Sie sind hier

LEGO® Star Wars 75218 X-Wing Starfighter™

So, hier starten wir einmal mit einem eigentlich völlig verbotenen, zumindest aber in weiten Teilen unzulässigen Wortwitz: Hier kommt in der x-ten Neuauflage der bekannte X-Flügel-Jäger (auch bekannt als X-Wing Starfighter). So, das hätten wir ja einmal einigermaßen sicher über die Bühne geschaukelt, da können wir uns ja an eine etwas ernsthaftere Behandlung wagen. Wobei wir natürlich gleich zugeben müssen, dass die Ernsthaftigkeit der Sache doch etwas auf der Strecke bleibt, denn in Wirklichkeit ist das einzige ernsthafte an der Sache ja doch der Schweregrad der Infektion mit dem Star-Wars-Virus, insbesondere wenn e noch mit der Begeisterung für die kleinen Kunststoffbausätze unseres Lieblingskunststoffbausteineherstellers aus dem südjütländischen Örtchen Billund in Dänemark zusammentrifft. Die besondere Spezialität dieses Bausatzes liegt wohl in zweierlei Eigenschaften begründet man kann den X-Flügel-Jäger nämlich durch einen kleinen Kniff in zwei Varianten aufbauen. In der einen Version ist er das Modell, mit dem Luke Skywalker unterwegs war, um mithilfe eines gezielten Treffers aus seiner Protonentorpedo-Bordkanone dem gefürchteten Todesstern für immer den Garaus zu machen, nachdem er zusammen mit Han Solo die Prinzessin von dort befreit hatte. In dieser Variante . In der anderen Variante, die Biggs Darklighter für immer unsterblich gemacht hat, kann man zwei Plättchen umtauschen, um einen X-Flügel-Jäger aus dem roten Geschwader zu erhalten. Die Älteren unter den Zuschauern werden sich erinnern, dass Biggs ja das Rufzeichen "Rot Drei" gehabt hat, bevor Darth Vader ihn abschoss. Es steht für diese Variante auch der geeignete kleine Droide in der Packung bereit, der nämlich unter der Bezeichnung R2-Q2 läuft, wobei uns jetzt gar nicht richtig präsent ist, ob dieser Name in der gesamten Episode IV, also der ersten Verfilmung aus der Reihe, überhaupt offensichtlich genannt wird. Für Luke selber stehen dann natürlich die entsprechenden Bauteile zur Verfügung, um die berühmte Variante der "Rot Fünf" herzustellen. Und natürlich ist auch in dieser Version der treue kleine R2-D2 mit von der Partie. Lichtschwert und Blaster runden die ganze Sache dann ab.