Sie sind hier

Mondbasis Alpha 1 Folge 17 Angriff aus dem Weltall

Wie in der letzten Episode (Mondbasis Alpha 1 Folge 16 Unsterblich / Space: 1999 - End of Eternity) ist offenbar von Inner Space keine Rede mehr. Action ist angesagt, und es geht gleich wieder in medias res: kaum hat man die Folge eingeschaltet, kommen schon irgendwie bekannt aussehende Raumschiffe auf dem Bildschirm vorbeigeflogen. Von Bergman erhält man sofort den richtigen Hinweis: es handelt sich nicht etwa um Adler, sondern um Falken! Oder um Raumschiffe der Falken-Klasse. Ja, woher kennt man die denn? Wurden die auf der Erde gebaut? Oder ist man, weil man mittlerweile einige Folgen im Weltall unterwegs ist, bereits mit allen bekannten und unbekannten Vehikeln des Kosmos vertraut, auch wenn man sie vorher noch nie gesehen hat? Wir wissen es nicht! Und warum nur diese Episode "Angriff aus dem Weltall" heißt, wo doch eigentlich alle Angriffe auf die Mondbasis Alpha 1 per definitionem aus dem Weltall kommen, ja, kommen müssen? Egal! jedenfalls gibt es gleich erstmal Alarmstufe Rot. Und Carter darf tun, was Carter eigentlich immer am liebsten tun möchte: ballern! Ja, die Falken haben kaum eine Chance, sind sie erst einmal in Carters Fadenkreuz geraten. Kapaafdich! Doch auch Cowboy Alan Carter muss einräumen: das ging vielleicht ein bisschen zu einfach. Und was passiert dann? Ja, dann schlagen die unbekannten Angreifer aus dem Weltraum zurück. Aber so was von volle Atta! Es explodiert die nächsten Minuten eigentlich dauernd was auf Alpha. Peng! Adler kaputt! Peng! Menschen fliegen durcheinander! Wumm! Kommandozentrale im Arsch! Fauch! Es brennt! Und Commander Koenig kommt kaum hinterher, das Feuer mit seinem Schweizer Taschenfeuerlöscher zu bändigen ... dann zerbirst auch zu allem Unglück noch eines der chronisch unterverglasten Fenster auf Alpha und ein gruseliger Dummy, der aussehen soll wie Dr. Mathias, wird in den Weltraum gesaugt! Eine kurze Bestandsaufnahme zeigt: die halbe Crew ist tot, die Station ist rettungslos beschädigt - das Ende naht, da kommt zu allem Überfluss auch noch ein Bomber, wie wir ihn aus Mondbasis Alpha 1 Folge 10 Das Alpha-Kind kennen. Ist jetzt alles vorbei? Vermutlich! Aber keiner hat mit Carter gerechnet, der sich nur geduckt hatte und mit letzter Kraft dem Bomber den Garaus bereitet. Koenig hat jetzt die Nase voll und will den Urhebern der Katastrophe, komischen, wieder einmal menschenähnlichen Aliens mit verformten Wasserköppen, einen Besuch abstatten, um ihnen die Lage zu erklären. Auch das geht schief. Koenig wird getötet, Helena (kreisch!) wird in ein Aquarium gesaugt, und beide müssen ihre Lektion über die Angst lernen. Ha! Also doch Inner Space Science-Fiction. Ja, aber nicht ohne dass vorher noch Koenig im Weltall treibt, wieder von den Toten aufersteht und in seiner Aktionswut einen ganzen Planeten mit bloßen Händen und Phaser kaputt macht, die bekannten Atomexplosionen auf dem Bikini-Atoll im Rotfilter inklusive. Lektion gelernt? Ja! Die Angst vor dem Beängstigenden ist falsch und zerstörerisch. Nach einem sensationellen Zeitsprung (*rewind*) bekommen alle die Chance, es noch einmal richtig zu machen. Und siehe! Ohne Gewalt geht's auch. Oder so.

Quelle: weitere Bilder und ausführliche Informationen finden sich auf http://www.space1999.net/