Homeland Staffel V Episodenführer

Homeland 5x01 Die Schwachstelle / Separation Anxiety

Ja, in der fünften Staffel von Homeland geht es gleich richtig los, und man traut den eigenen Ohren nicht. Es wird Deutsch gesprochen, und zwar richtiges Filmdeutsch, also nicht so ein Filmdeutsch, wie man es normalerweise kennt, sondern richtiges Deutsch von deutschen Schauspielerinnen und Schauspielern. Dafür klingt dann das Englisch von einigen auch ziemlich deutsch, aber das liegt wahrscheinlich in der Natur der Sache. Jedenfalls beginnt die fünfte Staffel von Homeland in Berlin. Carrie hat sich offenbar erfolgreich von der CIA losgesagt und arbeitet jetzt bei einem Otto als Sicherheitschefin in dessen Stiftung. Parallel dazu läuft der Krieg im Internet von allen gegen alle. Zwei, die sonst zum Geldverdienen Pornos drehen und ins Internet stellen oder so eine Netzwerkgeschichte für einen Webcam-Schuppen betreiben, stellen ein Video auf eine Webseite. Sie werden dabei sozusagen von der CIA ertappt. Beziehungsweise begegnen sie sich im Netz. Das geht für die CIA nicht so besonders gut aus, denn ihre Firewall scheint eine entscheidende Schwachstelle zu haben. Die beiden Heinis ziehen eine größere Anzahl an Dateien auf ihren Rechner und spielen eine davon auch noch einer Journalistin zu.

Jetzt spielt Homeland in Berlin

Diese arbeitet, was einen kaum verwundert, auch noch für den gleichen Otto wie Carrie. Ja ist das denn zu glauben? Das birgt jede Menge Konfliktpotential. Gleichzeitig gibt es noch Konfliktpotential, weil Otto mit allen in den Libanon will. Carrie geht dazu aufs Ganze, um das einigermaßen hinzubekommen. Die grenzüberschreitende Arbeit ist also immer noch ihr Metier. In seinem alten Metier ist offensichtlich auch Peter Quinn, denn er erhält über eine Art toten Briefkasten, ach nee, Todesbriefkasten Aufträge für Morde, die auf keinen Fall in irgendeiner Weise mit der CIA in Verbindung gebracht werden sollen. hinter den Aufträgen steckt Saul, der offenbar sauer auf Carrie ist und seine eigene Nichternennung zum CIA-Chef nicht gut verknusen kann. Und er scheint Carries neue Stelle überhaupt nicht gut zu finden. jedenfalls gibt es Zoff zwischen beiden. und dann veröffentlicht die Mitarbeiterin die Datei auch noch. Ausgerechnet.

Homeland 5x02 Drecksarbeit / The Tradition of Hospitality

Ach du liebe Zeit, da lauert eine ganz schöne Schrecksekunde auf uns, nämlich sowohl in der Mitte als auch am Ende der Episode von Homeland. zunächst ist es ja so, dass gegen den Rat von Carrie ganz viele Reisevorbereitungen getroffen werden, die alle nicht so optimal sicher sind. Es müssen Deals mit zwielichtigen Leuten abgeschlossen werden, um einer guten Sache zu helfen, aber das ist ja immer eine recht zweifelhafte Angelegenheit. Und dann sieht es ja immer erst so aus als könne etwas gelingen, nur um dann wieder schief zu gehen. Also die Frage mit der Drecksarbeit ist ja fast genau so drängend wie die nach der sprichwörtlichen Gastfreundschaft. Carrie hatte sich in der letzten Folge von Homeland ja schon ganz schön in Gefahr begeben, um den Besuch im Camp überhaupt möglich zu machen. Jetzt kommt sie da an und muss als erstes auch wieder in Verhandlungen eintreten, um für nicht weniger als 40 000 Dollar so etwas wie eine einzige Stunde Sicherheit herauszuholen. Aber da läuft in der Tat nicht alles glatt. Während zunächst ein einzelner Attentäter sein Unwesen zu treiben scheint, steckt dahinter wohl doch ein größeres Komplott.

Bei Homeland gibt es Drecksarbeit allüberall

Dann wird die Journalistin nach einem Fernsehinterview eingesperrt beziehungsweise festgehalten. Sie misstraut ja auch Carrie zutiefst, der man aber ebenfalls misstraut. Man bekommt auch noch mit, wie Peter Quinn seine Auftragsarbeit als Killer beziehungsweise Hitman professionell erledigt. Ein etwas schlurfender Saul Berenson schleicht zu dem Todesbriefkasten. Und in dem Camp gehen mehrere Bomben hoch. Das führt direkt zu einem Riesenschrecken vor Ort. Aber Carrie will sich gar nicht mit in Richtung Berlin evakuieren lassen. Sie will herausbekommen, warum das alles so misslungen ist. Das führt dann zu einer riesigen Schrecksekunde in ihrem Hotelzimmer. Diese ist zunächst nicht mehr ganz so schrecklich, zeigt aber den Hintergrund der Drecksarbeit im Camp auf. Oder deutet ihn wenigstens an. Und dann erhält Quinn in einer Art Kreuzworträtsel möglicherweise seinen bis dahin dreckigsten Job.

Homeland 5x03 Die Summe meiner Sünden / Super Powers

Das ist im englischen Titel dieser Episode von Homeland aber wirklich sehr gut gelungen, dass man hier die Begriffe Supermacht und Superkräfte miteinander verschmolzen hat. Denn da sind offenbar tatsächlich die Supermächte im Hintergrund am Wirken. Wir wissen ja bereits Bescheid über den Auftrag, den Peter Quinn beim Kreuzworträtsel mitten in der Nacht gezogen hat, und da ist uns nicht so ganz wohl ums Herz. Carrie hat dann auch noch einmal einen großartigen Moment, weil sie sich entschieden hat, ihren eigene Superkräften zu vertrauen. Wir kennen diese. Wenn die nicht mal am Ende auch sehr nach hinten losgehen. Jedenfalls ist es so, dass auf eine sehr merkwürdige Art und Weise das Spiel der Chefin des lokalen CIA-Büros in Berlin, bei dem sie versucht, Saul und Dar Adal gegeneinander auszuspielen, ziemlich nach hinten losgeht. Aber irgendwer muss man doch den USA als Schuldigen an dem Desaster verkaufen können, dass die ganzen Dokumente futsch sind. Gleichzeitig versucht der Hacker mit dem schlechten Gewissen noch mehr Dokumente in die Veröffentlichungsschleife zu kriegen. Er hat dabei aber wahrscheinlich nicht mit der großen Verschlagenheit beziehungsweise der großen Dummheit seines Partners gerechnet. Obwohl er alles sehr trickreich und vorsichtig einfädelt, erreichen nämlich gar nicht die richtigen Dokumente die dafür vorgesehene Empfängerin. Aber vermutlich weiß weder er noch die Empfängerin das nicht.

In Homeland wird es richtig ernst

Carrie muss sich allerdings aus Berlin zurückziehen und ihre Tochter in Sicherheit bringen. Aber das macht nichts, man kann ja immer noch Jonas' Sohn als Unterpfand einsetzen und entführen. Ausgerechnet der große Kinderfreund der Serie macht sich an diesen dreckigen Job. Unter fadenscheinigen Vorwänden sperrt er den Sohn in einen Kleinlaster. Und als dann der Anruf der verzweifelten Mutter kommt, schlägt die Ortungsfalle zu. Im Dunkeln denkt man aber erst, dass Quinn großes Pech hat. Aber er hat dann doch Glück. Wie es mit Saul hingegen aussieht, hat er etwas Komisches am Laufen. Oder am Liegen.

Homeland 5x04 Das Schließfach / Why Is This Night Different?

Jetzt geht es bei Homeland wieder einmal richtig zur Sache und es wird leider auch ganz schön viel Dummes gemacht und dabei auch mit dem Leben bezahlt. Zunächst ist es aber so, dass wir sehen, wie es mit dem Geballere weitergeht ziwschn Carrie und Quinn. Carrie wacht nämlich benommen auf, aber sie registriert zunächst gar nicht, dass Quinn sie mitninchten aus der Gewalt von Entführern befreit, sindern die Sachlage eine andere ist. Bald aber wird offenbar, dass Carrie geradezu Glück hat, Quinn in die Hände gefallen zu sein. Er erledigt nämlich seinen schlimmen Job hier nicht, sondern verschafft Carrie eine Möglichkeit, dem schlimmen Schicksal wenigstens für eine kurze eile zu entgehen. oder so denkt er sich es jedenfalls. Aber Carrie möchte nun wirklich auf Teufel komm raus herausbekommen, wer denn hinter dem Auftrag steckt. Das ist selbstverständlich nicht ohne die Aufsichnahme größerer Gefahren zu ermitteln.

Wenn man in Homeland schon einmal eine Idee hat

Der nette Hacker wird völlig von der Tatsache überrascht, dass es sich bei der versuchten und sehr geschickt eingefädelten Aktion zur Dateienübergabe an die investigative Journalistin um eine Pleite gehandelt hat. Diese wurde von seinem Kumpel verursacht, der eine echt gute Business-Idee hat. Er macht ausgerechnet einen Deal mit Russen, um aus den von der CIA erbeuteten Dokumenten bares Geld zu machen. Dabei kommen alleine schon zwei Menschen ums Leben. Ja, das sollte man auch gar nicht erst versuchen, sich mit so jemandem einzulassen. Der gute Hacker weiß das. An der anderen Front versuchen Saul und seine CIA-Bürochefin aus Berlin gleichzeitig den israelischen Kontaktmann auf den Arm zu nehmen und einen Ersatz für Assad ins Spiel zu bringen. Auch dabei geht einiges schief und auch soeben reparierte Menschen müssen sterben. Und dann muss ein weiterer Mensch sterben, der es wiederum auf Quinn abgesehen hat und diesen nach erfolgreich absolviertem Auftrag seinerseits abservieren möchte. Als Carrie ihm das Telefon abnimmt und die einzige Nummer wählt, mit der der gedungene Mörder Kontakt hatte, traut sie ihren Ohren kaum.

Homeland 5x05 Verrat / Better Call Saul

In dieser Episode von Homeland sind die Ereignisse wieder dabei, sich zu überschlagen. zum einen geht es Quinn überhaupt nicht gut. Das ist am Anfang der Folge so wie auch am Ende. Er leidet unter einer Sepsis des Bauchdurchschusses, den er sich im Kampf gegen den russischen Killer zugezogen hat. Dass der Killer russischer Herkunft war, kommt aber im Prinzip auch erst in dieser Folge von Homeland so richtig heraus, weil Carrie Astrid fragt. Astrid ist wie immer ein bisschen spröde. Sie hat aber den guten Quinn sehr gern und ist daher zu Nachforschungen bereit. Am Ende löst ihr Chef das Rätsel und ermahnt sie mit einem der deutschesten Sätze der Serie dazu, solcherlei Nachforschungen, die sie vorgeblich für eine Freundin beim LKA macht, doch bitte außerhalb der Dienstzeit vorzunehmen. Nun, jetzt weiß Carrie dann, dass es sich um eine Art Wassilij Krawallowitsch handelt, aber die ganze Geschichte, die dahinter steht, kann sie noch nicht überblicken. Wichtig ist nur: Saul hat nicht den Todesbefehl gegeben, aber wer dann? Und wer hat das Flugzeug in Genf in die Luft gesprengt, an dessen Bord der General war, mit dem die Amerikaner ja eigentlich überhaupt nicht die Nachfolge Assads gestalten wollten? Das doppelte Spiel der Allison Carr wird jetzt langsam konturiert: Sie hat in der Tat Kontakt zum russischen Geheimdienst und versucht auch einen Keil zwischen Dar und Saul sowie zwischen Saul und seinen israelischen Geheimdienstfreund zu treiben.

Doppeltes oder dreifaches Spiel wird in Homeland getrieben

Das gelingt ihr zum Teil auch offenbar. Aber ganz wohl scheint ihr bei der Sache nicht zu sein. Parallel dazu versucht der gute Hacker den Tod seines Freundes zur Anklage zu bringen, denn auch dort wittert er die Russen am Werke. In einer maskierten Demonstration trifft Carrie dann die Journalistin Laura, aber diese hat ja auch nicht mehr Dokumente zur Verfügung. Und dann geht auch noch Quinn vollends vor die Hunde, just in dem Moment, in dem Carrie vielleicht ein klärendes Gespräch mit Saul führen könnte.

Homeland 5x06 Die Mauer / Parabiosis

Ach du liebe Zeit - in der vorliegenden Folge von Homeland geschehen wieder ziemlich nervenzerfetzende Dinge. Die Lage für Quinn hat sich ja nach ihrer dramatischen Zuspitzung insofern entspannt, als dass er irgendwie in eine ärztliche Obhut gekommen ist. Das scheint auf den ersten Blick eine gute Alternative zum Tod in einem Müllcontainer zu sein. Aber war nicht auch Nicholas Brody in ärztliche Obhut gekommen, und es erging ihm dabei gar nicht so gut? Ein paar Momente später zeigt sich auch, warum Quinn nur in einer sehr trügerischen Sicherheit ist. Aufgrund der Enthüllungen über die CIA-Dokumente müssen nämlich eine ganze Reihe von Personen aus der Haft entlassen werden. insbesondere eine Person kommt dann auch in dem Haus vorbei, wo Quinn behandelt wird und hat gar nicht viel für Quinn übrig. Quinn wird zwar beschützt, aber wie lange geht das wohl gut? Bei Jonas und Carrie jedenfalls geht es irgendwie überhaupt nicht gut. Carrie hat Jonas durch ihr Engagement im Sinne der CIA doch sehr vor den Kopf gestoßen. Eigentlich braucht sie ihn ja dringend, nachdem ihr Gespräch mit Saul so drastisch daneben gegangen ist. Aber jetzt geht eben auch ihr Gespräch mit Jonas ziemlich daneben. Die von ihr mitgestaltete Geheimdienstwelt ist wohl einfach zu wahnsinnig.

In Homeland ist ein Komplott am Schwelen

Saul kommt etwas später aber doch dazu, dass er Carrie doch mehr Vertrauen schenken will als es ihm ursprünglich wohl möglich gewesen wäre. Während Dar Adal ihn immer mehr in die enge treiben möchte, kommt Saul der untrügliche und ja auch nicht ganz falsche Verdacht, dass eigentlich nicht Israel sondern Russland hinter den undurchsichtigen Geschichten stehen könnte. Vorher muss er aber noch die eigentlich von ihm für unüberwindlich gehaltene Mauer zwischen sich und Carrie überwinden. Dazu kontaktiert er sogar ihren Chef von der Stiftung, um ihm für Carrie etwas mitzugeben. Das geschieht mit einem ganz schönen kniff, kurz bevor sich Carrie aufmacht in ein neues Leben. Und Quinn das seinige verteidigt im Kampf gegen das eines anderen. O weia!

Homeland 5x07 Doppelspiel / Oriole

In dieser Episode von Homeland geht eigentlich das Doppelspiel weiter, das sich doch schon durch die letzten Folgen gezogen hatte. In der Mitte steht ganz zentral Allison. All das dürfte auch dem deutschen Publikum aufgefallen sein, denn damit ist der Titel "Doppelspiel" ja ein wenig redundant. Vielleicht wollte man aber dem deutschen Publikum einfach den viel geschickteren englischsprachigen Titel "Oriole" nicht zumuten, denn dazu müsste man ja aufpassen, dass das der Deckname für eine Agentin ist. Quinn kontaktiert übrigens, einigermaßen zusammengeflickt, wieder Dar Adal und hat einen super Plan ausgeheckt. Er wird sich im Auftrag des CIA in eine Gruppe von Terroristen einfügen, um einen Oberterroristen umzubringen. Dar hält das für eine super Idee. Carrie ist immer wieder auf Hilfe angewiesen. Otto hat ihr ja wichtige Dokumente zukommen lassen, deren Auswertung durch Carrie ja doch viel Licht ins Dunkel bringen können soll. Das bedroht eigentlich ja Allison am meisten, aber es weiß ja auch keiner, dass sie mit den Russen unter der Kuscheldecke steckt. Derweil wird ja gerade Carrie darauf aufmerksam, dass in den entwendeten Dokumenten ein paar Dinge an Agentin Oriole vorbeigelaufen sind.

In Homeland müssen wieder Menschen sterben

Carrie macht sich mithilfe der Unterstützung Ottos auf nach Amsterdam. Sie hat nach ein paar cleveren Telefonaten nämlich herausgefunden, dass dort jemand lebt, der längst nicht mehr leben dürfte. Mithilfe von Kontaktleuten schafft sie es in die Wohnung desjenigen, aber es kommen ihr an mehreren Fronten bereits die Russen wieder in die Quere. zu allem Unglück wird auch noch Saul wieder nach Langley geschickt, beziehungsweise soll er das. Aber eine ganze Gruppe dunkler Typen mit schwerer Bewaffnung entführt ihn auf dem Weg zum Flughafen. Da denkt man, au weia, sind es auch die Russen? Aber da ist alles ein bisschen anders als man denkt. Und Carrie wendet sich voller Hoffnung an die Stelle, von der sie Hilfe erbitten will. Leider weiß sie aber gar nicht, dass es sich hier um die allerschlechteste denkbare Stelle handelt.

Homeland 5x08 Akrobat / All About Allison

In dieser Episode von Homeland kommt es in der Tat wieder doch fast eher so, dass man denken muss, dass der englischsprachige Titel doch eine gehörige Ecke besser ist als der deutsche. Denn wenn beim letzten Mal der Titel "Oriole" viel besser war als der deutsche, funktioniert hier die Nutzung des Decknamens wiederum nicht, denn in dieser Episode von Homeland geht es tatsächlich insbesondere um Allison Carr. Das hat damit zu tun, dass hier von der sich auf der Flucht befindenden Carrie einige Flashbacks in die Zeit von Bagdad 2005 führen. Sie hat dabei etliche kleine Bemerkungen gemacht, die ihr so mit der Zeit aufgefallen sind. Diese helfen ihr auch in der Tat bei der Auswertung der Dokumente weiter. Währenddessen ist Quinn unterwegs im Auto Richtung Kosovo. Eigentlich soll die fahrt ja nach Syrien gehen, wo Quinn einen geheimen Plan zum Beseitigen von hochrangigen Heinis hat. Aber man macht zwischendrin eine Zwischenstopp und haut Quinn volle Kanne ein Stahlrohr über die Omme. Das sind alles keine guten Zeichen.

In Homeland geht es rund: Daiquiris und Dollarkoffer

Die Geschichte mit Allison in Bagdad nähert sich langsam ihrem Höhepunkt. Der geneigte Zuschauer beziehungsweise die geneigte Zuschauerin müssen erkennen, dass Allison Carr aufgrund ihrer eigenen Eitelkeit in Versuchung geführt werden konnte, sich mit einem eigentlich an Carrie weiterzureichenden Informanten in die Karibik abzusetzen. Aber wie soll Carrie das wohl herausbekommen? Der Verbindungsmann Allisons beim russischen Geheimdienst ist nämlich äußerst clever vorgegangen. Er schlägt Allison auch einen Deal vor, mit dessen Hilfe beide auch einigermaßen gewinnen können. Helfershelfer ist der schmierige Advokat, der Allison um den Finger gewickelt hat. Den haben die Russen aber mit einiger Wahrscheinlichkeit in Amsterdam bereits beseitigt, damit er nichts ausplaudern kann. Aber auf dem Computer, den Carrie erbeuten konnte, befindet sich ein aufschlussreiches Bild. Numan hilft ihr dabei, es zu lokalisieren. Und für Carrie fügt sich alles zusammen. Gleichzeitig muss Saul verschwinden, weil der Mossad ihn nun doch an die CIA ausliefern will.

Homeland 5x09 Der Mann im Käfig / The Litvinov Ruse

Hier denken wir ja zunächst, dass Allison Carr in der heutigen Folge von Homeland endgültig zu Fall gebracht werden wird. Aber erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Das ist in der Tat aber beeindruckend geschrieben, so dass man auch als Zuschauerin oder Zuschauer erst am Ende merkt, wie man ausgetrickst wurde. Na ja, vielleicht merken manche es ja auch schon früher, aber den meisten dürfte es so gegangen sein wie einigen von uns, was wir mit Saul teilen: Wir wissen am Ende gar nicht mehr, was wir glauben sollen. Carrie überbringt Saul mithilfe eines Kontaktes, den sein israelischer Geheimdienstfreund hergestellt hat, die frohe Kunde, dass Allison in die gleiche Bar gegangen ist wie der Heini, der in Amsterdam gewohnt hat, wo er untergetaucht war, nachdem eigentlich sein Tod bei einer Explosion vorgetäuscht wurde. Aber diese Zusammenhänge kennt ja noch niemand. Es ist nur so, dass sich die Anzeichen verdichten, dass der russische Geheimdienst irgendetwas mit Allison zu tun haben könnte oder umgekehrt.

Die Anzeichen in Homeland verdichten sich. Aber wofür?

Gleichzeitig gerät Quinn natürlich in höchste Not. Nachdem ja in der letzten Episode von Homeland irgendwie klar geworden ist, dass seine Entführer (mittlerweile sind es ja in der Tat sein Entführer) gar nicht die Absicht hatten, nach Syrien zu fahren, sondern nur einen Abstecher in den Kosovo und wieder zurück machen, wird seine Situation immer heikler. Er hat sich durch seine Kenntnis der Dinge natürlich recht schnell zusammengereimt, mit welchen Chemikalien zusammen er da durch die Gegend kutschiert wird und wozu das alles gut sein soll. Ein Nervengas, Sarin, soll nämlich hergestellt werden, und damit nicht genug: Man plant offenbar einen Anschlag großen Ausmaßes. Auf sehr zynische Weise wird man dann auch noch den gerade vor dem sicheren Tode bewahrten Quinn zu einem Versuchskaninchen machen. Parallel dazu, dass er vielleicht nur durch die Gnade eines einzelnen dem Tod entrinnt, läuft der Zugriff auf Allison und ihren russischen Vertrauten anders ab als gedacht. Ganz anders.

Homeland 5x10 Brutal normal / New Normal

In der letzten Folge von Homeland ist ja schon klar geworden, dass man Quinn zugunsten schlimmer Propaganda in eine ausgesprochen lebensgefährliche Situation gebracht hat mit dem Ziel ihn umzubringen. Dass Dar Adal damit auch etwas zu tun hat beziehungsweise dem ursprünglichen Plan Quinns seinen Segen gegeben hat, verschweigt er dabei geflissentlich. Gleichzeitig hat sich Allison in eine für alle anderen ausgesprochen ungemütliche Lage manövriert. Sie hat ihren Verrat ja weiterhin als großen geheimdienstlichen Erfolg getarnt, und bei ihrer Gerissenheit ist es nicht so ganz einfach, ihr auf die Schliche zu kommen. zudem verdichten sich ja auch die Anzeichen auf einen in Berlin unmittelbar bevorstehenden Anschlag. Hier, sozusagen vor ihrer eigenen Haustür, kann Allison sich ja auch noch einmal positionieren, um ihre eigene Stellung zu sichern. Sie ist also weiterhin an Bord, obwohl ihr eigentlich kaum noch jemand glaubt. Die Tatsache, dass ja irgendwie auch noch der Auftragsmord an Carrie in das Postfach in Potsdam gekommen sein muss, wird derweil auch überhaupt nicht untersucht. Es liegt natürlich auch Dringenderes an.

Die Anzeichen in Homeland stehen auf Sturm

Was natürlich Otto mit seiner Taktik, gegen Carrie zu opponieren, vorhat, das weiß man nicht so genau. Jedenfalls kommt jemand in seine Stiftung, den man natürlich gegen Unrecht verteidigen will, der aber dennoch mehr weiß, als man gut verschweigen kann. Das führt zu einer ganzen Reihe von Disputen zwischen den beteiligten Parteien, an deren Ende im Prinzip die Überstellung des Zeugen steht, ohne dass die vorher gemachten Garantien etwas zählen würden. Während jetzt aber Saul und Carrie Allison noch aus guten Gründen für schuldig halten, ist es bei Dar Adal anders. Allison ist daher weiterhin im Team der Ermittelnden eingeschlossen. Für Saul und Carrie ist das genau so ein Unding wie für das Publikum. Aufgrund eines Hinweises der Entführer von Quinn wird dieser leblos aufgefunden. Aber bereits an dieser Stelle "Ende gut, alles gut" zu konstatieren, wäre in der Tat verfrüht. Das wird sich in der folgenden Episode von Homeland wahrscheinlich noch früh genug zeigen.

Homeland 5x11 Das Ziel ist Berlin / Our Man in Damascus

In der vorliegenden Episode von Homeland laufen die verschiedenen Stränge auf ziemlich rasante Weise immer weiter zusammen. Das ist nicht ganz unerheblich für den Fortgang der ganzen Geschichte. Wir wissen ja mittlerweile einiges über Art und Ziel des geplanten Anschlages und über die Zweifel, die Quinn auch schon bei einem der Gruppe säen konnten. Als es aber darum geht, die konkreten Informationen zu gewinnen, die eine mögliche Tatausführung noch verhindern könnten, wird eine unglückliche Aktion nach der anderen durchgeführt. Am Ende sterben dort auch viel zu viele Menschen, und andere werden gefährdet. Nachdem man am Anfang der Folge von Homeland ja langsam auf die Spur von Quinns Folterversteck kommt, hat man aber nur noch wenig Hoffnung, ihn zu befreien. Mithilfe scharfen Nachdenkens und gewieften Computereinsatzes kann man aber mehrere mögliche Orte ausfindig machen. Dei abschließende Durchsuchung führt dann auch zum Ziel. Quinn ist befreit, aber er ist in einem schlechten Zustand.

Rücksicht wird bei Homeland auf niemanden genommen

Unter Tränen bedauerten ja Astrid und Carrie zunächst Quinns vermeintlichen Tod, aber das kann Carrie und Saul ja nicht davon abhalten, Quinn gegen den ausdrücklichen Rat und die Empfehlung des behandelnden Arztes aus dem künstlichen Koma aufwecken zu lassen. Um ihn zu befragen. Ja, und kriegen sie dann etwas aus ihm heraus? Nein, für all das gesundheitliche Risiko spuckt er nur etwas verklumptes Blut. Parallel dazu erhält Allison einen geradezu mörderischen Auftrag. Um ihr Vorhaben als Befragung eines möglichen Mitwissers zu tarnen, begibt sie sich auf Geheiß eines gegnerischen Geheimdienstes zu einem Hintermann des Attentates, und am Ende liegen drei Menschen in unterschiedlichen Geraden des Angeschossenseins beziehungsweise Erschossenseins im Zimmer herum. So kann sie auf allerdramatischste Weise eine Falschinformation streuen. Vorher wurde nun auch der von der Düringstiftung eigentlich betreute zeuge, der vielleicht Informationen hat, der CIA und dem BND übergeben. Auch hier endet der Versuch Informationen herauszupressen tödlich. Aber der Anschlag geht unerbittlich seiner Vollendung entgegen.

Homeland 5x12 Die letzte Illusion / A False Glimmer

In dieser Episode von Homeland gehen der deutsche und der englische Titel in Bezug auf ihre Vieldeutigkeit und die darin enthaltenen Andeutungen endlich einmal ein bisschen Hand in Hand. Aber es sind schon einige Illusionen, die einem da geraubt werden. Beziehungsweise werden diese Illusionen ja eher den Protagonistinnen und Protagonisten geraubt. Und vieles erscheint in der Tat nur als ein falscher Glanz. Zunächst ist es ja so, dass es Carrie in der tat gelingt, den Anschlag zu verhindern. Dass er nun ganz an einem anderen Orte stattgefunden hat, als es die Informationen weismachen sollten, die Allison Carr gestreut hat, wirft natürlich ein deutliches Licht auf die Art der Tätigkeit, die Allison nun in der Tat ausübt. Das bringt auch Ivan in eine missliche Lage, denn sein von Allison erdachter Schutzplan ist damit quasi in die Luft gesprengt. Allison soll als russische Agentin unter zwielichtigen Umständen in Sicherheit gebracht werden. Saul unterbreitet Ivan jedoch ein Angebot, das diesen vermutlich veranlasst, Hinweise auf Allisons Fluchtweg zu verraten. Parallel dazu wird Numan festgenommen und Laura Sutton zu einem Deal gebracht, der zwar Numan vor der Abschiebung schützt, die Veröffentlichung der Dokumente aber vollständig unmöglich macht.

Welche Richtung wird Homeland einschlagen?

Carrie erhält weiterhin zwei Angebote. Einmal möchte ihr Arbeitgeber Düring eigentlich, dass Carrie seine Partnerin werde, ein Angebot, das sie sich nochmal durch den Kopf gehen lassen soll. Eigentlich liebt sie doch Jonas, aber der hat alle Versuche als aussichtslos bezeichnet, irgendetwas neu anfangen oder reparieren zu wollen. Saul hätte sie hingegen gerne wieder als Kollegin zurück in Langley. Eigentlich hat er da auch schon alles eingefädelt. Aber Carrie lehnt dies schweren Herzens ebenfalls rundheraus ab. Ob ihr das aber so gelingen wird, das wird wohl erst in der kommenden Staffel enthüllt. Bis dahin wird man sich auch gedulden müssen, wenn man wissen will, was Carrie da im Krankenhaus mit Quinn vorhat, dessen Fingerpulsmessgerät sie abnimmt und an ihren eigene Finger steckt. Ob Quinn am Ende genau so wenig lebendig bleiben wird wie Allison?