehr Geschäfte als die Ankunft einer wichtigen und ehrenwerten Person, die allerdings ein Mensch ist und keinesfalls ein minbarischer Würdenträger. Es handelt sich dabei um einen Suchenden namens Aldous Gaijic, der sein Leben der Suche nach dem Heiligen Gral verschrieben hat, den Mann ja zum Beispiel aus der Legende König Artus' kennt - und vielleicht aus anderen Zusammenhängen. Commander Sinclair begrüßt den hohen Herrn zwar und Garibaldi bewahrt ihn vor einem Diebstahl seiner intergalaktischen Kreditkarte, aber so ganz scheint Sinclair dem Braten nicht zu trauen. Gleichzeitig hat der Dieb der Kreditkarte eine ganz schöne Klemme auszubaden, die ihn mit dem Chef des Schwarzmarktes verbindet (gespielt von William Sanderson, der uns sowohl aus seiner Rolle in Blade Runner als auch in seiner Rolle in Life bekannt vorkommen dürfte), und der offenbar mit dem Botschafter der Vogonen (oder wie auch immer die heißen) zusammenzuarbeiten scheint. Eine Zeugin, die ihn vor dem Ombudsmann schwer belasten soll, wird mithilfe einer Gehirnwellen fressenden Kreatur (oder so etwas Ähnlichem) neutralisiert. Zuerst sieht es so aus, als verberge die Kreatur sich unter dem Mantel, den die Vogonen immer tragen (oder wie auch immer die noch einmal heißen), aber dann merkt man, dass dieses Geschöpf, vor dem auch die Centaurier eine Höllenangst haben, ein so genannter Na'ka'leen Feeder. Am Ende erweist sich der Dieb aber als würdiger Begleiter des Suchers. Immerhin!

Babylon 5 - 016 Die Untersuchung / Eyes

Ja, also auf verschiedenen Ebenen geht es hier ja ein bisschen zur Sache. Auf der einen Handlungsebene baut sich nämlich Sicherheitschef Garibaldi ein Motorrad nach, aber so recht ist es natürlich nicht etwas, das wirklich schnell voran gehen will. Es soll eine 1992er Kawasaki sein. Das genaue Modell ist uns jetzt zwar gerade so ein bisschen entfleucht, aber es ist wohl ein ziemlich flotte s Modell, ausgestattet mit einem eher unzeitgemäßen Verbrennermotor. Gleichzeitig ist aber viel Unruhe an Bord, denn zwei merkwürdige Heinis kommen an Bord. Der eine heißt Harriman Gray, und als sie das nicht schon auffällig genug, so gesellt sich auch noch sein Vorgesetzter Ari Ben Zayn dazu, der nur kurze Zeit später von Garibaldi, den er für seine Zwecke rekrutieren darf, als Ben Hitler bezeichnet wird, was keine ganz unzutreffende Bezeichung zu sein scheint. Es ist jedenfalls so, dass der kleine Harriman der Psi-Corps-Scherge ist, mit dessen Hilfe Zayn gegen Commander Sinclair vorgehen will, vorgeblich, weil die Sicherheit großer Teile des intergalaktischen Imperiums in Gefahr sind, aber vermutlich eher doch aus anderen Motiven. Susan Ivanova will natürlich überhaupt nicht, dass der Psi-Corps-Telepath Harriman sie überhaupt scannt, obwohl Zayn ankündigt, dass er alle in Kommandofunktion scannen lassen will, um herauszukriegen, ob irgendwo Quatsch läuft. Dass der Mars von Terroristen terrorisiert wird, wie man munkelt, trägt ja auch nicht gerade zur Entspannung der Lage bei. Sinclair sucht einen Weg, den ihm immer verdächtiger vorkommenden Zayn in die Pfanne zu hauen, und das gelingt ihm ausgerechnet mit Hilfe von Zayns Schergen Harriman. Dass dabei gleichzeitig auch Ivanova, die je mit dem Psi-Corps so ihre Schwierigkeiten hat, aus der Bredouille des eingescannt werdens heraus kommt, ist natürlich für alle Beteiligten ein angenehmer Nebeneffekt. Aber so langsam scheinen sich dunkle Wolken über den ganzen Planeten zusammenzuziehen, die in der Lage sind, das friedliche Zusammenleben von Aliens und Menschen zu stören. Allerdings hat Garibaldi hinterher ein schnaftes Motorrad, mit Hilfe von Minbari Lennier!

Babylon 5 - 017 Krieger wider Willen / Legacies

Hier kommen wiederum zwei große Dinge zusammen, und zwei Leute gestalten möglicherweise das Schicksal der diplomatischen Beziehungen zwischen den Völkern der Minbari und der Erdbewohner dauerhaft mit. Eigentlich mischen aber allerhand Hände beim Verkneten dieses Teiges mit. Zunächst trifft es sich so, dass ein Kampfkreuzer, also ein gewaltiges Schlachtschiff der Minbari, auf einmal aus diesem Hyperraumsprungschanzenteil hervortritt, und zwar mit geöffneten Kanonenschächten. Das versetzt nicht nur den Kommandeur der Raumstation Babylon 5 in eine überraschend schlechte Laune, sondern besorgt ein wenig auch die Botschafterin der Minbari an Bord. Parallel dazu klaut ein hübsches asiatisch aussehendes Mädchen eine Kette an einem Schmuckstand und wird als Telepathin identifiziert - von der Telepathin Talia Whites, äh, Winters. Das gefällt natürlich Susan Ivanova gar nicht so besonders gut, denn sie hat ja ihre eigene schmerzvolle Geschichte mit ihrer Mutter, die als Telepathin ja doch vor die Hunde ging. Aber was hat es mit dem Raumschiff der Minbari auf sich? An Bord ist der Leichnam eines der größten Krieger und Oberbefehlshaber der Minbari, den diejenigen unter ihnen, die sich dem Kriegertum verschrieben haben, sehr verehren, weil er ein Musterbeispiel ihrer kriegerischen Kaste gewesen ist. Aber in der Frage der Ehrerbietung und so weiter, da geht der kriegerische Begleitschutz des Kriegsherren doch etwas forsch zur Sache. Und Delenn, die ohnehin mehr der religiösen Kaste zuneigt, ist auch gar nicht so sicher, ob das jetzt alles im Sinne des Feldherrn gewesen sein könnte, dass er diese Zurschaustellung als Krieger wirklich so gewollt hätte. Aber welche Konsequenzen zieht sie jetzt daraus? Man weiß es nicht so genau, wenn man keine Telepathin ist, denn Delenn macht ein großes Hehl daraus, dass sie den Körper des Feldherren am liebsten in anderen Umständen wähnen würde. Und dann verschwindet auch noch das ganze Ausstellungsobjekt während der Nachtwache so mir nichts, dir nichts. Damit hat niemand gerechnet, und beinahe bricht darüber ein Krieg aus. Aber am Ende begleitet jemand die Minbari, und eine lange tiefe Freundschaft könnte sich entwickeln.

Babylon 5 - 018 Angriff der Aliens Teil 1 / A Voice in the Wilderness, Part I

Während der englischsprachige Titel der Episode in der geneigten Zuschauerin und dem geneigten Zuschauer noch den Hauch eines Zweifels lässt, was es denn mit dieser Stimme in der Wildnis auf sich haben könnte (wir erinnern uns, wenn wir die Episode aufmerksam verfolgt haben, ja daran, dass zunächst ein Energiestrahl aus dem eigentlich als unbewohnt geltenden Planeten austritt), wird vom Fleck weg in der deutschen Zuschauerin der Eindruck erzeugt, es müsse sich natürlich um einen Angriff von Aliens handeln. "Aber was für Aliens denn?", wird man jetzt vielleicht fragen, denn eigentlich sind die Aliens und die Menschen doch längst da und in friedlicher Eintracht Braunschweig versammelt, um alle auftretenden Konflikte möglichst unter Nichtzuhilfenahme bewaffneter Konflikte zu lösen. Was sehr schön zu sehen ist, ist aber die Tatsache, dass möglicherweise die sich im wirklichen leben bereits voll entwickelnde Romanze wischen den Darstellern von Michael Garibaldi und Talia Winters auch in der Serie in der Aufzugszene einen langsamen, aber stetigen Weg zu bahnen scheint. Mittlerweile ist übrigens auch klar: auf dem Mars, da ist der Teufel los. Garibaldi ist der einzige, der dort noch Kontakte hätte, aber die Verbindung zum Mars ist nach diversen terroristischen Aktionen ja völlig zum Erliegen gekommen, das heißt, es gibt kein Durchkommen mehr, obwohl die Nachrichten schlimmstes befürchten lassen, da die provisorische Regierung der Erdföderation ja gerade mit Waffengewalt abgesetzt wurde. Und der eigentlich unbewohnte Planet? Der wehrt sich auch mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln. Erst setzt er ja die Kommunikation und die Elektrizität an Bord des Erkundungsschiffes und der Raumstation mittels eines Energiestrahles außer Betrieb, dann setzt er auch noch Raketen ein, die irgendwie aus einer Erdspalte in seinem Inneren hervorzufliegen scheinen. Was soll das denn alles? Da muss doch mehr dahinter stecken. Und was hat der große alte Freund von Minbari-Botschafterin Delenn damit zu tun, von der wir ja jetzt wissen, dass sie dem Grauen Rat angehört?

Babylon 5 - 019 Angriff der Aliens Teil 2 / A Voice in the Wilderness, Part II

Das ist natürlich jetzt die Fortsetzung des ersten Teils, als nämlich das Geheimnis hinter dem seltsamen Traktorstrahl sich langsam materialisiert. Es ist ein seltsames Gemisch aus Mensch und Maschine beziehungsweise aus einer sehr überlegenen Maschinenkultur und einem Alien, das im Zentrum des ganzen Geschehens darüber wachen soll, dass nichts ungeheuerliches geschieht mit der Technologie, deren fortgeschrittener Status diejenige Alienrasse, die sie in ihren Besitz bringen würde, mit einem gewaltigen Vorteil über die gesamte Galaxie des Universums im interstellaren Raum ausstatten würde (so oder ähnlich, jedenfalls in diesen Dimensionen muss man sich das wohl vorstellen. Aber zu unserem großen Erstaunen vollzieht sich zunächst etwas ganz Erstaunliches. Der liebe alte Mann wird an Bord der Raumstation gebracht. So richtig weiß man aber zunächst nicht, ob er lieb ist, denn er droht ja der Raumstation und allen, die darauf leben, mit dem Tod durch Vernichtung oder der Vernichtung durch den Tod, je nachdem, wie man das jetzt so sehen will. Aber er droht das eigentlich nur für den Fall an, dass man ihm nicht helfe. Wie die Hilfe genau aussehen soll, das weiß man zunächst nicht, aber in verschiedenen Visionen erscheint der Mann einigen der prominenteren Bewohnerinnen und Bewohner auf Babylon 5. Der liebe Doktor setzt den alten Mann allmählich wieder etwas stärker instand, da kommen auch schon Leute in einem Raumschiff angeflogen, die von einer ähnliche nasenlosen Voldemortizität sind wie der alte Mann, wobei die Lage noch parallel verschärft wird, weil die Erdstreitkräfte auch noch den Planeten mittels eines Kreuzer s in Besitz nehmen wollen, um die neuartige Zukunftstechnologie in Beschlag zu nehmen. Die seismischen Aktivitäten des Planeten deuten es allerdings schon an - hier ist ein Selbstzerstörungsmechanismus erster Kajüte am Werk. Wenn nicht schnell Hilfe angeboten werden kann, könnte sich vielleicht die schreckliche Prophezeiung des Seniorenaliens bewahrheiten. Aber da ist ja noch ein freundlicher Minbarier, den man um Hilfe bitten kann, während Londo den Raumflug seines Lebens macht!

Babylon 5 - 020 Verloren in der Zeit / Babylon Squared

Ja, das ist natürlich eine ganz schöne Sache, der man da auf der Spur ist. Zunächst kommt ja ein Raumflieger nicht mehr von einem Erkundungsflug zurück beziehungsweise kommt er schon zurück, ist aber tot. Er hat nur noch schnell die Koordinaten in seinem Autopiloten so eingestellt, dass er zurück zur Raumstation fliegen konnte. Aber als er ankommt, ist er tot. Er sieht auch äußerlich unverändert aus (wenngleich einem das nicht gezeigt wird, und wenn ja, dann könnte man es sowieso nicht beurteilen, da man den Piloten ja nicht vor dem Erkundungsflug gesehen hat), aber der Lichtblitz, den er wahrgenommen hat, scheint ihn um 60 Jahre gealtert zu haben, so dass als Todesursache von dem Bordarzt der Raumstation Babylon 5 angegeben wird: "Altersschwäche". Wie kann so etwas denn mit rechten Dingen zugehen? Es kommt, wie es kommen muss - die jeweils ranghöchsten Offiziere setzen sich in einen weiteren Flieger, um einmal zu erkunden, was da draußen so geschehen ist, das einen Menschen hat um Jahrzehnte altern und sterben lassen. Das liegt doch auf der Hand, dass da direkt die wichtigsten Menschen an Bord der Raumstation persönlich da hin fliegen müssen. interessanterweise macht sich parallel dazu Botschafterin Delenn von den Minbari auf den Weg, um mit einer seltsamen Art Steuerung in die Gefilde ihrer minbarischen Freunde zu steuern, wo sie den so genannten Grauen Rat aufsuchen wird. Dort gibt man ihr eine Entscheidung bekannt, die aber nur wenig bei ihr auf Gegenliebe trifft. Aber das nur nebenbei. Apropos Gegenliebe: der Anfang der Episode ist von einem Scherz gekennzeichnet, wie man ihn selten erlebt hat. Die völlig übernächtigte Susan Ivanova wird von Jeffrey Sinclair und Michael Garibaldi dermaßen hinters Licht geführt, dass sie mit Zeter und Mordio droht. Leider ist es aber so, dass sie trotz des jämmerlich frühen Aufstehens, zu dem sie genötigt wurde, die entscheidende Stelle im Einsatz verpasst, so dass die ganze spannungsgeladene Geschichte ohne sie abläuft. Schade!

Babylon 5 - 021 Die Heilerin / The Quality of Mercy

Hier wird einiges so ein bisschen auf die Probe gestellt, denn der eine oder die andere überschreitet doch einmal oder sogar mehrmals ein paar Grenzen. Zum ersten Male seit ein paar Episoden ist auch Talia Winters wieder dabei, die es ja in ihrem telepathischen Leben auch nicht ganz so leicht zu haben scheint. Aber dazu kommen wir erst später. Jetzt beschäftigen wir uns einmal mit dem Grenzübertritt von Dr. Franklin (so heißt er doch?), den die gestrenge Susan Ivanova dabei ertappt, dass er neben seiner Tätigkeit als Bordarzt auch noch aus lauter Mitleidsfähigkeit und voller Empathie diejenigen behandelt, die sich eine medizinische Behandlung sonst nicht erlauben könnten. In einem witzigen Moment fordert er sogar Ivanova auf, sich schon einmal zu entkleiden, aber sie sagt ohne Blumen und Dinner gibt das nichts. Franklin selbst ist aber auf der Suche nach einer so genannten Heilerin, die ebenfalls im Untergrund der Raumstation arbeiten soll und die vermutlich noch fadenscheiniger zu Werke geht als der Bordarzt selber. Er trifft dann die praktizierende Heilpraktikerin tatsächlich in ihrem Operationsraum an, wo sie mit irgendeiner fremdartig anmutenden Apparatur an den Patientinnen und Patienten herumzaubert. Das ganze Unterfangen hat auch einen ernsteren Hintergrund, wie Franklin von der hübschen Tochter der Heilerin erfährt, auf die er wohl gleichzeitig ein Auge geworfen hat und auf die er am Ende der Episode auch ein Auge halten soll. Aber dazu später. Jedenfalls macht sich Londo im Auftrag einer mit einer ähnlich verunstaltenden Frisur gesegneten Vorgesetzten an Lennier heran, und zwar unter dem Vorwand, ihm mal die andere Seite des Lebens an Bord der Raumstation zu zeigen. Die zeigt er ihm dann auch, dass es nur so eine Art hat, was den beiden am Ende eine Standpauke samt dazugehöriger Gardinenpredigt beim Commander einbringt. Der ist aber damit beschäftigt, einen mehrfachen Mörder mit deutschem Namen dingfest zu machen, der Talia Winters schwer schockt und am Ende von der Heilerin in unheilvoller Weise bearbeitet wird.

Babylon 5 - 022 Chrysalis / Chrysalis

Ach du liebes bisschen, da geht es aber ganz schön zur Sache, denn direkt in der ersten Einstellung bricht ein Mensch (aus dessen Kameraperspektive wir die ersten Sekunden der Episode mitbekommen) blutüberströmt auf dem Boden der Raumstation Babylon 5 liegen. Er wird von Michael Garibaldi im Sturz gefangen und versucht ihm noch mitzuteilen, dass sie "ihn töten werden", aber man weiß nicht so recht, wer da gemeint ist. Nur so viel: bis zum Ende dieser Episode bleibt kein Stein mehr auf dem anderen. Dabei sieht es zunächst richtig gut aus, denn Jeffrey Sinclair fasst sich endlich ein Herz, und er bittet in der Tat seine langjährige On-Off-Freundin um ihre Hand. Also er will sie heiraten. Und sie sagt ja. Juni wäre gut. Derweil stirbt der Informant und auch Garibaldi wird lebensgefährlich verletzt. Und dann wird plötzlich offenbar, wer mit dem mysteriösen "ihn töten" gemeint war, denn Präsident Slasar / Santiago wird durch eine gewaltige Explosion getötet. Parallel eskaliert der Streit zwischen Mollari und G'Kar über den Quadranten 37. Morden, der schlimme Schleimi, tritt wieder auf den Plan und überredet Mollari dazu, ihm umstandslos zu helfen, wenn Mollari seinem eigenen planetaren Rat erzählt, er selber werde sich um den Konflikt mit den Narn kümmern. Gesagt, getan, aber Mollari hat vermutlich nicht damit gerechnet, dass die Leute, die hinter Morden stehen, auch beim Morden nicht so zimperlich sind. Schwarze Schiffe tauchen aus dem Nichts auf und vernichten den Außenposten der Narn am Rande des Territoriums, das die Centauri für sich beanspruchen. Nun ist natürlich Mollari ziemlich in der Klemme. Er ist auch rechtschaffen entsetzt über den Mord an zehntausenden von Narn. Derweilen geht Delenn, die von dem Triluminarium Gebrauch gemacht hat, in eine Art Verpuppungszustand über, der von Lennier überwacht wird. Der Vogone (ach nee, der Vorlon) Kash hat auch irgendetwas damit zu tun. Und am Ende übernimmt eine Präsident "America First" die Herrschaft. Das ist ja ein fulminanter Abgang der ersten Staffel.

Babylon 5 Staffel 2 Episodenguide I

Babylon 5 - 023 Die Feuerprobe / Points of Departure

Ja, das ist dich irgendwie so eine Art Einstand nach Maß oder so ähnlich. Als Fan war man zu Beginn der zweiten Staffel von Babylon 5 nicht so ganz im Bilde, wie es sein konnte, dass der bisherige Kommandeur der Raumstation Babylon 5, Jeffrey Sinclair, nicht mehr an Bord sein soll. Ganz genau wie viele Jahre später Saul Tigh zeigt sich Susan Ivanova von der Herausforderung, das Kommando an Stelle des bisherigen Chefs zu übernehmen, im Ansatz doch etwas überfordert. Interessanterweise hat man aber bereits jemand anderen im Sinne, nämliche einen alten Haudegen, der auch die Initialen "J. S". trägt. Ist es wohl bloßer Zufall, dass auch der Chefausdenker der Serie, J. Michael Straczynski, die äußeren Initialen J. S. trägt? Das können wir uns eigentlich nicht so richtig denken. Jedenfalls ist es so, dass John Sheridan in der tat sofort eine Feuerprobe zu bestehen hat, denn die Minbari sind mit ihm als Stationsleiter überhaupt nicht so richtig einverstanden, denn in dem Krieg der Minbari gegen die Menschen hat sich Sheridan einen Ruf als ganz schöner Krieger eingehandelt. Sofort taucht auch ein fieses Minbari-Raumschiff auf, und ein sehr fieser Minbari-Heine ist bereits an Bord, um irgendwelchen Firlefanz zu machen, der dann auch noch einen weiteren Krieg zwischen den Minbari und den Menschen heraufbeschwören soll. Und mit Delenn sind die Minbari auch gar nicht einmal so einverstanden, denn was hat die denn da in ihrem Kokon verloren? Na ja, und Garibaldi geht es auch nicht viel besser. Das ausgebüxte Raumschiff "Trigati", das hier in einer verzweifelten Aktion wieder Unfrieden zu säen versucht, wird zwar mithilfe verbündeter Minbari letztendlich unschädlich gemacht und zerstört sich selbst. Aber so recht ist das ja auch keine Lösung, denn John Sheridan merkt, dass ihm da noch einiges bevorsteht. Zum Glück kommt er aber bei der Crew wie beim geneigten Publikum gleichermaßen gut an. Ein Einstand nach Maß eben, insbesondere seine Glücksrede, die er gerade noch rechtzeitig vor unversammelter Mannschaft hält.

Babylon 5 - 024 Rückkehr der Finsternis / Revelations

Ja, da sind wieder einige ganz schön schlimme Heinis unterwegs im Universum von Babylon 5. Damit ist jetzt aber nicht die Rückkehr von Commander John Shermans (äh Quatsch,d er heißt ja Sheridan) Schwester gemeint, die er zum ersten Mal seit zwei Jahren und damit auch zum ersten Mal seit dem Tod seiner geliebten verstorbene Frau Anna wieder sieht, sondern es geht um die - ja, wie soll man es am besten ausdrücken - geflügelten Unholde mit den gewaltigen Laserkanonen, die irgendwie ganze Raumschiffe einfach so zerschnetzeln können. Der Konflikt der Narn mit den Centauri ist natürlich immer noch sehr am Kochen, denn die bösen Verbündeten von Londo haben ja eine ganze Menge Narn einfach so ausgelöscht in diesem umkämpften Quadranten am Rande des Universums. Es ist aber so, dass Botschafter G'Kar, der gewiss auch ein großer Kämpfer und Recke vor dem Herrn ist, eine ganze Menge herausfinden kann, nachdem er tagelang an den äußeren Rändern der bekannten Universien herumgesucht hat, worüber Morden übrigens Londo gebeten hatte, ihn schleunigst zu informieren. ob er das tut? Ja, vermutlich tut er es, und das Raumschiff, das die Narn senden, wird kaum nach dem Austritt aus dem Hyperraum gleich schon von dem schlimmen schwarzen Megaraumschiff in Empfang genommen und zerschmolzen. Mit übermächtigen Laserwaffen, wie es dem Zuschauer vorkommen muss. Gleichzeitig beziehungsweise parallel dazu gelingt es Garibaldi mithilfe von Talia Winters den Anschlag auf sich selber aufzuklären, zu welchem Behufe ihn Doktor Franklin aber erst einmal aus dem Koma aufwecken muss. Als das gelungen ist, verweist er sofort auf seinen betrügerischen Untergebenen, der im Verhör Garibaldi gegenüber zugibt, irgendwie mit Mächten in Zusammenhang zu stehe, die auch mit dem Psi-Corps zu tun haben. Da scheint jedenfalls eine größere Verschwörung im Gange zu sein. Delenn allerdings hat so langsam ihre Verwandlung hinter sich gebracht und erstrahlt, nachdem sie zuerst von einer merkwürdigen Kruste überzogen war, jetzt plötzlich in neuem Glanz.

Babylon 5 - 025 Eine Frage der Farbe / The Geometry of Shadows

Hier sind natürlich gleich zwei interessante Dinge, die sich in der Handlung quasi parallel entwickeln. Einerseits ist das der höchst interessante Konflikt, den die Angehörigen einer seltsamen, reptiloid wirkenden Alienrasse miteinander austragen. Dieser ist kulturell sehr befremdlich, gehört aber zu Ivanovas erster Aufgabe, die ihr von John Sheridan übertragen wird, der sie in seiner Eigenschaft als Captain gleich auch zur Kommandeurin befördert. Die sich dort bekämpfenden Gruppen des Volkes der Drazi tun dies in einem alle fünf Jahre wiederkehrenden Ritual, indem sie seidene Schals beziehungsweise Halstücher aus einer Tüte ziehen, um ihr Volk in zwei Gruppen aufzuteilen, von denen nun eine der beiden Gruppen durch Verkloppen der jeweils anderen Gruppe irgendwie die Oberhand gewinnen muss. Das gewaltige unterscheidende Merkmal ist hier natürlich die Farbe des Gewandes, also des Halstuches, das einmal violett und einmal grün ist. So kann man ja tiefschürfende Konflikte auch begründen. Als aber die eine Gruppe der Drazi es nicht mehr dabei belässt, die andere Gruppe nur zu verkloppen, ist das natürlich der Tropfen, der für die ohnehin nicht immer zur übertriebenen Diplomatie neigenden Ivanova das Fass so ein bisschen zum Überlaufen bringt. Sie gerät dabei allerdings in ihrer aufbrausenden Art schon so ein bisschen verschuldet-unverschuldet in das Gemenge hinein und nimmt dabei leider auch etwas körperlichen Schaden. Derweil versucht der Captain auch den wackeren Garibaldi wieder auf seinen Posten zurückzubringen. Das ist wohl auch dringend nötig, denn im Hintergrund vollzieht sich etwas, das man durchaus als Verschwörung bezeichnen könnte. Londo Mollari versucht mithilfe von Refa wohl, sich als Kaiser der Republik der Centauri zu bemächtigen, will dabei aber dringend auch den Segen einer Gruppe von "Technomages" haben, insbesondere des Anführers Elric. Aber das geht naturgemäß ziemlich schief, denn Mollari kann nur mit Geld und Macht winken, wofür die Technomages aber wohl keinerlei Verwendung haben. Gleichzeitig warnt Elric aber Mollari mittels einer vision von Millionen erhobenen Händen, dass der Weg, den er eingeschlagen hat, sich mit der dunklen Seite zu verbünden, ein zerstörerischer ist.

Babylon 5 - 026 Rettet die Cortez! / A Distant Star

In dieser Folge werden alte Bekanntschaften wieder vertieft, wobei das Wort "Bekanntschaften" wohl nicht so ganz zutrifft, denn es handelt sich schon um mehr als das. Was aber nicht so ganz überzeugt, ist die Tatsache, dass Captain John Sheridan doch jetzt auf einmal den Moralischen zu bekommen scheint, als er mit der Vergangenheit als sensationeller Schlachtenschläger und Raumschiffkämpfer konfrontiert ist und sich auf einmal fragt, ob diese Tätigkeit als Verwaltungsoberheini an Bord einer Raumstation ihn überhaupt so richtig zufrieden stellt und ausfüllt. Denn eigentlich wirkte es bislang ja so, als habe er sich eigentlich an Bord der Raumstation Babylon 5 recht gut eingelebt und erledige seine Aufgabe mindestens ebenso gut wie der vorherige Commander, von dem wir, wir geben es ja zu, auch am ende doch nicht so beeindruckt waren, dass er nicht durch den Schauspieler Bruce Boxleitner geschickt ersetzt worden sein könnte. Jedenfalls wird Sheridan liebevoll als Sumpfratte bezeichnet (oder jedenfalls mit dem englischen Begriff swamp rat, aber das dürfte so ziemlich aufs Gleiche hinauslaufen). Was ja einigermaßen beeindruckend auf die Crew wirken soll, ist die Tatsache, dass der den Commander so bezeichnende Kapitän des Riesenraumschiffes "Cortez" ein wahrhaftes Riesenraumschiff führt, das die Crew der Babylon 5 entsprechend beeindrucken soll. Während der Schiffsarzt Doktor Franklin allen eine gesunde Auswahl an Nahrungsmitteln vorschreibt, die sie essen sollen, nimmt die Cortez Nahrungsmittel an Bord und wird so weit wie möglich überholt. Beim Sprung in den Hyperraum allerdings geht tüchtig etwas schief und ein Reaktor explodiert oder so etwas Ähnliches, so dass eine Hyperraumrettungsaktion gestartet werden muss, eine Unternehmung, die in der Geschichte der Menschheit noch nie gelungen ist. Sie gelingt auch hier nur unter großen Opfern. Vielleicht liegt es auch am Gelingen, jedenfalls scheint sich Sheridan mit seiner neuen Rolle wieder einigermaßen anzufreunden.Dass im Hyperraum aber wieder so ein komisches mehrfingriges Raumfahrzeug angegriffen hat, macht die Sache nicht unbedingt angenehmer. Am Ende kommt der Genießer Garibaldi aber auch noch bei Doktor Franklin kulinarisch zum Zuge!

Babylon 5 - 027 Der unsichtbare Feind / The Long Dark

In der Tat ist viel Seltsames im Universum unterwegs, und manche wissen davon mehr als andere. Was aber merkwürdig ist, ist das ein großer Teil dieses Wissens ja eher so in den Bereich fällt, der nur bestimmten Personen zugänglich ist. Einer davon ist der offenbar verrückte Mensch, der tief im Untergrund der Raumstation Babylon 5 zu hausen scheint. Er wird übrigens von dem Schauspieler gespielt, der auch den Captain "Howling Mad" Murdock im A-Team gespielt hat, nämlich Dwight Schultz. und in der Tat wirkt er hier auch so, als sei er ungefähr so verrückt wie der Verrückte bei Dracula, der in der Irrenanstalt einsitzende Renforth, nee, Renfield, der eine Vision eines großen Schreckens hat, der dann auch in Gestalt von Graf Dracula wahr wird. Amis, so heißt der arme Verrückte hier, hat ganz ähnliche Träume und Visionen von einer Art "dunkler Kämpfer", der sich an Bord des Raumschiffes Copernicus befindet, das in Richtung der Raumstation zu trudeln scheint. Es handelt sich dabei, so erfahren wir nach der Bergung des Raumschiffes, um ein sehr lange im interstellaren Raum abgebliebenes Expeditionsschiff, das über einhundert Jahre vor seinem Auffinden auf der Erde gestartet sein muss. An Bord ist nur noch eine lebende Person, die aus dem Kälteschlaf aufgeweckt wird, eine Frau namens Mariah. Ihr Ehemann, das zweite Besatzungsmitglied, ist von irgendetwas aufgefressen worden beziehungsweise sozusagen innerlich ausgehöhlt. So ähnlich hat es Amis beschrieben, der auf einem Mond stationiert war, von dem man ausgegangen war, dass er von Minbari verwüstet worden war, aber es scheint sich um eine ähnliche geheimnisvolle Kreatur zu handeln wie Amis jetzt an Bord vermutet. Ein weiteres Opfer findet die Kreatur dann auch an Bord und die Aliens werden langsam misstrauische, da sie Mariah hinter der Sache vermuten. Doktor Franklin gibt ihr zwar ein Alibi, aber die schlimmen Vorfälle werden erst geklärt, als sich Amis tatsächlcih der Kreatur stellt. Sie war übrigens unterwegs nach Z'ha'dum (Khazad-dum???), wo sich ja dunkle Mächte sammeln sollen, und G'Kar hat eine Abbildung, die der Kreatur sehr ähnlich sieht.

Babylon 5 - 028 Freiheit für den Mars! / Spider in the Web

Um eine richtige Spinne scheint es sich hier ja nicht zu handeln, auch wenn Captain John Sheridan in der Tat von der Spinne beziehungsweise einer Spinne spricht, die jetzt ins Netz gekrabbelt ist und die er beabsichtigt unschädlich zu machen, wenn nicht gar zu töten. Aber der Reihe nach. Zuerst ist es einmal wieder so, dass seit längerer Zeit die Telepathin Thalia Winters (oder so ähnlich) auf den Plan gerufen wird. Vielleicht wird sie ja auch "Talia" geschrieben, jedenfalls kommt sie als Auftragsgedankenleserin zum Zuge, als ein alter Bekannter von ihr, der die so genannte "FutureCorp" leitet, beziehungsweise für diese Verhandlungen führen will, mit einer Vertreterin des Mars spricht. Parallel dazu erhält Sheridan den Auftrag, eine Senatorin der Earth Alliance (oder Earth Force?) zu informieren, wenn irgendetwas auffällt. Und dann kommt dann noch die geheimnisvolle Stimme aus Büro Nummer 13 (Bureau 13), die in irgendeiner Weise den an Bord der Raumstation gekommenen Agenten aus den Ruinen von San Diego heraus fernzusteuern scheint. Jedenfalls ist da etwas Großes im Gange. Der Mars möchte unabhängig werden, FutureCorp will in den Weltraum expandieren, mächtige Leute auf der Erde haben etwas dagegen - und Manipulationen an Menschen, die man von eingepflanzten Computern kontrollieren lassen möchte, scheinen auch noch durchgeführt zu werden. Davon wissen auch Leute, von denen auch Talia Winters durch den Scan des Freiheitskämpfers (oder Terroristen, da ist sich die Jury wohl nicht ganz einig) Abel Horn auch einen Eindruck hat, den sie aber vermutlich aus Gründen vor John Sheridan geheim hält. Aber sie recherchiert dann nach der Person im Psi-Corps-Archiv. Ob die durch Ivanova ausgesprochene Wertschätzung Winters' Integrität bei gleichzeitiger Ablehnung des Psi-Corp sich wirklich auf Dauer als zutreffend erweisen wird, ist vermutlich doch eher fraglich. Dort scheint jedenfalls im Hintergrund eine ganze Menge schlimmes Zeug abzulaufen, von dem wir als Zuschauer noch nicht so ganz ahnen, wer denn dahinter stecken könnte. Dass Garibaldi aber weiterhin ein Auge auf Winters geworfen hat, das ist sonnenklar. Aber ist sie wirklich hasenrein?

Babylon 5 - 029 Drei Frauen für Mollari / Soul Mates

Ob das jetzt die sprichwörtlichen drei Ringe für die Elbenkönige sein sollen? Also die drei Frauen für Mollari? na ja, also im englischen Originaltitel geht es natürlich viel zweideutiger zu, denn das ist keine ganz eindeutige Sache, auf wen sich die "Soul Mateship" beziehen soll. Einerseits ist es so, dass Talia Winters Besuch bekommt, und zwar ausgerechnet von ihrem Ex-Mann, der so ungefähr die gleiche Rolle einzunehmen scheint wie der Seher bei Asterix und Obelix (wenn wir uns da einigermaßen richtig entsinnen, war es bei dem ja so, dass alle um ihn herum plötzlich mit irgendeinem nichtigen Streit anfingen und sich dann tüchtig in den Haaren lagen). Jedenfalls geht es gleich schon gut los, und Michael Garibaldi wittert Schlimmes, als die alte Knallschote namens Matthew Stoner auftaucht und alles sehr merkwürdig wirkt. Gleichzeitig (also neben diesem so genannten Soul Mate von Talia Winters) tauchen auch noch die drei Frauen von Mollari auf, nämlich Daggair, Mariel und Timov. Und da scheint eine schrecklicher als nie nächste zu sein, wobei ihre Schrecklichkeit im Endeffekt einen unterschiedlichen Grad von Sexiness aufweist. Auf die gleiche Weise nervt Stoner auch Garibaldi, in dem er Garibaldi gegenüber Andeutungen macht, wie es sich mit Talia Winters so im Bett verhalten hat, als sie verheiratet waren. Talia Winters, gefragt ob sie Stoner kenne, antwortet ziemlich super "nur auf die unangenehmste Weise: ich war mit ihm verheiratet!" Wer, der schon einmal eine fürchterliche Ehe hinter sich gebracht hat, kann dieses Gefühl nicht verstehen? Jedenfalls ist Winters wenigstens geschieden, Mollari aber noch nicht, doch hat er sich vom Gottkaiser der Centauri die Erlaubnis geben lassen, sich zum dreißigsten Jahrestag seiner "Erhöhung" wenigstens von zwei der drei Furien scheiden lassen zu dürfen. Echte Soul Mates eben. Botschafterin Delenn der Minbari ist parallel dazu auf Hilfe und Zuspruch von Susan Ivanova angewiesen. Die Transformation in eine Menschin hinterlässt ihre Spuren. Zuerst nutzt sie das falsche Shampoo, dann kriegt sie merkwürdige Unterleibskrämpfe. Und sie teilt auch Garibaldi mit, dass sie davon ausgeht, dass seine Affinität zu Winters Seelenkameradschaft ist. Warum Winters aber intendiert, das Psi-Corps zu verlassen, erschließt sich nicht. Man denkt, sie stehe unter dem Einfluss des Empathen Stoner, der selbst aber Psi-Corps nie verlassen hat.

Babylon 5 - 030 Der Gedankenpolizist / A Race Through Dark Places

Ja, da steht uns ja allen noch etwas ins Haus. Der Konflikt mit dem Planeten Mars scheint sich weiter zuzuspitzen, und man schickt den heißgeliebten Agenten (oder wie man diesen Funktionsträger immer auch bezeichnen will) Bester in Richtung Babylon 5. Ach, was heißt denn schicken? Nachdem er bei einem brutalen Verhör während der Ermordung des Gefolterten den Gedanken aus ihm herauspresst, dass eine Konspiration auf dem Mars von Babylon 5 aus orchestriert. Alfred Bester, der unfreundliche Psi Cop vom Psi Corps geht also an Bord der Raumstation, um mit den Widerständlern wohl ein für alle Male aufzuräumen, da werden aber auch schon er und Talia Winters von den Aufständischen gekidnappt. Im Bauch des Schiffes erzählen die aufständischen Telepathen allerdings davon, wie die Organisation mit ihnen umgesprungen ist - und von irgendwelchen Internierungen bis hin zum erzwungenen Beischlaf, um noch stärker ausgeprägte Telepathenkinder zu erzeugen, weil man wohl eine Art nazimäßiges telepathisches Zuchtprogramm verfolgt, ist kein Grusel dabei, der ausgespart wäre. Während sich Talia immer weiter von der Organisation entfernt, scheint es so zu sein als helfe der Bordazt Doktor Franklin ja den Mitgliedern der Untergrundbewegung, verursacht nicht zuletzt durch seinen hippokratischen Schwur, denjenigen zu helfen, die der Unterstützung bedürfen. Parallel dazu gibt es einen sehr interessanten Auftritt von Botschafterin Delenn, die den Captain zu einem Abendessen einlädt, um mit den Sitten und Gebräuchen der Menschheit besser vertraut zu werden. Während sie sich mit einem ausgesprochen interessant ausgeschnittenen Abendkleid ausgehfertig macht, kommt sie mit dem Captain über das Abendessen sehr ins Gespräch, wobei die beiden bemerken, dass vielleicht mehr Gemeinsamkeiten zwischen Menschen und Minbari bestehen als man gemeinhin annehmen würde. Insbesondere der Captain ist ja doch sehr angetan von Botschafterin Delenn, die außerdem, das wissen wir aus der letzten Folge ja, ihre Periode zu bekommen scheint. Talia Winters und Susan Ivanova scheinen währenddessen ebenfalls ihre zunächst unterkühlte, langsam aber freundschaftlicher zu werdende Beziehung zu pflegen.

Babylon 5 - 031 Schatten am Horizont / The Coming of Shadows

Tja, ob die Schatten jetzt am Horizont sind, ob ob sie nicht tatsächlich schon ziemlich im Anmarsch sind, das bleibt in dieser Episode notgedrungen etwas offen. Jedenfalls ist es so, dass hier in mehrfacher Hinsicht ein schlimmes Spiel getrieben wird, in dessen Zentrum kein Geringerer, aber gleichzeitig wohl auch kein Größerer steht als der Botschafter der Centauri an Bord der Raumstation Babylon 5, nämlich Londo Mollari. Dieser hatte sich ja schon einmal über den menschlichen Sprecher oder Kontaktmann des Volkes der Schatten deren kriegerische Hilfe für den Überfall auf eine Kolonie der Narn angeeignet, und jetzt wird das ganze Spiel sogar noch ein bisschen stärker auf die Spitze getrieben, denn im Dunstkreis des vermutlich in großer zeitlicher Nähe hinscheidende Oberherrscher der Centauri formen sich Kräfte, die das Schicksal der Centauri wieder auf eine Art und Weise formen wollen, dass sie eine Art der Vorherrschaft über die anderen raumfahrenden Völker erlangen können. Und in beiden Richtungen möchte man ein wenig nachhelfen. Gleichzeitig will der oberherrscher der Centauri sehr zum Ärgernis des Botschafters der Narn, G'kar, an Bord der Babylon 5 kommen. Die Narns, die den Überfall der Centauri auf ihre eine Kolonie noch nicht verdaut haben, wohlen zum endgültigen Mittel greifen, um sich der Gefahr und der Schmach durch den von den Centauriern angezettelten Krieg zu entledigen. Jedenfalls bemüht sich G'kar nach Kräften, mittels eines in seinem Gewande verborgenen Dolche einen Anschlag auf den Kaiser der Centauri vorzubereiten. Wenig weiß er davon, dass er doch damit den noch viel skrupelloseren potenziellen Nachfolgern des Kaisers Vorschub leistet, die in Bezug auf Kriegstreieberei und imeprialistische Vorherrschaft noch viel schlimmer positioniert sind. Aber es kommt dann durch das vermutlich nämlich irgendwie doch provozierte Ableben des Kaisers gar nicht mehr dazu. Als dann aber der erneute Angriff auf die Kolonie der Narn erfolgt (für die Narn noch unkenntlich als Angriff mithilfe der Schatten), ist das Fass endgültig übergelaufen.

Babylon 5 - 032 Die Schlacht um Matok / Gropos

Jetzt tritt aber allmählich das Unglück mit schweren Stiefeln in die Serie Babylon 5 ein, nachdem sich bisher nur (sozusagen) einzelne Völker gegenseitig in kriegerische Auseinandersetzungen verwickelt haben. Eigentlich sieht es ja auf der Kommandobrücke der Raumstation einigermaßen friedlich aus, so kommt es jetzt langsam dazu, dass sich alles verändert. Überraschenderweise und eigentlich vollkommen unangekündigt kommen nämlich plötzlich sieben Raumschiffe der "Earth Alliance" oder "Earth Force" aus dem Hyperraum heraus und wollen auf der Raumstation Babylon 5 einen Zwischenhalt machen. Es sind militärische Schiffe, die auf einer geheimgehaltenen Mission zum Planeten Dingsbums, nee, Akdor heißt der, um dort eine Rebellenbasis namens Matok einzunehmen, während man der Besatzung der Flotte aber nur mitgeteilt hat, man wolle zum Mond Io fliegen oder so. Aber es kommt wesentlich anders. Natürlich werden Ivanova, Sheridan und Garibaldi auch eingeweiht, aber zunächst haben alle drei damit zu kämpfen, dass ungefähr fünfundzwanzigtausend Militärangehörige Station an Bord der Raumstation machen wollen. Das fordert natürlich die Logistik der Raumstation und auch das Personal enorm heraus. Gleichzeitig verhalten sich die Militärangehörigen ja auch wie Militärangehörige und das bedeutet zunächst nicht viel weniger, als dass sich alle tüchtig daneben benehmen und nicht nur untereinander in Raufereien verwickeln, sondern auch in sozusagen fremdenfeindlicher Absicht beispielsweise der Botschafterin Delenn, die ja zur Menschin transformiert wurde, unangenehm auf die Pelle rücken und sich dabei bedrohlich verhalten. Zum Glück springt ihr aber eine mutige und schlagkräftige Soldatin als Hilfestellung bei, die dann wiederum ein Auge auf Garibaldi wirft und sich ihm dann mit ganz schönem Eifer an den Hals. Aber Garibaldi gerät so ein bisschen ins Zögern und ins Zweifeln. Gleichzeitig baut Doktor Franklin sein Verhältnis zu dem befehlshabenden General weiter aus, bei dem es sich nämlich zufälligerweise um seinen Vater handelt. Und seine Vater-Sohn-Beziehung ist ungefähr so merkwürdig wie Ivanovas Vater-Tochter-Beziehung. Am Ende ist es aber so, dass die Rebellenbasis zwar eingenommen wird und die Erde ihre strategische Position möglicherweise festigt, allerdings die netten Bekanntschaften der Crew allesamt sterben.

Babylon 5 - 033 Alarm in Sektor 92 / All Alone in the Night

Die Brenzligkeit der ganzen Situation auf Babylon 5 spitzt sich natürlich mitsamt der Situation im umgebenden gewaltigen Universum langsam aber sicher zu. Eine groß angelegte Überraschung wartet daher auch am Ende der Episode auf die Crewmitgliederinnen und -mitglieder, die Captain Sheridan ins Vertrauen ziehen muss, und wir als Zuschauer haben auch langsam das Gefühl, dass die Ausmaße immer größer werden. Es wurde irgendwo im Universum ein sehr merkwürdiges Schiff gesichtet, aber es steht überhaupt noch nicht schlussendlich fest, wie gefährlich oder harmlos es jetzt sein könnte. Aber das macht dem ranghöchsten Offizier an Bord der Raumstation Babylon 5 natürlich überhaupt nichts aus, denn er hat ja nach eigenem Ermessen lange genug auf seinem eigenen Hintern herumgesessen und macht sich sofort auf den Weg, um das mysteriöse Raumschiff zu verfolgen. Und das gelingt ihm auch total toll. Es läuft ungefähr wie folgt ab: "Tschüss Captain, passen Sie auf sich auf, wir wissen nicht, wie gefährlich das Raumschiff ist" "Ach, was soll denn schon passieren? Ich bin in einer Stunde zurück" ... das Raumschiff kommt zack peng bumm. Der Captain erwacht in Gefangenschaft "Oh, warum foltert Ihr mich?". Ja nun, die einzige, die da schnell darauf hätte antworten können, ist natürlich Botschafterin Delenn, die aber aus Gründen ihrer Transformation aus dem so genannten Grauen Rat ausgeschlossen worden ist, was aber nicht der Grund für ihre Abwesenheit ist. Diese ist darin begründet, dass sie beim Grauen Rat vorstellig werden sollte. Währenddessen kommt ein alter Haudegenkapitän mit Schlachtschiff vorbei und hat Neuigkeiten für den Kapitän, der ja aber gerade gefoltert wird. Dann muss man ihn eben unter Aufbietung aller Kräfte befreien, um ihm die neuen Anweisungen mitzuteilen. Denn Captain Sheridan ist nicht nur irgendein Nachfolger von Sinclair, sondern er hat offenbar auch eine Auftrag, der im Zusammenhang mit der Ermordung des vorherigen Präsidenten steht und der irgendwie auch umfasst, mit anderen zusammen eine verschworene Gemeinschaft zu bilden.

Babylon 5 Staffel 2 Episodenguide II

Babylon 5 - 034 Auf dem Pulverfass / Acts of Sacrifice

Auf welchem Pulverfass genau man jetzt zu sitzen gedenkt, das wird nicht so ganz klar, aber der seit mehreren Folgen schwelende Konflikt zwischen den Narn und den Centauri erfordert offenbar mehrere Opfer, und er scheint auch ein richtiges Pulverfass zu sein. Aber es erscheint auch sozusagen neue Hoffnung am Hintergrund des Horizonts, denn eine neue, bisher unbekannte Rasse schickt ein großes Raumschiff, und man hat sich sogar dazu entschlossen, den Abgesandten Correlilmurzon zu entsenden, der mit den anderen raumfahrenden Rassen an Bord der Raumstation Babylon 5 Kontakt aufnehmen soll, jedenfalls dann, wenn die in ihrer Entwicklung nicht allzu primitiv und unterlegen beziehungsweise wertlos erscheinen sollten. Correlilmurzon korrespondiert beziehungsweise unterhält sich daher zunächst mit Commander Ivanova auch nur über einen kleinerwüchsigen Übersetzer, der seine arrogante Art aber ziemlich gut herüberbringt. Derweil zeigt sich ein anderes Pulverfass, auf dem man offenbar auch sitzt, nämlich der Konflikt der Narn und der Centauri hat auch noch die unangenehme Angewohnheit, auf die an Bord der Raumstation Babylon befindlichen Vertreter ihrer jeweiligen Völker sozusagen überzuschwappen. Kleine Gruppen von Centauri provozieren die an Bord befindlichen Narn, die dann wiederum eskalieren und mit Flaschen voller alkoholischer Getränke nach den Centauri schmeißen. Eskalieren tut gleichzeitig auch Susan Ivanova, denn der arrogante Pinsel Corellimurzon möchte den Abschluss der Verhandlungen zur Kooperation mit den Limbago (oder wie die heißen mögen) mit einer Runde heißem Sex besiegeln. Das verwirrt Ivanova zunächst, aber dann kommt sie doch auf einen ziemlich großartige dämliche Idee, die, wenn sie dauerhaft erfolgreich sein kann, eine Art Revolution in den sexuellen Beziehungen zwischen Menschen und außerirdischen Rassen einläuten dürfte. Das ist aber auch ein ganz schön erstaunlicher Reigen an Quatsch, den sie da abzieht. Gleichzeitig bleiben die Bemühungen, die der Botschafter der Narn unternimmt, um die anderen Botschafterinnen und Botschafter auf die Seite der Narn zu bringen, leider insgesamt nur teilweise erfolgreich, auf lange Sicht vielleicht sogar sehr unerfolgreich bis erfolglos.

Babylon 5 - 035 Der Arzt des Präsidenten / Hunter, Prey

Ja, jetzt kommen wir der Sache doch schon ein bisschen näher. Es spielen sich auf der Raumstation Babylon 5 so ein bisschen merkwürdige Dinge ab. Ein bisschen wirkt es so, als kämen jetzt Leute ins Spiel, die ein bisschen so wirken wie Special Agent Bodner. Den kennen wir ja zum Beispiel aus der Episode von "Life", die "Canyon Flowers" heißt. Der an Bord der Raumstation befindliche Agent ist allerdings Derek Cranston, und er kommt in Richtung Babylon 5 geflogen, weil er eine Art Menschenjagd, beziehungsweise könnte man mit etwas mehr Wohlwollen auch sagen "eine Suche" nach Doktor Everett Jacobs veranstalten soll. Dieser ist der Arzt des Präsidenten beziehungsweise war er der Arzt des jetzigen Präsidenten, der sich, wie wir alle wissen oder auch nicht, ja an dem Tage, als das Raumschiff des eigentlichen Präsidenten Santiago durch einen völlig unvorhergesehene Unfall, den keiner vorausgeahnt haben kann, in die Luft gesprengt wird, zufälligerweise krank gemeldet, war als völlig unauffälligerweise nicht an Bord, als das total tragische Unglück geschehen ist, das ihn, Präsident Clark nämlich erst zum Präsidenten gemacht hat. Nachtigall, ick hör dir trapsen, möchte man da ja fast ausrufen. Mittlerweile ist Doktor Jacobs aber schon an Bord der Raumstation angekommen. Aber eine Mitarbeiterin von General Hague, die unter dem Namen Sarah läuft und von Wanda de Jesus gespielt wird, kommt mit einem Hinweis an Garibaldi und Sheridan daher, dass es sehr dringlich ist, dass man Jacobs unversehrt auffinde, da er auf dem als SD-Karte dienenden Kristall, der überall zur Informationsweitergabe benutzt wird, sehr wichtige Informationen hat, die unbedingt weitergegeben werden müssen. Sie haben nämlich genau mit der vorgetäuschten gesundheitlichen Schwäche bei Park zu tun. Sheridan und Ivanova führen nun den Agenten gemeinsam ein bisschen an der Nase herum, und das technisch sehr fortgeschrittene Raumschiff von Botschafter Kosh spielt dabei auch ein nicht zu unterschätzende Rolle. Das Interessante daran ist, dass das natürlich nicht geht, ohne dass Kosh eingeweiht ist.

Babylon 5 - 036 Minbari lügen nicht / There All the Honor Lies

Tränen lügen nicht, kann man ja mit einem großen Schlagerbarden des zwanzigsten Jahrhunderts sagen, aber hier in dieser Episode von Babylon 5 geht es ja tatsächlich mehr darum, warum und aus welchen Gründen ein Minbari gegen das eigentlich als hoch und heilig anerkannte Gebot verstoßen würde, immer die Wahrheit zu sagen. Denn es geht gleich gut los: Captain Sheridan wird von einem sehr unauffälligen Typen in einem schwarzen Hoodie (das scheint der Filmcode für Tagediebe und andere Übeltäter zu sein) angerempelt, und man denkt sich noch "schwups, bestimmt ist jetzt die Brieftasche weg", da fällt es Captain Sheridan auch schon auf, "schwups ist das Ding weg, das ich doch eben noch an meinem Handgelenk trug", Wir wissen jetzt auch nicht genau, wie die richtige Bezeichnung für das Ding, das Captain Sheridan an seinem Handgelenk, genauer gesagt ja auf seinem Handrücken trägt, ist, aber es ist offenkundig wichtig genug dafür, dass er sofort zu einem mächtigen Sprint ansetzen kann, um sich das Ding zurückzuholen. Aber da hat er die Rechnung ohne den Zufall gemacht, der ihn beim Spurt um eine Ecke und die Treppe hoch so mir nichts, dir nichts geradewegs in die Kollision mit einem dort spazieren gehenden Minbari führt. Der haut ihm sofort tüchtig einen auf die Mütze, doch Sheridan findet im Fallen einen Blaster auf dem Boden und bereitet der Sache ein schmerzhaftes Ende. Ein weiterer Minbari bringt das zur Anzeige, und da hat Sheridan den Salat. Es gibt da nämlich ziemlich offensichtlich Leute, die wollen, dass er als Kommandeur von Babylon 5 so zügig wie möglich abtritt. Und das sind gar nicht zuallererst die Verantwortlichen für die Überschwemmung der Raumstation mit kleinen Kunststoffpüppchen und Teddybären,die als Merchandise verkauft werden sollen, um einen Teil des Budgets zu finanzieren, sondern es scheinen minbarische Interessen dahinter zu stecken, denn einige Minbari stehen zum Beispiel Dleenn nach ihrer Transformation extrem feindlich gegenüber.

Babylon 5 - 037 36 Stunden auf Babylon 5 / And Now For a Word

Das ist eigentlich so ein klassisches Format, das in den Science-Fiction-Serien klassischerweise mit einem klassischen Fehlschlag endet. Oder, wie man im Englsichen zu sagen pflegt, es kann der Eindruck aufkommen, die dort sehr treffend mit dem Ausdruck "The cringe is real" umschrieben beziehungsweise beschrieben wird. Eine ausgesprochen unsympathische Journalistin kommt an Bord der Raumstation, um für das wichtigste Fernsehprogramm des gesamten Universums die irrsinnig spannende Dokumentation "36 Stunden an Bord von Babylon 5" zu drehen. Und natürlich gerät sie mit ihrem komischen Team überall dazwischen, wo man es überhaupt nicht haben will. Sie behindert alle bei der Arbeit und stellt auf unsympathische Weise ihre unsympathischen Fragen, beständig am rückwärts Laufen und in die Kamera Gucken, dass es einen schon ganz dusselig im Kopf macht. Und selbstverständlich spielen sich in der zeit, die die unsympathische Dame an Bord der Raumstation verbringt, dort ganz unglaubliche Dramen ab. Raumschiffe werden beschossen, und die Centauri führen ihren Krieg gegen die Narn jetzt auch schon quasi direkt vor der Haustüre des Raumgebäudes. Gleichzeitig zeigt sich aber auch, dass viele Kräfte, insbesondere auch diejenigen, die es auf der Erde damit versuchen, eine gewaltige politische Anstrengung zu unternehmen, an dem weiteren Fortbestand von Babylon 5 nicht unbedingt das allergrößte Interesse haben, sondern im Gegenteil alles daransetzen, dass die Raumstation irgendwann in baldiger Zukunft einmal in der Versenkung schwindet. Dabei ist es so, dass Captain John Sheridan mittels eines sehr geschickten Coups in der Lage ist, die Minbari, nee, Quatsch, die Centauri, die eine Art Seeblockade der Raumstation im Sinn haben, durch einen geschickten Schachzug beziehungsweise einigermaßen rücksichtsloses Pokern so sehr aus der Reserve zu locken, dass ihnen die versuchte Waffengewalt quasi im Halse stecken bleibt. Leider ist das nur solange von einigem Erfolg gekrönt, bis ihrerseits die Narn einen Raumkreuzer schicken, der dann beide Fremdschiffe in ein Feuergefecht verwickeln, das zwar durch die Journalisten prima dokumentiert wird, aber leider auch direkt in die gemeinsame Zerstörung führt. Seufz.

Babylon 5 - 038 Das Geheimnis von Z'ha'dum / In the Shadow of Z'ha'dum

Hier nehmen die Dinge jetzt mächtig ihren Lauf, und es sieht langsam gar nicht so gut aus, sondern vielmehr ziemlich schlecht. Alles beginnt zunächst damit, dass die Raumstation Babylon 5 eine enorm große Menge an verletzten bis schwer und tödlich verletzten Narn aufnehmen muss beziehungsweise will. Während die Erdregierung Botschaften sendet, dass man nicht zu viel Geld ausgeben soll, um die Bedürftigen zu versorgen, bewahrt Captain John Sheridan hier aber die Menschlichekit zumindest insofern, dass die Narn eine Versorgung erhalten sollen. Dabei arbeitet Doktor Franklin bis an den Rand der eigenen Erschöpfung oder sogar darüber hinaus. Captain Sheridan bemerkt allerdings noch etwas, beziehungsweise muss man sagen, dass es ja Sicherheitschef Garibaldi ist, der da einer bestimmten Sache auf die Schliche kommt. Sheridan nämlich ist gerade so ein wenig dabei auszusortieren, was ihm an Erinnerungen von seiner geliebten Frau noch geblieben ist, da stößt Garibaldi in einer Videoaufzeichnung auf das Bild von Morden, der auch damals an Bord der "Ikarus" geblieben ist, die dann ja angeblich explodierte, wobei ja auch Sheridans Frau verstarb. Aber Morden ist ja offensichtlich noch am Leben. Er wollte auch eigentlich mit Botschafter Mollari sprechen, der aber auf seinem eigentlichen Heimatplaneten "Centauri Prime" weilt, weil er dort Dinge zu regeln hat, so dass seine rechte Hand Vir zu dem vereinbarten Zeitpunkt am Treffpunkt erscheint. Morden scheint Vir sehr undankbar zu finden, weil Morden und die Schatten doch so viel für die ruhmreiche Centaurische Republik getan haben. Daraufhin bedenkt Vir Morden mit einem ganz hervorragend ausgeführten Abzeichen seiner vollkommen Anwiderung, die unter anderem etwas mit dem körperlichen Nichtsowohlergehen Mordens zu tun hat und den kleinen Vir in wunderbarer Weise profiliert. An der Tatsache, dass Captain Sheridan Morden festnehmen lässt, weil er mehr über die Hintergründe des Untergangs der Ikarus wissen möchte. Interessanterweise erfährt er die auch, muss dazu aber Morden wieder frei lassen. Delenn und Kosh weihen ihn in eines der bestgehüteten Geheimnisse ein. Und Sheridan denkt: "No more Mr. Nice Guy"

Babylon 5 - 039 Duell unter Freunden / Knives

Das ist eine Geschichte, die in manchen Teilen in der heutigen Episode durchaus tragische Züge hat, in anderen teilen kommt sie einem aber so ein bisschen vor, als habe sich in einem Teilplot so ein bisschen eine Storylinie breit gemacht, wie sie uns durchaus auch in einer der Episoden der großen Science-Fiction-Serie "Doctor Who" vorkommen könnte. Dabei beginnt es sogleich ziemlich gruselig. Ein kleiner Alienmann einer mir jetzt nicht sofort total bekannten Rasse liegt irgendwo unten im Bauch des Schiffes und scheint ziemlich Kopfweh zu haben. Er sit wohl mit dem Kopf ziemlich feste auf etwas Hartes gestoßen. Als Captain Sinclair ihm vorsichtig zu Hilfe eilen will, kommt es zu dem ersten großen Schreckmoment in der Episode, denn der Alienmann scheint sich plötzlich und unerwartet wieder zu einer blitzschnellen Bewegung durchzuringen wollen, um dem armen Captain Sheridan und den mit ihm mitfühlenden Zuschauerinnen und Zuschauern einen tüchtigen Schreck einzujagen, bei dem der eine oder die andere unter den zartbesaiteten sicherlich zusammengefahren sein dürfte. Dies ist auch ein durchaus entscheidender Moment, denn ab dann geschieht Seltsames im Bewusstsein des Captains. Gleichzeitig scheint es Londo Mollari an den Kragen zu gehen. Jemand, der sicherlich im Videospiel sofort ein Assassine (Meuchelmörder) sein könnte, schleicht sich an ihn an, entpuppt sich aber als alter Freund und Kupferstecher mit einem Anliegen. Der Freund Londos, genannt Urza Jaddo, muss ein großes Unglück von seinem Haus (also seiner Familie) abwenden, das infolge der umstürzlerischen Aktivitäten, an denen ja auch Londo nicht ganz unbeteiligt ist, über seine Familie gekommen ist. Der alte Kampfgefährte und Kriegskamerad Londos ist im Übrigen hochgradig erzürnt über die Tatsache, dass der alte Londo gemeinsame Sache mit den Verschwörern macht, deren Umtriebe letztlich zum Tode des alten Kaisers geführt haben. Londo bleibt seinem verwerflichen Kurs aber vollkommen treu und muss seinen Freund, der ihn zum Duell herausfordert, mit einem gezielten Schwertstreich in den Bauch grausam töten. und Doctor Who? Ja, der käme auf den Plan, weil Sheridans Visionen von einer in ihm Zuflucht suchenden Lebensform ausgelöst werden. Diese ist auf der Suche nach ihrer Heimat. Süß!

Babylon 5 - 040 Das Ende der Markab / Confessions and Lamentations

Das ist in der Tat so, dass der deutschsprachige Episodentitel in ungewohnt drastischer Weise eine ganze Ecke aussagekräftiger ist als es der englischsprachige Episodentitel ist. Eine intensive Zusammenarbeit von Doktor Lazarenn der Markab und des menschlichen Doktors Franklin ist zwar vonnöten, aber bleibt leider fruchtlos. Na ja, sie bleibt eigentlich nicht total fruchtlos, aber letzten Endes sind die durch die Umstände eingetretenen schlimmen Zustände derartig, dass es nicht zu einem guten Ende reicht. Vielleicht hat da ja die Botschafterin der Minbari Recht, nämlich Delenn, als sie sagt, dass man ja aus den Fehlern der Vergangenheit nur für die Zukunft lernen kann. Es sind in der jüngeren Vergangenheit der Babylon 5 nämlich einige vom Arzt der Markab bestätigte Todesfälle aufgetreten, die laut Doktor Lazarenn eigentlich so ganz normale Ursachen haben sollen. Auch Doktor Franklin kann keine äußerlichen Verletzungen oder dergleichen feststellen. Alles weist also auf eine Reihe zeitlich nahe aneinanderliegender natürlicher Tode hin, aber darauf angesprochen, reagiert Doktor Lazarus, äh, Lazarenn äußerst pikiert. Doktor Franklin kommt nach einer eingehenden Autopsie einer der Leichen der unlängst verstorbenen aber zu dem Entschluss, dass es sich um eine bakteriell verursachte Schädigung im Nervengewebebereich handeln muss, die ursächlich für das plötzliche Ableben ist. Darauf angesprochen, rückt Lazarenn allmählich mit der Wahrheit heraus, dass es sich um eine höchst ansteckende, völlig tödlich verlaufende Krankheit ohne irgendwelche Gegenmittel handelt, und dass aufgrund religiöser Stigmen eine Therapie schon alleine deshalb aussichtslos ist, weil sie so intim mit der Idee moralischer Verworfenheit und Verwerflichkeit verbunden ist, dass sie einen unglaublichen Affront darstellt. Fast so, als würde jemand uns gegenüber behaupten, der Kapitalismus sei überhaupt nicht alternativlos (Empörung, Aufruhr). Jedenfalls kommt es in der Folge zu dramatischen Szenen, und dabei bleibt es leider nicht. Während die Minbari - nein, eigentlich nicht "die" Minbari, sondern nur Delenn und Lennier - sich entschließen, den Markab beizustehen, die zunehmend isolierter werden, und während sie diese Entscheidung auch und dennoch treffen, obwohl es Evidenzen gibt, dass die Krankheit die Artengrenze bereits überschritten hat - endet alles in einer gigantischen Katastrophe.

Babylon 5 - 041 Verräter ohne Schuld / Divided Loyalties

Ach du liebe Güte, ist man versucht zu sagen, wenn man erfährt, welcher Art die geteilten Loyalitäten in dieser Folge wirklich sind. Am Ende bleibt in gewisser Hinsicht kein Stein auf dem anderen, denn jemand, den man fast schon etwas hätte lieb gewinnen können, muss die Serie offenbar verlassen, jedenfalls in der Funktion, die sonst die der Figur eigene gewesen wäre. Aber alles der Reihe nach. Zunächst kommt etwas sehr Merkwürdiges vor, denn ein Raumschiff treibt im Hyperraum, vielleicht aber auch nur im normalen Raum, und der computerisierte Scan erfasst dabei eine einzige Lebensform. Es handelt sich um jemanden, der ohnmächtig an Bord zu liegen scheint. Auch wenn man eigentlich in der letzten Folge schlechte Erfahrung mit herumliegenden an Bord von Raumschiffen gesammelt hat, denn da waren ja diejenigen, die sich bewusstlos an Bord von Raumschiffen befanden, allesamt tot und hochgradig ansteckend, holt man die Insassin des Raumschiffes ohne besondere Quarantänezeremonien an Bord. Es handelt sich offenbar um eine recht telepathisch veranlagte Person Lyta Alexander, die offenbar vor einiger Zeit bereits einmal an Bord der Raumstation gearbeitet hat, unter anderem war sie auch für den Botschafter Kosh vom Volk der Vogonen oder Vulkanier, ach nein, der Vorlonen tätig. Während also Botschafterin Delenn und Captain Sheridan am Zeitungskiosk ihre jeweilige Ausgabe der Zeitung "Universe Today" oder so ähnlich abholen, spielt sich mit der Telepathin bereits Besonderes ab. Sie ist nach eigenem Bekunden im Besitz von Informationen, die belegen können, dass unter den Mitgliederinnen und Mitgliedern der Kommandobesatzung ein Verräter beziehungsweise eine Verräterin aufzufinden sei. Sie behauptet auch, dass sie sogar in der Lage wäre, diejenige Person mittels eines übertragbaren Passworts sozusagen als "Schläfer" aufzuwecken, wenn sie nur das ihr zu Ohren gekommene Passwort telepathisch an die Personen übertragen könnte. Alleine die Kommandeurin Ivaonva mit ihren schlechten Erfahrungen mit dem Psi-Corps möchte nicht, dass die Telepathin in ihren Kopf eindringt, da sie selbst ein schlimmes Geheimnis verbirgt. Aber am Ende wird der Verräter doch enttarnt.

Babylon 5 - 042 Die Armee des Lichts / The Long, Twilight Struggle

Jetzt ist es im Prinzip soweit, dass man sich an einem Wendepunkt angekommen sieht, wenn man die Serie bis hierhin verfolgt hat. Es könnte auch sein, dass der "Great War", der seit Beginn der ersten Episoden der zweiten Staffel von "Babylon 5" in jedem einzelnen Vorspann von Captain Sheridan genannt wird, sein ganzes Ausmaß in den letzten Episoden dieser Staffel deutlich machen wird. Denn im Moment dieser Folge sieht es zunächst einmal so aus als ob im Wesentlichen die Narn und die Centauri im Krieg liegen. Das könnte nun natürlich alles auf den Überfall der Narn auf Ragish 3 zurückzuführen sein (oder so etwas Ähnliches), was wir in der ersten Folge der ersten Staffel eigentlich ja schon mitbekommen haben. Aber mittlerweile sieht es so aus, dass niemand von den anderen raumfahrenden Nationen sich in den Konflikt unterstützend oder mäßigend eingemischt hat, und weil die Centauri vermittels Londo Mollari und dem schmierigen Menschen Morden ja bei den mysteriösen Schatten und ihren übermächtigen Raumschiffen willfährige Unterstützung gefunden haben, sieht es so aus als ob das ganze Schlachtenglück auf ihrer Seite ist. Es gibt ja offenbar auch kein System der Kriegsbeobachtung oder Ähnliches, so dass das Eingreifen der Schatten nur ganz wenigen überhaupt bekannt ist. Jedenfalls kommt es dazu, dass die Narn aufgrund der fortgesetzten Gewinne und des Vorrückens der Centauri ihre Taktik ändern wollen, die Centauri davon aber durch Verrat beziehungsweise vermutlich Folterverhöre Wind bekommen haben. Durch die Intervention Doktor Franklins erfährt zwar Botschafter G'kar davon, er kann aber die Oberbefehlshaber nicht von der geplanten Falle überzeugen. So werden die größten Schlachtschiffe der Narn zerstört, gleichzeitig bleibt der Heimatplanet der Narn schutzlos, und da die Centauri auch noch geächtete Waffen einsetzen, ist der Krieg für die Narn in wenigen Tagen verloren und die bedingungslose Kapitulation wird erklärt. Das verschafft den Centauri zwar Oberwasser, aber Captain Sheridan und Delenn berufen den Rat ein, wobei Sheridan erklärt, man könne den Kräften der Dunkelheit nicht mehr länger das Feld überlassen und werde eingreifen.

Babylon 5 - 043 Das Verhör des Inquisitors / Comes the Inquisitor

Ach du meine Güte, wen haben wir denn da, und was soll das denn für ein Mummenschanz sein? Eine Hälfte des Plots ist ja ganz ordentlich gelungen, und zwar ist das der Teil, in dem der arme G'kar sich darum bemüht, seine eigentlich untergegangene Heimatwelt nach Kräften zu unterstützen. Zunächst macht sich G'kar auf, um die Erdlinge davor zu warnen, was eigentlich nahe liegt, dass er nämlich schätzt, dass die Centauri, wenn sie denn erst einmal angefangen haben, die Narnwelten zu besetzen, und niemand tut etwas dagegen, dass sie dann sicherlich auch nicht aufhören werden zu expandieren und bald auch andere Völker bedrohen werden. Aber man rät ihm dazu, sich nicht weiter lächerlich zu machen. Dann allerdings fasst G'kar einen anderen Plan, als ihm nämlich die Unterstützung der an Bord der Babylon 5 verbliebenen Narn abhanden zu kommen droht, fasst er sich ein Herz und kontaktiert Mr. Chase (dieser wird von Jack Kehler gespielt. Jack Kehler ist uns allen dadurch bekannt, dass er der Vermieter des Dude in The Big Lebowski ist und dort einen abstrakten Tanz zu "In der Halle des Bergkönigs" aufführt oder so etwas Ähnliches. Hier spricht er mit verstellter Stimme, damit man ihn auf der Straße nicht immer verwechselt. Der Vermieter von Dude Lebowski verkauft G'kar in großem Stile Waffen. Wer hätte das gedacht?). Na, und dann kommt so ein totaler Fatzke als von den Vorlonen bestellter Inquisitor angerauscht. Er knöpft sich im Auftrage von Botschafter Kosh die arme Delenn vor, denn Kosh hat wohl Zweifel an der gerade erst geschmiedeten Allianz zwischen Menschen, Minbari und Vorlonen auf Babylon 5. Vielleicht hat er aber, und das würde ja doch etwas Anlass zur Hoffnung geben, auch noch in dem sich anbahnenden Megakonflikt zwischen den Centauri und den mit ihnen verbündeten Schatten und dem Rest der gerade geschmiedeten Allianz Großes vor und muss jetzt im Vorfeld auf Nummer sicher gehen. Dann könnte den Schatten ja doch noch etwas blühen.

Babylon 5 - 044 Ein Pakt mit dem Teufel / The Fall of Night

Ach, jetzt war uns das beim Betrachten der Folgen völlig entgangen, dass es sich hier um den fulminanten Schlusspunkt der zweiten Staffel von "Babylon 5" handelt, fulminant nicht zuletzt deswegen, weil G'kar, der alte Narn, sich einigermaßen hilflos hinter einer Topfpflanze zu verstecken sucht, um gleichermaßen aus dem Hinterhalt heraus Commander Sheridan beizuspringen, der es in gewisser Weise eigentlich nötig hätte, auf die Unterstützung G'kars aber aus guten Gründen doch verzichten kann und es auch tut. Das alles liegt im Prinzip an einer etwas längeren Geschichte. Die Centauri haben ja in der Tat einen etwas übergriffigen Krieg begonnen, bei dem sie, um so etwas wie "Präsenz" zu zeigen, auch gleich noch einige der um den Heimatplaneten der Narn herumliegende Planeten besetzen, um irgendwie schwer einen auf dicke Hose zu machen. Wie aus dem nichts heraus kommt jetzt allerdings aus dem Hyperraum durch einen Sprungpunkt ein nicht mehr für lebendig gehaltener Raumkreuzer der Narn zum Vorschein, der gleich darauf Commander Sheridan um Zuflucht und Schutz bittet, weil seine Ressourcen quasi erschöpft sind und man befürchtet, den expandierenden Centauri ansonsten in die Hände zu fallen. Sheridan wäre ja nicht John Sheridan, wenn der diesen Wunsch nicht gewähren würde, steht er doch auch in Vereinbarkeit mit den Vorschriften, die es vorschreiben, dass man im Weltraum in Not geratenen Raumschiffen beizustehen hat. Das verärgert natürlich die Centauri, aber es kommt pünktlich zum Staffelende über die Frage der Hilfeleistung zum großen Showdown. Sheridan befiehlt nämlich der Zeta Schwadron, die Narn-Korvette bis in den Hyperraum zu begleiten, woraufhin die Centauri, die mittlerweile auch ein Riesenraumschiff nach Babylon 5 entsandt haben, das feuer auf die flüchtenden Narn und auch auf die Raumstation Babylon 5 richten. Das kann natürlich nicht ungesühnt bleiben. Gerade rechtzeitig kommt auch eine diplomatische Abgesandtencrew von der Erde an, um in dem Konflikt für Ruhe zu sorgen. Und richtig: man schließt einen Pakt mit den Centauri. Das kann ja noch heiter werden.

Babylon 5 Staffel 3 Episodenguide I

Babylon 5 - 045 Das Schattenschiff / Matters of Honor

Ja, das ist doch einmal ein Auftakt zu der neuen Staffel. Was sogleich auffällt: endlich hat Garibaldi einen neuen Haarschnitt bekommen. Damit sieht er nicht nur aus, als würde er zu seinem dünner werdenden Haar stehen, sondern es steht ihm auch gleich viel besser. Die Episode knüpft in geschickter Weise auch sofort an die letzte Episode von Staffel 2 an, denn als allererstes finden wir Captain Sheridan im Gespräch mit Botschafter Kosh der Vogonen (oder so ähnlich), wo er sich bedankt, dass er ihm letzte Woche noch zu Hilfe gekommen ist. Dabei sind in der wirklichen Fernsehzuschauerwelt ja doch mehrere Wochen vergangen. Der Konflikt wird allerdings immer schlimmer. Mit letzter Kraft rettet sich ein Ranger, der zu dem mehr oder weniger geheimen Überwachungsstab gehört, den Babylon 5 zur eigenen Sicherheit unterhält, zurück zur Raumstation, wo Captain Sheridan langsam aber sicher eine Kriegsrat etabliert. Gerade rechtzeitig kommt eine Art CIA Special Agent angerauscht und stellt allerhand Fragen nach dem unbekannten Raumschiff (vielleicht aber doch nicht so unbekannt), das der sympathische Pilot Keffer oder so ähnlich noch als allerletztes vor seinem Tode auf Kamera hat aufzeichnen können. Keffer war ja dem spinnenähnlichen Raumschiff sowieso auf der Spur, das haben wir aus der letzten Staffel ja noch gut in Erinnerung. In der Tat versucht ja jetzt Mollari ausgerechnet die Verbindungen zu Morden und den Schatten zu kappen, aber Morden verlangt von Mollari Zugriff auf den belagerten Planeten, auf dem nämlich die Ranger ausgebildet werden und jetzt in der Falle sitzen. Da versuchen aber Sheridan, Ivanova und der Ranger einzugreifen, um die vermutlich noch wichtig werdende Gruppe der Ranger zu bewahren. Was sehr gut zu gelingen scheint, ist, dass niemand der von dem Spezialagenten befragten Bewohner der Raumstation Babylon 5 irgendwelche hilfreichen Hinweise auf die Herkunft oder die Art des Raumschiffes geben kann. Nicht einmal die Minbari-Botschafterin Delenn, bei der sich der Agent einschleimen will, hilft. Hat man die Schatten und Morden noch ein wenig hinhalten können?

Babylon 5 - 046 Bombenterror / Convictions

Das mit dem Bombenterror ist gar nicht einmal so sehr weit aus der Luft gegriffen, muss man sagen, denn eigentlich geht es in der ganzen Episode darum, wobei es aber viel mehr so beginnt, wie der englische titel es andeutet, nämlich mit Überzeugungen, insbesondere solchen des Glaubens. Wir erinnern uns möglicherweise, dass ja der Botschafter Kosh der Vogonen oder Verlorenen, ach nein, der Botschafter der Vorlonen, in einer sagenhaften Lichtgestalt den stürzenden Captain Sheridan aufgefangen hat. Beziehungsweise ist es ja fast zu kurz gegriffen, wenn man nur von einer einzigen Lichtgestalt spricht, denn er ist ja allen Anwesenden (mit Ausnahme von Londo, dem alten Drecksack) in einer je eigenen Art Lichtgestalt erschienen, die in ihren mythischen Kontext passte. Deswegen stehen jetzt also an der Schwelle der Raumstation Babylon 5 allerhand Heinis, die allesamt Erleuchtung und Heiligkeit suchen oder verbreiten wollen. Zum einen sind das so bläuliche Menschleins, zum anderen eine Clique von Computerspezialisten, die gleichzeitig Mönche sind. Das kann ja heiter werden. Und dann kommt plötzlich eine Warnung herein, dass in wenigen Stunden das Chaos ausbrechen werde. Und eine weitere Warnung kommt herein. Und dann kommt die erste Bombenexplosion. Während der wackere Lennier sogar Mollari rettet und selbst in der Falle sitzt, weil er hinter einem Schleusentor Opfer mehrerer Explosionen wird, finden sich auf einmal ausgerechnet G'Kar von den Narn und der dusselige Mollari eingeschlossen in einem kleinen Raum, während draußen das Feuer wütet und der Sauerstoff in der engen Kabine immer knapper wird. Und G'Kar scheint daraus sogar noch eine Art Amüsement zu ziehen, was ja in der tat einigermaßen belustigend wirkt. Natürlich ist es auch extrem hilflos, wenn ausgerechnet Mollari G'Kar zur Kooperation auffordert, wenn es darum geht, aus der Falle zu kommen. Parallel dazu verhandelt Captain Sheridan mit dem offensichtlich völlig durchgedrehten Urheber der Bombendrohungen und der Bombenexplosionen. Zwar hat dieser einen perfiden Plan, um alles wegzusprengen, aber Sheridan gelingt es trotzdem, ihn unschädlich zu machen. Uff.

Babylon 5 - 047 24 Stunden bis zum Ende / A Day in the Strife

Ja, das sind in der deutschen wie in der englischsprachigen Version ja ganz schöne Titel, die man sich da ausgedacht hat. Es zeigt sich eigentlich ganz schön die kontinuierliche Belastung, der man als Mannschaft und Mitarbeiter an Bord der Raumstation ausgesetzt ist. Die Episode wird daher auch ganz schön in einen Rahmen eingefasst, in dem sich Captain Sheridan samt der zuweilen doch recht lustig wirkenden Susan Ivanova den Wünschen einer Pilotenvereinigung nach irgendetwas mit Waffen stellen soll. Es kommt gleich zu Beginn zu einer Art Showdown - Sheridan wird von einem Lümmel mit so einer Art Ghaddafi-Lanze der Wüstenmenschen aus Krieg der Sterne bedroht. Ach, Verzeihung, die hieß ja Gaffi-Lanze oder so. Und er meistert die Situation recht cool, versetzt aber Ivanova in heiteres Erstaunen, die sich darüber auch umgehend bei ihm beklagt. Parallel dazu macht sich Garibaldi um zwei weitere Mitbewohner offenbar ernsthafte Sorgen. Aber beide wissen nicht so wirklich, was sie davon halten sollen. Doktor Franklin ist ja andauernd auf Bereitschaft und macht manchmal bis zu 36 Stunden am Stück Dienst, zieht sich dafür aber immer öfter so genannte Stims rein, also Stimulanzien. Und G'kar ist im Auftrage der provisorischen Regierung unterwegs, die von den Centauri kontrolliert wird, und soll seinem Untergang auf Narn ins Auge sehen, wohin er abberufen wird. Auch um ihn macht sich Garibaldi große Sorgen. Und dann kommt auch noch die recht komplexe Klausuraufgabe dazu, die eine Weltraumsonde der Besatzung der Babylon 5 stellt. Man bedroht nämlich alle mit dem Tod durch eine 500.000-Megatonnen-Bombe, wenn man nicht 200 Quizfragen in 24 Stunden pünktlich beantwortet einreicht. Wenn man es schafft, bekommt man aber von der Sonde Geheimnisse zum Heilen aller Krankheiten und zur Lösung aller Probleme. Mit Hochdruck arbeiten alle an der Lösung der kniffligen Denkaufgaben (und wo sind die high-tech-Mönche, wenn man sie am dringendsten braucht?), auch wenn es Doktor Franklin schier an den Rand seiner Kräfte bringt. Am Ende heißt es dann: gerade noch einmal Glück gehabt!

Babylon 5 - 048 Die Schrift aus Blut / Passing through Gethsemane

Ja, da geht es ja ganz schön zur Sache, und die Technologie-Mönche, die wir in der letzten Folge bei dem Problemlösequiz der unbekannten Macht aus den Tiefen des Weltraumes so vermisst haben, spielen auch wieder eine zentrale Rolle bei einer der beeindruckenderen Episoden. Es beginnt im Prinzip alles damit, dass ein eigentlich sehr netter Mönch aus der Gefolgschaft von Obermönch Theo sich auf die Suche macht, in der Konversation mit Botschafterin Delenn der Minbari etwas mehr darüber zu erfahren, welche Art Gottesglauben bei den anderen im Universum vertretenen Rassen so vorkommt oder gerade angesagt ist. Delenn verrät ihm auch einige Dinge über den Glauben der Minbari, dass die Seele der Wesen nicht in den Wesen selber residiert, sondern eher raum- und zeitlos existiert und in einer Art Projektion in den Wesen sichtbar wird. Gleichzeitig diskutieren sie aber auch die Praxis der Erde, Übeltäter nicht mehr mit der Todesstrafe zu bedrohen (war das eigentlich außer in den USA weltweit noch so ein großes Thema?), sondern mithilfe der Auslöschung und Neuprogrammierung der Persönlichkeit einen Täter zu lebenslangem Einsatz für die Gemeinschaft zu verurteilen. Nach einer Begegnung mit einem Centaurier gerät der Mönch in einen Strudel der Erinnerungen und Visionen, die bei ihm selber eine schrecklichen Verdacht zur Gewissheit werden lassen. Offenbar ist es bei ihm mit der Hilfe des Agenten der Centauri dazu gekommen, dass er langsam aber sicher Kenntnis davon erlangt, dass er auf der Erde sehr schlimme Dinge angerichtet hat. Diese Erkenntnis wird ihm durch eine Reihe von Angehörigen seiner früheren Opfer beschert, die sich nach seiner eigene Wiedererlangung der Kenntnisse Rache anzutun gedenken. Das wäre im Prinzip die Position, mit der sich zum Beispiel Garibaldi hochgradig einverstanden gezeigt hätte. Die Art und Weise der Rache wird allerdings so grausam ausgeführt, dass daraufhin bei dem Täter die gleiche Art von Bewusstseinsauslöschung angewendet wird wie bei dem Mönch. Das, und die folgende Aufnahme des Täters in den Orden, ist eine sehr starke und eindrucksvolle Idee.

Babylon 5 - 049 Der Beweis / Voices of Authority

Meine Herren, wenn man jetzt der englischen Titelgebung folgt, könnte man ja denken, dass hier die Stimme irgendeiner Autorität spricht (welche auch immer), aber die eine Stimme, die hier mit einiger Ausdauer spricht, ist wohl eher die Stimme von Faschismus und Wahnsinn. Sie gehört Julia Musante (gespielt von Shari Shattuck, die offenbar mehrfach in dem so genannten "Männermagazin" Playboy zu sehen war), gleichzeitig eine Angehörige der Organisation "Nightwatch" und des "Friedensministeriums". Sie kommt einigermaßen überraschend plötzlich an Bord, weil sie Captain Sheridan als politische Beraterin an die Seite gestellt werden soll. Captain Sheridan ist das gar nicht so ganz recht, denn gerade hat er die heiße Phase der Konspiration eingeleitet: Garibaldi ist ja schwer am geheimnisvoll Tuen, seine rechte Hand Zack Allan (von dem geht sicher noch Gefahr aus) ist schon sehr misstrauisch, dass Garibaldi vielleicht den Code "R7" nur ausgedacht hat, um etwas zu vertuschen und eigentlich soll sogar mit Hilfe von "Draal", der die Maschine auf dem verlassenen Planeten bedient, Kontakt mit etlichen der ersten Nationen unternommen werden. Jetzt muss an verschiedenen Stellen also Susan Ivanova einspringen. Gleichzeitig versucht die Abgesandte der Erde offenbar, mit allen Mitteln bei Sheridan an Einfluss zu gewinnen. Sie folgt ihm auch in sein Quartier und zieht sich da im Handumdrehen nackig aus, um ihn zu verführen, versucht es aber sonst eher mit Meckerei und Schimpfen, kurz unterbrochen durch eine Reihe von Drohungen und einer Versammlung der anderen, Nightwatch angeschlossenen Crewmitglieder. Nightwatch ist so eine Art paramilitärische Schnüffelorganisation für Präsident Clark, offiziell dem Friedensministerium unterstellt und darum bemüht, alle Anzeichen von "Aufruhr" zu unterdrücken, wobei das sehr lose schon als Äußerung offener Kritik am Regime Clark ausgelegt werden konnte. Von einer anderen Seite her macht auch G'kar deutlich, dass er ahnt, dass etwas im Gange ist und hofft natürlich auf Befreiung für seine von den Centauri besetzten und unterdrückten Mit-Narner. Aber das schießt auch irgendwie quer. Ivanova zieht allerdings einen uralten Trick aus der Hutschachtel. Lieblingszitat von Ivanova jetzt schon: "I think you're about to go where ... everyone has gone before."

Babylon 5 - 050 Der Selbstversuch / Dust to Dust

In dieser Folge kommen wieder alle guten Dinge zusammen, aber wer weiß, wohin das noch führen soll. Es hat auch jemand Geheimnisvolles sein Hände im Spiel, nämlich der geheimnisvolle Botschafter Kosh der Vogonen, äh, nein, der Verlorenen, ach Quatsch, der Vorlonen. Zuallererst kommt aber der allergrößte und allerherzlichst gemochte Lieblingsmensch von Susan Ivanova wieder an Bord der Raumstation Babylon 5, vielmehr kündigt er sein Erscheinen in den nächsten Stunden über Videofon an: es ist niemand anderes als der sehr unnette Mister Bester, ein Psi-Cops vom Psi-Corps, der ja in der Vergangenheit immer schon für viel Ungemach gesorgt hat und von dem man auch jetzt wieder davon ausgehen kann, dass er für jede Menge Unfug sorgen wird. Die Konspiration des Lichtes ist daher wohl auch zu Recht beunruhigt über sein Erscheinen, denn man befürchtet, dass er von den normalerweise für Mitglieder des Psi-Corps geltenden Beschränkungen nicht mehr länger daran gehindert werden wird, Scans der Personen ohne deren Einwilligung zu machen, und das könnte für die Konspiration und deren Beteiligte das Ende bedeuten. Vorgeblich ist der gute Bester aber nur auf der Suche nach einer sehr starken Droge, deren Verkauf an eine Alienrasse kurz bevorstehen soll, was aus Gründen der Sicherheit für die Erde unterbunden und verhindert werden muss. Aber die Besatzung der Babylon 5 versucht es nach bestem Wissen und Gewissen, Bester die Arbeit so schwer wie möglich zu machen. Vielleicht liegt hier auch irgendetwas Gutes, jedenfalls machen sie alle klar, dass sie mit Bester überhaupt nichts zu tun haben wollen. Denn die Gesinnungsschnüffelei ist ja schon in vollem Gange: direkt zu Anfang muss Sheridan einem Heini eine Lektion in Demokratie erteilen, denn dieser drangsaliert einen Händler, der als Reaktion auf die Enthüllungen über Präsident Clark Spottaufkleber verkauft. So weit ist es schon gekommen, dass geschnüffelt wird, was das Zeug hält. Aber Sheridan bleibt standhaft. Und G'kar geht auf einen Höllentrip mit Drogen, von dem er geläutert wieder zurückkehrt.

Babylon 5 - 051 Die Hüter des Wissens / Exogenesis

Ui, das sieht aber überhaupt nicht gut aus, was da eingangs der folge geschieht, denn in dieser Episode liegt offenbar jemand in ganz schön schlimmer Lage herum und hat ein fürchterliches Tier auf dem Rücken, das sich schon durch seine Kleidung gefressen zu haben scheint, um sich gleich darauf auch unter seiner Haut einzugraben. Da kriegt man ja leicht zuviel. Gleichzeitig erhält Ivanova von Captain Sheridan den Auftrag, den gerade eben zum Oberleutnant beförderten Angestellten, der immer etwas schüchtern mit ihr auf der Kommandobrücke abhängt, etwas näher unter die Lupe zu nehmen. Dieser hält die Verabredung mit Ivanova, die daraufhin erfolgt, für so eine Art Date mit der Vorgesetzten, denn Ivanova lädt ihn zu einer Tasse echten Kaffees auf ihr Zimmer ein. Er kauft daher Rosen beim Händler für künstliche Blumen und will Ivanova eigentlich damit überraschen. Als sie irgendwie etwas stärker reagiert als zu erwarten stand, behauptet er, er habe die Rosen draußen gefunden. Parallel wundert sich der Ranger Marcus Cole über das immer absonderlichere Verhalten von Teilen der Bewohner, die unten im Bauch des Schiffes leben und zum Kreis seiner Informanten gehören. Und kaum hat er sich darüber gewundert, wird er auch schon mitsamt Doktor Franklin im Bauch des Schiffes festgehalten. Er hatte nämlich eigentlich auch den Doktor auf die Spur gebracht, einen der Männer, die von den Tieren befallen sind, zu untersuchen. Und irgendwie ist Ranger Marcus auch mit Ivanova aneinander geraten. Deshalb kriegt er auch fürchterlich eine paar Rosen hingeschmissen, als er endlich aus seiner Entführung befreit ist. Denn Ivanova dachte, es sei Marcus gewesen, der die Rosen platziert hat, für die der junge Leutnant nicht weniger als 40 Credits bezahlt haben muss. Die komischen die Wirbelsäule ihrer Wirte befallenden Parasiten sind so genannte Vindizi, die gleichzeitig ihre Wirte von allen möglichen Krankheiten heilen und ihnen das gesamte Wissen der Vindizi anheim fallen lassen.

Babylon 5 - 052 Das Netz der Lügen / Messages from Earth

So weit ist es also schon gekommen, dass uns die deutsche Übersetzung des Titels gar nicht mehr im unklaren lassen will, um was für einen Art von Nachrichten von der Erde es sich hier möglicherweise handeln mag, sondern von Anfang an gleich klar gestellt werden soll, dass es sich hier um ein dichtes Geflecht und Gewebe von Lügen handeln muss. In der Eingangsszene prügelt sich auch gleich der gute alte Marcus mit Hilfe seines zusammenfaltbaren Schweizer Armee-Kampfkrückstockes durch das Bild, dass es nur so eine Art hat, er drischt die Bösewichte von rechts nach links über den Bildschirm und dann wieder von links nach rechts und zurück. Die Bösewichte sind nämlich auf der Suche nach Doktor Krings (oder so ähnlich), der blonden und hübschen kurzhaarfrisurbewehrten Geheimnisträgerin, die an der Ausgrabung und Entdeckung eines Raumschiffes der Schatten im Sand des erdnahen Planeten Mars beteiligt gewesen ist. Sie wird aber aufgrund ihrer Kenntnisse von Spionen und Agenten der Erdregierung, nie war sie so korrupt wie heute, von Präsident Clark gejagt und soll zu Tode gebracht werden. Ja, die Doktor Kringel hat Dinge gesehen, die stark darauf schließen lassen, dass die Erde, insbesondere die Naziregierung Clark und das ebenfalls nazimäßig organisierte Psi-Corps, längst Kenntnis von der Existenz der Schatten hat und vermutlich die Kenntnisse nur nutzt, um das Kriegsrecht durchzubringen und zu rechtfertigen, das am Ende der Folge tatsächlich herrscht. Gleichzeitig kommt Zack Allan schwer in die Bredouille, denn sein arischer Kollege möchte, dass er seine Spitzelaktivität gegen Garibaldi im Sinne des Heimatschutzes etwas intensiviert. Aber noch setzt er sich dagegen zur Wehr. der Plan, den Captain Sheridan fasst, ist allerdings auch famos auffällig. Da das gefundene Raumschiff der Schatten auf keinen Fall in die Hände des Präsidenten fallen soll, entschließen sich Delenn und Sheridan, dem Schiff gemeinsam den Garaus zu machen. Das gelingt auch in fulminater Weise. Am Ende wird dennoch das Kriegsrecht ausgerufen.

Babylon 5 - 053 Kriegsrecht / Point of No Return

Jetzt geht es aber für einen Augenblick ziemlich richtig zur Sache, auch wenn man einen Augenblick lang nicht begreift, wie die Zusammenhänge sind. Es kommt nämlich unmittelbar nach dem Ausruf des Kriegsrecht auf der Erde zu massiven Ausschreitungen, nicht nur auf der Erde selber. Zudem übernehmen überall die nazimäßigen Schergen von der Organisation "Nightwatch" das Kommando, und zwar auf Befehl des Ministeriums für irgendwas (was war es denn gleich nochmal?). Alles geht also drunter und drüber und auch der vielberühmte "General Hague", der sich auf einer Art Gegenschachzug befinden soll, kann die Situation nicht so richtig klären. Alle versammeln sich - also die Systemflachpfeifen von Nightwatch - um das ganze Leben an Bord zu kontrollieren, und zu allem Überfluss erhält John Sheridan auch noch eine Videonachricht eines Generals der Earthforce, die ihn dazu bringen soll, auch auf Babylon 5 das Kriegsrecht auszurufen. Das gefällt ihm alles überhaupt nicht. Überhaupt nicht gefallen tut auch Londo Mollari die Tatsache, dass er just in dem Moment, in dem er einen lange ersehnte Schleimbesuch der Witwe des auch mit seinem Zutun umgekommenen vorherigen Kaiser der Centauri dadurch gestört werden soll, dass alles drunter und drüber geht. Einige Raufbolde in der Kneipe verhauen Nightwatch-Schergen, und Captain Sheridn fasst einen Plan. Er versucht ein letztes Mal auf Zack Allan einzuwirken, von dem man schon fast die Befürchtung hat, dass es ein schlimmes Ende mit ihm nehmen wird und er vielleicht noch am Tode Garibaldis Schuld sein wird. Zack Allan verrät daraufhin auch sofort das Geheimnis, das ihm Sheridan und die anderen anvertraut haben, dass nämlich eine Gruppe Narn ankommen soll, die die Nightwatch-Schergen überwältigen und ersetzen sollen. Die Nigthwatch stellt Sheridan daher eine Falle, um ihn und seine Mitwisser auf frischer tat zu ertappen. Just als das Schiff der Narn anlegen soll, kommt es auch zum großen Knalleffekt mit Showdown, und alles nur deswegen, weil die Befehlskette nicht eingehalten wurde. Die Centauri-Lady weissagt Vir und Londo, dass sie beide Kaiser werden werden und fortan beäugen sie einander nur noch misstrauisch.

Babylon 5 - 054 Die Strafaktion / Severed Dreams

Nachdem in der letzten Folge ja das Kriegsrecht ausgerufen worden ist, dem sich Captain Sheridan wohl oder übel anschließen musste. bekommt man langsam das ganze Ausmaß des Schreckens mit. Denn es ist ja so, dass sich bereits einige der Kolonien der Erde von der Erde losgesagt haben, allen voran natürlich der Mars. Aber was macht man da? vor allem stellt sich die Frage, da die Raumstation Babylon 5 Nachricht davon erhält, dass der dem System abtrünnige General Hague mit seinem Raumschiff unterwegs ist und das Raumschiff offenbar so stark beschädigt ist und der Reparatur bedarf, dass man eigentlich nur ein einziges Ziel anlaufen kann, wo man nicht befürchten muss, sofort und umgehend zerstört zu werden, und dieses Ziel ist selbstverständlich die Raumstation Babylon 5. Nach einer kurzen Beratung fasst sich Captain Sheridan ein Herz und teilt dies der versammelten Mannschaft mit, denn er möchte denjenigen die Möglichkeit lassen, sich vom Dienst zurückzuziehen, die ein Problem damit haben, dass nun auch Babylon 5 abtrünnig werden wird, um dem falschen Kurs, dem Präsident Clark zu folgen scheint etwas entgegenzusetzen. Aber nicht allzuviele wollen den Dienst unter Captain Sheridan quittieren. Wenn sie es tun, dann sind sie meistens ohnehin Vereinsmitglieder bei der Nightwatch, diesem sehr merkwürdigen Verein. Es kommt also dazu, dass Babylon 5 dem Schiff von General Hague Unterschlupf gewährt, und kurze Zeit später kommt auch ein zweites Raumschiff heran, das sich in einer ähnlichen Notlage befindet. Obwohl Garibaldi den Befehl hat, jegliche Kommunikation zu stoppen, außer den Feed vom ISN durchzulassen und einen einzigen Kanal offen zu halten, haben Earthforce-Streitkräfte bereits den Weg zu Babylon 5 eingeschlagen, um eine Bestrafungsaktion durchzuführen. Da sieht es zunächst spannend, dann eigentlich ganz hoffnungsvoll aus, aber nachdem man sich unter großen Verlusten der ersten angreifenden Schiffe erwehren konnte, kommen weitere Schlachtschiffe angeflogen. Am Ende kann nur noch eine Kraft helfen, und das sind dank der guten persönlichen Kontakte von Delenn und Sheridan dann die Minbari.

Babylon 5 - 055 Ein neuer Anfang / Ceremonies of Light and Dark

Nachdem man sich in der letzten Episode ja mit aller Macht von dem Reich der Finsternis losgesagt haben. unterziehen sie sich jetzt einem alten minbarischen Brauch, der so genannten Wiedergeburt. Dazu ist es wichtig, dass man sich einander anvertraut und jemandem ein Geheimnis verrät, das man sich vorher noch nicht hat zu sagen getraut. Aber vorher sind noch einige Unannehmlichkeiten zu überwinden. Eigentlich wollte man gemütlich all denen auf Wiedersehen sagen, die man noch in Verbindung mit der nationalsozialistische organisierten "Nightwatch" in Verbindung gebracht hat - wobei vermutlich noch etliche von dieser Bande an Bord sind. Man sagt ihnen beim Abschied also leise Servus und denkt daran, was die nächsten Schritte sein könnten, als plötzlich die minbarische Botschafterin Delenn von irgendwelchen krummen und hässlichen Vögeln entführt wird, während sie eigentlich gerade dabei ist, einen guten Bekannten von sich selbst zu unterstützen, da dieser gesundheitlich nicht so besonders gut zurecht ist. Aber man verspricht sich wohl von der Aktion, dass man die irdische Vorherrschaft auf der Raumstation Babylon 5 durch erpresserische Entführung herstellen und erzwingen könnte. So richtig will dieser Plan allerdings nicht aufgehen, obwohl man die aufrechte Besatzung der Babylon 5 damit in allerhand Schwulitäten bringt und sie fast so weit hat sich zu ergeben. Aber das geschieht möglicherweise nur so zum Schein. Gleichzeitig hat aber auch der Ranger Marcus einen ganz schön dicken Hals. beziehungsweise schiebt er einen dicken Brass, wie man so zu sagen pflegt. Er kann aber durch Verkloppung einiger Halunken nicht alles, aber immerhin genug herausbringen, damit man ungefähr ahnt, wo das Versteck der Entführer ist. irgendwie ja auch etwas bekloppt, jemanden zu entführen, aber eigentlich noch auf derselben Raumstation zu bleiben. Es kommt auch dazu, dass man eine Reaktorexplosion faken kann, um die Entführer samt ihrer Geiseln aus dem Versteck zu vertreiben, woraufhin es aber zu einem Schusswechsel kommt, in dessen Folge Delenn verletzt wird, allerdings mit einer Stichwaffe. Sheridan gesteht ihr dann seine Liebe, während Ivanova ihre Liebe zu Talia Winters gesteht.

Babylon 5 Staffel 3 Episodenguide II

Babylon 5 - 056 Eine wahre Centauri / Sic Transit Vir

Na, hier geht es direkt lustig los, denn man ahnt zwar schon, dass es eine Traumsequenz sein soll, vielmehr aber wohl eine Albtraumsequenz, als Susan Ivanova, Commander der Babylon 5 offenbar splitterfasernackt die Kommandobrücke der Raumstation betritt und so, als wäre nichts geschehen, die Ordern des Tages verkündet. Sie erwacht daraufhin schreiend, nur um durch die Computerstimme geweckt zu werden, die ihr einen angenehmen Tag verkündet.Es scheint auch fast so, als stehe die ganze Folge so im Zeichen von Missgeschicken und amourösen Verwicklungen, manchmal wohl auch beides zur gleichen Zeit. So kommt es dazu, dass, gerade nachdem das Publikum sich an Ivanovas Missgeschick gewöhnt hatte (Captain Sheridan erklärt ihr, dass da wohl ihr Unterbewusstsein am Werk sei - sie müsse sich an die neuen Umstände gewöhnen, so wie sie alle an Bord, obgleich Ivanova ihm gar nichts von dem Traum mit der Nacktheit erzählt hat), da werden wir auch schon in Londos Quartier geführt, wo er offenbar mit einem fiesen Insekt zu kämpfen hat (oder mehreren), da die Mannschaft der Kammerjäger an Bord der Babylon 5 im Moment irgendwie unabkömmlich scheint. Es kommt zum entscheidenden Schwertstreich gegen das Ungeziefer, als plötzlich Besuch vor der Tür steht. Dies ist, ohne dass Vir es ahnt, der derweil noch auf Centauri Prime für den von Londo frisierten Bericht über die Minbari geföhnt wird, eigentlich Besuch für ihn. zuerst aber warten überraschend, eigentümlich viele Narn in seinem Zimmer auf Centauri Prime - ein zweiter Albtraum? Wir werden sehen.Zurück auf Babylon 5 wird Vir gar nicht erst von Londo empfangen, sondern in dessen Quartier von Lyndisty Drusella überrascht, die gleichermaßen hübsch anzusehen wie centaurisch ist und ihm von Londo als seine so gut wie zukünftige Ehefrau vorgestellt wird. Damit nicht genug, lauern gleich noch gedungene Narn, um Lyndisty und Vir zu meucheln. Die Dame von Centauri entpuppt sich aber als waschechte Kampfmeisterin und Rassistin, was den armen Vir in einen tiefen Konflikt stürzt. Auch nicht viel besser ergeht es Sheridan und Delenn beim Flirten. Tja. Seufz.

Babylon 5 - 057 Schmerzen der Erinnerung / A Late Delivery from Avalon

Was ist denn hier nur los? Es startet alles mit einer minutenlangen Sequenz, in der offenbar ein träumender Mensch mit ganz schlimmen Albträumen zu kämpfen hat, die in einem artefaktbehafteten Schwarzweiß gehalten sind und in einen langen Korridor immergleich wirkender Türen und Räume führt, hinter denen sich schlimme Weltraumkampfsequenzen verbergen. Und es sind vermutlich Raumschiffe beteiligt, die zu den Minbari gehören. Ein Schlüssel dafür wird in dem Zeugnis der albträumenden Person selber liegen, das sie nämlich abgeben wird in Bezug auf die ihr eigene Verantwortung für das Missdeuten einer Geste. Aber der Reihe nach, denn auf ganz besonders seltsame Art und Weise erscheint der träumenden Person am Ende der Traumsequenz ein Schwert, das die Person mit beiden Händen oder auch nur einer einzigen Hand umfasst. Au weia, was soll das denn bedeuten? und was bedeutet es, dass plötzlich beim Betreten der Raumstation Babylon 5 ein Waffenalarm im Bordeingangsscanner ertönt und unter dem weiten Gewand des neuen und unbekannten Passagiers plötzlich ein Schwert erscheint, das nach Auskunft des Reisenden nichts weniger und nichts Anderes zu sein scheint als das Schwert Excalibur? Gehörte das nicht jemandem, der schon lange tot sein soll, wenn er überhaupt je auf der Welt gelebt haben sollte. Denn der Reisende hält sich für niemand Geringeren als den König Artus aus der Sagenwelt, und er ist überzeugt davon, dass er lange untergetaucht ist, um jetzt plötzlich in der Stunde höchster Not wieder alles gerade zu rücken. Er hilft auch umgehend einem alten Mütterlein, indem er eine ganze Gang wilder und böser Jungs tüchtig mit dem Schwert verdrischt und schließt dabei auch noch Freundschaft mit G'kar, den er zum Roten Ritter Sir G'kar erhebt, weil er ihm beim Kampf vortrefflich zur Seite steht. Auf der ernsthaften Seite des ganzen Zirkus' erfahren wir aber, dass ein fehlgedeutetes Signal der Minbari zum Auslöser des Vernichtungskrieges wurde. Ja, so kann es gehen!

Babylon 5 - 058 Der Feind meines Feindes / Ship of Tears

Ja, da ist man tatsächlich ein wenig eingeklemmt zwischen Not und Elend, aber das ganze Ding nimmt noch eine sehr interessante Wendung, auch wenn fraglich ist, in wie weit wir ihr wirklich vertrauen. Jedenfalls ist es so, dass der Captain der Raumstation, John Sheridan, mal wieder im Weltall unterwegs ist, um einen neuen Prototypen des Raumschiffs auszuprobieren, mit dem man in den Krieg gegen die Schatten eingreifen will. Da plötzlich hört man einen Notruf auf der Raumstation Babylon5, und was liegt näher, als dass der oberste Oberchef von allen einmal hinfliegt, um selber nachzusehen, was da los ist. Könnte ja sein, dass da ein Notruf abgesetzt wird, weil echt eine gefährliche Sache im Schwange ist, wo der Notruf herkommt und man könnte dort ja auch schwer selbst in Gefahr geraten. Aber das schreckt ja einen Sheridan nicht. Er hört dann auch schon eine wohlbekannte Stimme,m von der man einfach nicht zu wenig kriegen kann. Es ist der gute Bester, der schleimigste Ober-Psi-Cop des nazimäßig organisierten fiesen Psi-Corps. Er ist jetzt in so einer Lage, dass man ihm vielleicht doch etwas widerwillig helfen sollte, zumal man auch bei der Aktion gleich eines der Schiffe der Schatten teilerbeuten kann. Gleichzeitig muss Delenn dem armen G'kar gestehen, dass der graue Rat die ganze Zeit über die Verbindung der Schatten und der Centauri unterrichtet war, man aber still hielt, um dieses Wissen nicht auffliegen zu lassen. Aber damit nahm man natürlich den Tod von Millionen von Narn in Kauf. G'kar ist erschüttert. Ist dieses verlorene Vertrauen wieder herzustellen? Und was machen die alle angesichts der Tatsache, dass der miese Bester jetzt, da er entdeckt, wie man einer Telepathin, an der er persönlich sehr interessiert war, sehr übel mitgespielt hat. Jedenfalls wirkt es jetzt so, als sei aufgeflogen, dass die Schatten Telepathen aller Couleur vernichten wollen, weil sie ihnen gefährlich werden könnten. Ist eine große Allianz dabei geschmiedet zu werden?

Babylon 5 - 059 Zeit des Abschieds / Interludes and Examinations

Der englische Titel und der deutsche haben hier etwas gemeinsam. Auf der einen Seite sind sie nämlich sehr verschieden. Auf der anderen Seite geht es aber in dieser Episode in der Tat um einige Abschiede, die es in sich haben. Aber diese führen dann ebenso dazu, dass es sich um eine Art "Interludium" also um ein Zwischenspiel handelt, so dass in manchen Fällen etwas fortgesetzt wird, was nur eine Zeit lang unterbrochen wirkte oder unterbrochen wurde, um aber sofort wieder zu alter Stärke beziehungsweise zu alten Schrecknissen zurückzufinden. Ein paar Dinge setzen sich ja weiter fort, wie zum Beispiel, dass Doktor Franklin, der in der Zeremonie der Wiedergeburt der Minbari Delenn gegenüber zugegeben hat, dass er ein Problem hat, sich zunehmend mit der Unfähigkeit konfrontiert sieht, seinen Beruf ohne weitere Stimulanzien auszuüben. Zum großen Entsetzen aller Beteiligten, allen voran Captain Sheridan, will er nun seinen Dienst an Bord der Raumstation quittieren. Das gefällt uns allen gar nicht. Aber was geschieht mit Londo? Nachdem er zunächst so wirkt, als wolle er den schmierigen Morden einigermaßen abservieren wollen, macht er eine (vermutlich von Morden selbst geschickt inszenierte) Kehrtwendung, denn die von ihm über alles geliebte Tänzerin "Hamwavagessen Wieseheißt" kommt auf eine Weise ums Leben, die für ihn nur wie ein Giftmord durch Lord Refa aussehen kann. Daraufhin kontaktiert er wieder Morden und will nur eines: Rache! Gleichzeitig verliert die von Sheridan gerade erst geschmiedete interstellare Allianz vieler Völker, auch solcher, die sich mit der Vorherrschaft der Schatten zufrieden geben wollten, solange ihre eigene Welt durch Nichteinmischung außen vor bleibt, einen großen und mächtigen Unterstützer, obwohl sie doch gerade ihre ersten Erfolge gegen die Schatten einheimst, weil die Vorlonen offenbar eine im Prinzip ziemlich ebenbürtige Technologie und Waffenstärke in den Konflikt mit einbringen können. Wird das denn so weiter gehen können, wenn ausgerechnet, wir trauen es uns kaum zu sagen, Botschafter Kosh sich opfert und von Mordens Schattenverbündeten auf gruselige Weise getötet wird?

Babylon 5 - 060 Ranger eins / War Without End, Part One

Das wird ganz interessant in der vorliegenden Episode, wie uns ja der deutsche Titel bereits verrät. Ja, da erfährt man auf den allerersten Blick, dass es wohl um den Oberranger der Oberrangers geht. Wer kann das nur sein? Und aus dem englischen Originaltitel kann man sofort folgern, dass es sich hier um die erste Folge einer Doppelepisode, vielleicht sogar einer Mehrfachepisode handelt. Die große Frage ist hier natürlich, ob es endlich den Schatten an den Kragen gehen wird, aber davor noch stellt sich die Frage, ob das Fantasie-Wunderland, das wir in der Eingangssequenz zu sehen bekommen, tatsächlich die vom Computer gerenderte Version des sagenumwobenen Planeten Minbar ist. Mit dieser bizarren Mischung aus Wasserfällen und Glas- und Stahlarchitektur, die aus einer vergangenen Vorstellung der Zukunft zu rühren scheint. Und wenn man das geklärt hat (irgendwie muss es ja wirklich Minbar sein), stellt sich gleich als nächstes die Frage: "wer ist der Mönch mit der Kapuze, der als "Entil'Zha" beziehungsweise "Anla'Shok Na" angesprochen wird? Und hat das etwas mit Z'ha'dum zu tun? Immerhin steckt da ja auch ein "Zha" drin, das muss doch irgendwie eine Bedeutung haben! Jedenfalls ist eines klar: wir werden es nie erfahren. Also natürlich werden wir ein bisschen erfahren, nämlich dass kein Geringere als der zum Botschafter der Erde nach Minbar beförderte Jeffrey Sinclair unter der Kapuze steckt, mit dem der nach Minbar beförderte Vir Cotto aber bislang nicht so viele berichtenswerte Kontakte gehabt haben kann, denn sonst hätte er sie sicher berichtet. Aber was ist das? Die Raumstation Babylon 5 empfängt einen Hilferuf aus dem Äther, den der Stimme nach niemand Anderes als Susan Ivanova abgesetzt haben kann, und der (ohne Bindung an irgendeinen materiellen Substanzträger) aus dem Quadranten irgendwas 14 abgesetzt wird, wo Babylon 4 verschwand und seitdem eine Zeitblase ihr Unwesen treibt. Aber der nette Zathras hat Zeitarmbänder dabei, und so können sich alle wichtigen Kommandeure der Babylon 5 auf machen in ein Abenteuer, das möglichwerweise ohen Wiederkehr endet!

Babylon 5 - 061 Tausend Jahre durch die Zeit / War Without End, Part Two

Ja, auch hier verrät uns der deutsche titel wieder eine kleine Idee mehr als der original englischsprachige. In der Tat geht es für irgendjemanden hier circa eintausend Jahre in die Vergangenheit oder so. Man ist allerdings zunächst etwas verwirrt, für wen es denn so weit sein könnte. Aber wir erinnern uns an die letzte Folge: kaum war Captain Sheridan sein Zeitstabilisator durch ein merkwürdiges blaues Licht (oh, das kennen wir ja schon aus Mondbasis Alpha Eins: ein blaues Licht bedeutet niemals etwas Gutes) zerschnetzelt worden, driftete er schon prompt nicht nur 17 Jahre in die Zukunft, sondern auch gleich noch auf den Planeten Centauri Prime, wo ihm der gealterte Londo direkt einmal mit Tod durch Sterben droht. Also durch ein Sterben von Captain Sheridan, als eine Art Rache dafür, dass bei dem Kampf gegen die Schatten nicht alles so gelaufen ist, wie man sich das vorstellen würde. Londo ist natürlich hier auch der richtige irrwitzige Mann, um Captain Sheridan daraus einen Vorwurf zu stricken, das ist ja klar, denn schließlich hat er in der Kooperation mit den Schatten ja alles erst ins Rollen gebracht, damals. Aber es sind ja jetzt sozusagen die furchtlosen Fünf unterwegs, um irgendwie einzugreifen und das Schlimmste zu verhindern. Ich weiß aber nicht, ob ich das jetzt in der Episode wirklich alles so richtig mitbekommen habe, wer da wem begegnet. Der große alte Commander Sinclair führt jedenfalls das weiter, was er verschwundene Sheridan gewollt hätte, und Londo betrinkt sich fürchterlich, um Delenn und Sheridan doch noch vor der Exekution zu retten. Man pendelt irgendwie zwischen den Jahren 2254 und 2278 hin und her, wo manche Dinge bereits geschehen sind, andere aber wiederum nicht, und Sheridan irgendwie in die Zeit einfadet und wieder ausfadet, ohne dass man jetzt genau alles nachvollziehen kann. Und warum hört wieder niemand auf Zathras? Am Ende steht allerdings fest: Sheridan, Sinclair und Delenn bilden so etwas wie die heilige Dreifaltigkeit und Delenn ist nicht die erste und einzige, die die Schranke zwischen Menschen und Minbari durchbricht. Und apropos blaues Licht.

Babylon 5 - 062 Die Schlacht der Telepathen / Walkabout

Die beiden Titel dieser Episode, der englischsprachige und der deutschsprachige verraten wieder in unterschiedlicher Weise, welchen der beiden Plots man sich denn aktiver in die Vorstellungskraft rufen sollte. Bei dem englischsprachigen Titel ist es irgendwie einigermaßen klar, denn es geht um jemanden, den man schon ein wenig länger nicht mehr in der Serie gesehen hat. Na ja, wenn man es sich genau vergegenwärtigt, dann beziehen sich beide Titel eigentlich auf solche Personen. aber der Reihe nach. Wenn es um eine Art "Walkabout" geht, also das eigentlich ziellose umherstreunen, dann ist ein alter Bekannter gemeint, ohne den eigentlich auf der Krankenstation der Raumstation Babylon 5 nichts laufen sollte. Der Chef der dortigen Abteilung, Steven Franklin, hatte ja so eine Art Burnout oder jedenfalls groß angelegte Zweifel aufgrund seiner Abhängigkeit von stimulierenden Substanzen (im Weltraum der Sciencefiction ja bekanntlich als "Stims" sehr bekannt, auch in anderen Serien wie etwa Battlestar Galactica). Diese haben offenbar verheerende Wirkungen, aber jetzt ist Doktor Franklin selbst beurlaubt auf der Wanderschaft durch die Raumstation und isst Orangen auf der Suche nach sich selbst. Er macht auch die Bekanntschaft einer charmanten Sängerin, die ebenfalls Substanzen braucht. Aber dass zwischen Substanzgebrauch auf der einen Seite und Substanzgebrauch auf der anderen Seite ein großer Unterschied sein kann, das lernt der gute Doktor sozusagen auf eigene kosten. Vielleicht relativiert es ja auch die eigene strenge Position bei der Suche nach sich selbst? Aber soweit zum Nebenplot. Im Hauptplot verfolgen Captain Sheridan und eine weitere alte Bekannte, die lange nicht mehr in der Gegend war, einen interessanten plan,d er in typischer Babylon-5-Manier durchgeführt werden wird. Nämlich ist Lyta Alexander wieder mit dabei, die gleichermaßen rothaarige wie braunäugige Telepathin, die eigentlich auch Sekretärin des getöteten Kosh war, der durch einen weiteren Kosh ersetzt wird, der eigentlich nicht Kosh ist, aber alle sind ja irgendwie Kosh bei den Vorlonen, wenn man dem neuen Kosh trauen kann, der kein Kosh ist. Der gefährliche Plan scheint jedenfalls aufzugehen. Telepathen-Power siegt über die Schatten!

Babylon 5 - 063 Das Rätsel von Grau 17 / Grey 17 Is Missing

Ja, wenn man zuerst den deutschsprachigen und den englischsprachigen Titel ansieht, dann denkt man ja, man wisse so ungefähr Bescheid, aber man hat sich wahrscheinlich doch geirrt. Eigentlich klingt es ja auf den ersten Blick so, als habe es den Anschein, dass vielleicht ein Pilot mitsamt seinem Raumschiff verschwunden sein könnte, der aus der grauen Staffel ist und die Nummer Siebzehn trägt, aber das ist ja dann doch alles anders. Zwei Dinge laufen hier aber parallel ab, wenn nicht gar drei. Zum einen versucht man unter der Hand jede Menge Telepathen zu rekrutieren, weil das mit dem Abschießen des Schattenschiffes ganz gut geklappt hat, auch wenn der Telepathin das Blut dabei quasi aus dem Gesicht gelaufen kam. Es sind aber nicht alle berufen, die sich gerufen fühlten, das steht nach einigen kurzen Interviews bereits fest. Dann kommt es weiterhin dazu, dass nach dem Verschwinden Sinclairs die Ranger wieder eine neue Führungspersönlichkeit brauche, und die Wahl einiger Leute fällt dabei wieder auf Delenn, aber das trifft dann wiederum nicht auf uneingeschränkte Freude bei allen Anwesenden, auch nicht bei allen Minbari, denn die Kriegerkaste fühlt sich hier bei der Wahl einer Nachfolgerin beziehungsweise eines Nachfolgers durchaus übergangen, was der Oberkrieger während oder bis zur Vereidigungszeremonie mit allen legitimen und zur Not auch mit einer Handvoll illegitimer Strategien verhindern möchte. Aber Lennier tratscht es im vertrauen an Marcus weiter, wohl wissend, dass dieser alles zur Verteidigung von Delenn tun würde, was geht. Parallel dazu verschwindet ein Servicetechniker unter mysteriösen Umständen in einem Schacht in der grauen Zone. Garibaldi, der der Sache höchst eigenhändig nachgehen will, stellt aber zu seinem großen Erstaunen fest, dass nicht etwa die Aufzeichnungen und Karten von Babylon 5 verkehrt sind, sondern die Zusicherung seiner Mitarbeiterin, dass es nämlich nur neunundzwanzig Etagen im grauen Sektor gibt. Aber das ist nicht korrekt. Und dann entdeckt Garibaldi den Zorg. Oder den Zorc? Nein, den Zarg! Und keiner will ihm glauben!

Babylon 5 - 064 Tod eines Intriganten / And the Rock Cried Out, No Hiding Place

Nun ja, wer könnte denn der hier im deutschen Titel der Episode gemeinte Intrigant wohl sein, der sterben muss? Es gibt da ja eigentlich sogleich mehrere Optionen, aber nur eine davon wird ja wahr werden. gleichzeitig hat der englischsprachige Titel ja insofern Recht, als dass in der Tat wenige Verstecke übrig sind, damit sich insbesondere ein Übeltäter verstecken kann. Aber die Zustände an Bord der Raumstation sind langsam etwas desolat. Die Schatten scheinen doch weiterhin sehr erfolgreiche Angriffe zu fahren, und der arme Captain Sheridan kommt irgendwie nicht so ganz dahinter, wie und nach welchem Muster alle Angriffe gefahren werden. Dabei hilft ihm allerdings Delenn doch ein bisschen auf die Sprünge, macht sich aber grundsätzliche eine Menge Sorgen um ihn, da er in recht desolatem zustand auf der Brücke hängt. Parallel dazu wander Doktor Franklin immer noch ziellos durch die Weltgeschichte, immer auf er Suche nach sich selber, während man in Windeseile versucht Telepathen an die Welten zu verschicken, die sich dem Kampf gegen die Schatten angeschlossen haben. und die Rivalität am Hofe der Centauri erreicht auch einen weiteren Höhepunkt, so dass sich Londo Mollari gezwungen sieht, Vir Cotto, der ja eigentlich immer den besetzten Narn etwas gutes tun wollte, als Werkzeug zu missbrauchen, um ausgerechnet G'kar unter dem Vorwand, er könne dort die gefangene, gleichwohl aber noch lebendige Na'toth aus einem unterirdischen Verlies befreien, auf den Planeten Narn zu locken, wo man ihn aber eigentlich nicht nur in die Pfanne hauen will, sondern ihn gleich auch noch zu töten trachtet. und das alles hat Londo vor, um sich am Hofe beleibt, äh, beliebt zu machen und seinen Rivalen Lord Refa auszustechen. Vir kommt sich nicht ganz ohne Grund sehr benutzt vorm und der Plan geht tatsächlich auf. G'kar dringt in das Verlies ein, genau wie es Londo vorhergesehen hat. Aber Refa versucht ihm da einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Babylon 5 - 065 Der große Schlag / Shadow Dancing

Oh, jetzt geht es aber langsam ans Eingemachte hier. Und zwar auf zwei Ebenen. Einerseits versucht man sich hier am Schmieden einer großen Allianz, andererseits weist die Zählung "Z minus 2 days" und so weiter und so fort darauf hin, dass man sich auf einen großen Konflikt rüsten will, der eigentlich nur etwas mit Weihnachten, ach nein, mit dem großen Kampf bei Z'ha'dum zu tun haben kann, denn das "Z" dürfte auf keine Fall für "Zorro" stehen, auch wenn der eine oder die andere hier vielleicht eine Art Maske des schwarzen Rächers tragen dürfte. Aber zunächst scheint die große Reise von Doktor Franklin zu Ende zu gehen, und das geschieht hier vielleicht nicht auf die angenehmste Art und Weise. Gleichzeitig hat Delenn mit John Sheridan Großes vor. Aber was kann jetzt alles gut oder schief laufen? Nun, es kommen komische Leute an Bord, die die Raumstation wohl mal eine Runde besichtigen wollen, um ein paar dumme Bemerkungen über sie und ihre Bewohner zu machen. Sie sehen dort den ollen Doktor Franklin mit einer Kapuze über der Rübe in einer dunklen Ecke kauern und wollen sich von ihm fern halten. Als er Kampfgeräusche hört, macht er sich auf den Weg, um zu helfen und wird mit einem mächtigen Messer in den Bauch gestochen, um allmählich zu verbluten. Delenn hat derweil große Pläne mit Captain Sheridan. Man möchte in dem verdächtigen Quadranten den Schatten auflauern, um den dort befürchteten Schlag gegen die Zivilisten und Flüchtlinge zu vereiteln, den man von den Angriffsmustern der Schatten befürchtet. Aber finden sich genügend Schiffe zur Unterstützung? Und wird der Schlag gegen die Schatten erfolgreich genug, damit Delenn ihr Versprechen an Sheridan wahr machen kann, mit ihm die Nacht zu verbringen. Und vielleicht nicht nur eine, sondern drei? Und was soll denn nach erfolgreicher Schlacht noch ablaufen? Und dann überschlägt sich alles: Marcus gesteht Ivanova seine Liebe (auf Minbari), Franklin begegnet sich selbst - und irgendwie kommt Sheridans Frau Anna an Bord und überrascht Delenn im Schlafzimmer ihres Mannes. Da kann es nur heißen: Auf nach Z'ha'dum.

Babylon 5 - 066 Der Alleingang / Z'ha'dum

Ja, da haben wir jetzt wahrscheinlich die Rechnung ohne den Captain gemacht, weil man sich doch zum Ende der dritten Staffel nicht mehr so ganz sicher sein kann, was jetzt eigentlich noch richtig und transparent oder undurchsichtig intransparent ist. Wir erinner n uns jedenfalls, dass am Ende der vorherigen Episode ja die von John Sheridan über alles geliebte Anna Sheridan plötzlich wieder aufgetaucht ist. War es etwa in dieser Sonde, die sich von einem Schattenschiff gelöst hat? Wir wissen es nicht so genau, jedenfalls will Anna ihren John davon überzeugen, dass es auf Z'ha'dum eine ganze Menge interessantes zu entdecken gibt. Der zum Glück haarscharf noch rechtzeitig zurückgekehrte Doktor Franklin untersucht die Frau auf Herz und Nieren, und alles scheint an ihr in Ordnung zu sein, außer dass sie eine gewisse Ähnlichkeit an zwei Hautstellen mit Carolyn Sanderson aufweist, die, wie wir uns an der entscheidenden Stelle eben nicht erinnert haben, ja bekanntlich die schmerzlich vermisste große Liebe ausgerechnet von Alfred Bester gewesen ist. Da John Sheridan aber auf keinen Fall Delenn verzeihen kann, dass diese das mögliche Überleben von Anna Sheridan aus Gründen des politischen Kalküls und in Absprache mit dem Vorlonen Kosh vor Sheridan geheim gehalten hat, begibt er sich dann doch mit seiner Frau an Bord eines Raumschiffes, um Kurs auf den Planeten Z'ha'dum zu nehmen, obwohl Delenn ihn mehrfach gewarnt hat, dass er nicht nach Z'ha'dum gehen solle und Botschafter Kosh sogar gesagt hat, dass er dort sterben werden müsse. Also nicht er, sondern Captain Sheridan. Vielleicht ist aber die Liebe zu seiner Frau größer, die ja außerdem auch einige gewichtige Argumente mit einbringen kann, dass nämlich die so genannten Schatten eigentlich ganz passable Zeitgenossen seien, sie aber irgendwie immer so ein bisschen eine schlechte Presse bekommen haben. Auf Z'ha'dum angekommen, erklären Sheridan die netten Nazis von nebenan den Plan. Er ist wenig begeistert. Auf Babylon 5 wird festgestellt, dass zwei große Badaboom-Bomben fehlen. Zufall?

Babylon 5 Staffel 4 Episodenguide I

Babylon 5 - 067 In der Stunde des Wolfes / The Hour of the Wolf

Ja, das geht jetzt eine Weile schon so, dass sich einige der an Bord der Raumstation Babylon 5 befindlichen Personen nicht mehr so ganz wohl in ihrer Haut fühlen. Der Grund dürfte nicht zuletzt darin liegen, dass das vermutlich tödlich ausgegangene Scharmützel, das sich Captain Sheridan auf Z'ha'dum mit den Schatten geliefert hat, eigentlich nicht so gut ausgegangen sein kann. Er ist ja bekanntermaßen in einen ungefähr zwei Meilen tiefen Abgrund gesprungen, bevor die geballte Macht von etlichen hundert Megatöt, ach nein, richtig heißt es ja "Megatonnen" Sprengstoff die größte Stadt Z'ha'dums förmlich dem unterirdischen Erdboden gleich gemacht haben dürfte. Aber von Sheridan gibt es weder eine Spur noch ein Lebenszeichen im engeren Sinne. Gleichwohl erhält Londo Mollari, der sich auf Centauri Prime befindet, ein Lebenszeichen eines ewigen Überlebenden, der anscheinend überhaupt nicht kaputt zu kriegen ist. Natürlich ist es der alte Morden, der allerdings ziemlich verkokelt und kross gebraten in Londos Quartier wartet. Der Imperator der Centauri, Kaiser Cartagia (wenn das mal kein Omen ist, dass der fast so heißt wie Carthago, das ja bekanntlich zerstört werden musste oder sollte), ist im Übrigen fast völlig bekloppt geworden oder geblieben, und mit wachsendem Entsetzen stellt Londo fest, dass er dort einen Wahnsinnigen auf den Thron gehievt hat und dass dieser Wahnsinnige nicht nur die Schatten in sein Reich eingeladen hat (weil sie ihn zu einem Gott machen wolle, au weia!), sondern in bester Beklopptenmanier auch mit den abgeschnittenen Köpfen seiner Feinde mitten in der Nacht Konversation pflegt. Da ist guter Rat teuer. Parallel dazu brechen Delenn, Ivanova und die rothaarige Telepathin auf, um Sheridan auf Z'ha'dum ausfindig zumachen. Sie funken ihn mit Radiowellen an, sie funken ihn mit telepathischen Botschaften an, aber nichts will so richtig fruchten. Ivanova ergibt sich dann auch nach einer guten Woche, die sie konstant mit dem Wolf verbracht hat, dem Schicksal und akzeptiert, dass Sheridan tot ist. Der aber sitzt derweil am Lagerfeuer tief unten in Z'ha'dum.

Babylon 5 - 068 Der Letzte des Kha'ri / Whatever Happened to Mr. Garibaldi?

Hier kann man in den verschiedenen Titeln der beiden Folgen, nein eigentlich in den beiden unterschiedlichen Titeln der einen Folge, erkennen, wie die englischsprachige Originalfassung einen anderen Fokus setzt als die deutschsprachige Übersetzung- Wir erinnern uns dunkel, dass der gute G'kar ja auf die Suche nach Michael Garibaldi gegangen beziehungsweise geflogen ist. Aber alles der Reihe nach. Der tief gestürzte Captain Sheridan hat auf Z'ha'dum einen Traum, als ihn eine Gestalt aus purem Licht fest im griff zu haben scheint und ihm immer dieselben Fragen stellt, nämlich "Was willst du?" und "Wer bist du?" - da scheinen ja ein wenig die Fragen der Vorlonen und der Mordens in eines zu fallen. Jedenfalls weiß der arme Sheridan weder ein noch aus, auch nachdem ihn sein neu gewonnener Kumpel Lorien, der ein wenig aussieht, als habe er sich zu Karneval als Teufel maskiert oder sei drauf und dran, bei einem Radrennen wie der leibhaftige Didi Senft alles zu geben, um die schwitzenden Rennradfahrerinnen und Rennradfahrer zum Äußersten anzuspornen, ja, nachdem ihn sein neu gewonnener Kumpel mit der entscheidenden Frage konfrontiert: "Glaubst Du eigentlich wirklich, dass Du noch lebst?" Und auf einmal ist sich Sheridan da selber nicht mehr so ganz sicher, zumal er bei seinem flugs ausgeführten Griff an die eigene Halsschlagader gar keinen Puls mehr an sich wahrnehmen kann. Parallel dazu ist aber G'kar auf einem regnerischen Planeten unterwegs, wo ein fliegender Händler offenbar ein Wrackteil des Raumschiffes von Michael Garibaldi feilbieten wollte. G'kar gerät daraufhin in eine wilde Prügelei, weil er Nachforschungen anstellen möchte, wobei aus einem Hinterhalt der gute Ranger Marcus Cole herausgesprungen kommt, um ihm zu helfen. Hier liegt nun irgendwie auch der Fokus der deutschen Folge: es geht um G'kar. Aber im englischen Titel geht es um die noble Suche, auf die sich G'kar begibt. Londo hingegen weiß nur eines: der bekloppte Imperator muss aus dem Weg geräumt werden.