Doctor Who 187c "Last of the Time Lords"

Ja, das fängt quasi so schrecklich an, wie die vorherige Episode aufgehört hat, und es kommt noch etwas schlimmer. Der Master ist on top of the world, sozusagen, regiert aus seinem Himmelsschiff und schaltet und waltet wie er nur will. Er demütigt alle um sich herum, aber auch diejenigen in nah und fern und bereitet ein wahnsinniges Imperium vor, das in etwa genau so ballaballa sein soll wie er selber. Er nutzt dazu die völlig verkinschten Triclofane, äh, ach nee, das ist ja ein Medikament, es heißt richtig Toclafane, deren schreckliche Wahrheit man etwa zur Hälfte der Episode erfährt. Und er hat einen zweifelhaften Musikgeschmack. Außerdem scheint er seiner Companion doch arg zuzusetzen, der alte Sadist. Sie kommt jedenfalls immer mühsamer laufend aus den gemeinsamen Gemächern und muss auch die Verletzungen im Gesicht recht mühsam übertünchen. Martha Jones hingegen kommt wieder zurück von ihrer Flucht beziehungsweise Reise um die Welt. Sie lernt auch jemand Nettes kennen und sie versucht eine Waffe zusammenzusetzen, die den Master töten kann. Als letztes fährt sie dazu nach London zu Professor Hufflepuff oder so. Das geht auch halbwegs gut, aber nur halbwegs. Jedenfalls wird der Doctor noch weiter gedemütigt und zu etwas Erbarmungswürdigem geschrumpft und der genau getimete Aufstand um 15:00 geht auch völlig schief. Ja, und zu guter letzt ist guter Rat teuer, denn Martha wird gefangen, nachdem sie sich stellen muss und soll vor den Augen ihrer Eltern und des Doctors hingerichtet werden. Und das alles soll genau in dem Moment geschehen, wo die in Windeseile gebauten Raketen von der Erde aus in die ganze Welt beziehungsweise ins gesamte Universum geschickt werden, um eine riesiges Triclofane-Timelord-Imperium zu schaffen, zusammengehalten von der zur Paradox-Maschine umgebauten Tardis. Ja, wie soll das denn nur gut enden? Es endet auch nicht richtig gut. Also gut, es endet schon gut, aber es bleibt für alle Beteiligten nicht ohne Schmerzen. Die geprügelte Ehefrau Lucy hat auch noch ein Wörtchen mitzureden und am Ende wird der Master ja doch mit seinen eigene Waffen geschlagen, auch wenn er den letzten Triumph sozusagen auf seiner Seite hat.

Tags: