Sie sind hier

Warehouse 13 27 Die Zeit des Vergessens / Trials

Ja, mit dem Vergessen, das ist ja so eine Sache, aber das ist ja der deutsche Titel, der auf dieses zentrale Motiv der Folge abhebt. Es ist ja durchaus so, dass das Vergessen auch eine ganz gewichtige Rolle spielt, allerdings das Vergessen in einer sehr totalen Gestalt und zwar eines, das irgendwie auch bestimmt mit dem Artefakt zu tun hat, der seinen Umlauf macht. Aber da es in dieser Episode wieder zwei Artefakte gibt, die uns am Laufen halten (beziehungsweise die jeweils in Einzelmissionen von Claudia Donovan und Steven Jinks einerseits und aber Pete und Myka andererseits die Leute und die Dinge am Laufen halten), weshalb zunächst auch nicht klar ist, wie das eine Ding mit dem anderen Vorfall zusammenhängt. Ein hoch interessantes kleines Schlachtermesser hat jedenfalls irgendeine systemtragende Bedeutung, weshalb Claudia und Steve zu einer Auktion gesendet werden, eher eine der langweiligeren Aufgaben, so möchte man Steve beipflichten. Aber nach erfolgreich abgeschlossener Auktion geht ja die Mission erst richtig los, denn das sagenumwobene Messer wird zunächst einmal erst einmal geklaut, und zwar von Owen Larsen, der dem Namen nach fast ein Onkel von "Luke Skywalkeren" seien könnte, wenn der Kalauer an dieser Stelle erlaubt war. Was das jetzt mit dem Vergessen zu tun hat, ist nicht so ganz klar, aber Claudias und Arties Verhältnis wird jedenfalls auf eine harte Probe gestellt, denn es wirkt so, als wolle Artie seiner Zöglingin Claudia bei ihrem ersten eigene Auftrag nachspüren, weil er vielleicht doch kein so rechtes Vertrauen in ihre Fähigkeiten hat. Aber da trügt der Schein, und gleich dazu bekommt man noch die Tatsache präsentiert, dass Steve sich als homosexuell outet.