Life 13 "Everything... All the Time"

Jaja, der Fluch der Wohlstandsverwahrlosung wird hier durchaus drastisch ausbuchstabiert, und das ist keine schöne Sache, so viel steht schon einmal fest. Hier geht es jedenfalls um verwöhnte Gören in Los Angeles und eine Partyreihe, die gewaltig und gewalttätig aus dem Ruder läuft. Unschuldige Väter mindestens ebenso unschuldiger kleiner Mädchen werden äußerst brutal zusammengeschlagen und zu Tode geprügelt.

Life 12 "Find Your Happy Place"

In der zweiten Staffel wird zunächst die ewig muffelige Chefin von Reese und Crews stickum durch den extrem schleimigen und widerwärtigen Kevin Tidwell ersetzt. Dieser stammt aus New York und macht sich sogleich durch eine Vielzahl dusseliger Sprüche bei allen ausgesprochen beliebt. Sein Name scheint trefflich gewählt, von den Äußerungen her könnte er aber vermutlich noch besser "Titwell" heißen. Das macht sich auch optisch-ästhetisch bemerkbar. Reese muss offenbar ihren Busen öfters auch besonders herausstrecken.

Life 11 "Fill It Up"

So, hier wird die aus dem Repertoire des großen Zurückkehrers ins Leben bekannte Zen-Übung, die Charlie schon in der letzten Folge erwähnte, endlich sinngebend. Ein Loch wurde ja schon gegraben, und ein anderes wird noch gegraben werden. Und alles scheint zu einem folgerichtigen Zweck zu geschehen. Denn es sieht aus, als sei alles klar. Das hat auch seinen Grund. Charlie bringt sehr viel Licht ins Dunkel seines alten Falles.

Life 10 "Dig a Hole"

Wir kennen die titelgebende Übung ja aus dem Repertoire der von Charly Crews ja doch des Öfteren herangezogenen meditativen Übungen, die dem Zen-Buddhismus entnommen zu sein scheinen - sie ist Namensgeber für diese Episode und die folgende. Dig a hole and fill it up. Hier jedenfalls ist es jemand, der vor langer Zeit verbuddelt wurde und der nun auftaucht, als ein Bagger bei Bauarbeiten ein etwas zu tiefes Loch buddelt. Aber das liegt ja nun einmal in der Natur von Bauarbeiten, dass in ihnen Erde ausgehoben und Löcher gebuddelt werden.

Life 09 "Serious Control Issues"

Das sind tatsächlich ziemlich ernsthafte Probleme, die da in beiden Zusammenhängen bestehen, die der Fall mit sich bringt, der in der Episode hier von Charly Crews und Dani Reese zu lösen ist. Hier geht aber alles um Ausbrecher und Davonläufer, die sich aus solchen stark kontrollierten Zusammenhängen entweder nicht lösen können oder wollen, oder die aber wiederum außerhalb solcher Zusammenhänge ungeschützt da stehen und sich auch nicht gegen das ihnen drohende Unheil wehren können.

Life 08 "Farthingale"

Hier werden, um den laufenden Fall der Episode zu lösen, Teile zusammengesetzt, die irgendwie zusammengehören, von denen manche aber nicht so gut zueinander zu passen scheinen wie andere. Die Worte Farthing und Gale zusammen sind Farthingale. Das herauszufeinden, äh, herauszufinden, kostet aber eine ganze Menge Mühe. Und es hängt auch ganz schön etwas dran! Denn Farthingale ist halbiert. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und daran hat ein Kühlschrank offenbar auch etwas Anteil. Und er hat zwei Frauen.

Life 07 "A Civil War"

Der Fall, den Reese und Crews in dieser Episode zu lösen haben, ist von einiger Brisanz, was man schon an dem heiklen Titel, der ja im Deutschen nichts weniger bedeuten kann als: Bürgerkrieg, Krieg der in Zivil ausgetragen wird oder Krieg, der nach bestimmten, zivilisierten Regeln ausgetragen wird. Vielleicht kann der Titel aber auch noch einiges mehr bedeuten, dann würden wir das an dieser Stelle eben einmal so hinnehmen müssen.

Life 06 "Powerless"

Reese hat so ihre Probleme, wegen derer sie zu den Anonymen Alkoholikern geht (kleiner Tipp also: sie ist nicht süchtig nach Gummibärchen). Vorher und dort selbst trifft sie einen Mann, den sie nicht zu Unrecht für einen schlimmen Finger hält. Eigentlich wirkt er ja, wie alle Psychopathen, zunächst einmal sehr vertrauenswürdig, sensibel und nett und scheint viel Verständnis für Reese und ihre Situation aufzubringen. Es ergibt sich aber, dass er bei einem der Treffen der Anonymen Alkoholiker praktisch ein sehr schlimmes Verbrechen zugibt.

State of Play (Serie)

State of Play ist eine hervorragend gemachte Krimi-slash-Thriller-Miniserie der BBC. David Morrissey, John Simm, Kelly MacDonald, Bill Nighy, Polly Walker, Phil Glenister und (among others) Marc Warren liefern eine sehr sehr souveräne Darstellung ab. Im Grunde geht es um den Mord an der Assistentin des MP Steven Collins, Sonia Baker. Collins ist Vorsitzender des Energy Committee, der (und das) der Ölindustrie ein Dorn im Auge ist. Der Herald (und die Polizei) sind an den Hintergründen interessiert.

The Brick Movie

Ja, das ist natürlich irgendwie ein hinterhältiges Konzept. Zuerst bastelt man sich Brick-seitig ein Marketing-Konzept, bei dem einzelne Brick-Bausätze wie der Sandkriecher der Jawas mal kurzerhand EUR 299,99 kosten, was man sich dann doch mal eben auf der Zunge zergehen lassen muss. Quasi 600 Mark alter Prägung. Und dann suggeriert man den erwachsenen Käufern auch noch, dass sie President Business sind, wenn sie dann die super teuren Bausätze nicht den Löwen und dem Steinedurcheinander zum Fraße vorwerfen.

Seiten

lifesteyl RSS abonnieren