Sie sind hier

Warum liegt hier überhaupt Stroh rum?

Diese Frage, "warum liegt hier überhaupt Stroh rum?", die im Netz in tausendfacher Weise und mit mancherley Variation gestellt wird (Abwandlungen sind: "warum liegt hier Stroh?", "warum liegt hier eigentlich Stroh?", "warum liegt hier denn Stroh rum?") hat ihren Ursprung in einem deutschen pornografischen Film mit dem Tytel "Achtzehneinhalb 18", dessen Bedeutung man sich jetzt so ein bisschen zusammenreimen darf. Dort wird, möglicherweise von einem Laiendarsteller, der überraschenderweise mit einer merkwürdigen Maske am Set erschienen ist, beim Anblick eines so genannten Stromkasten im gekachelten Keller eines Hauses, der mit Stroh bedeckt ist, die naheliegende Frage "Warum liegt hier überhaupt Stroh rum?" gestellt.

Übrigens: da liegt überhaupt kein Stroh Rum. Haha, nur ein Kalauer. Gegenfrage im Film ist übrigens "und warum hast Du ne Maske auf?". Von Kohäsion ist hier ein bisschen, von Kohärenz aber nur ganz wenig zu spüren. Offenbar wollte der Regisseur aufgrund besonderer Merkmale des Laienschauspielers diesen unbedingt im Film haben, der Schauspieler selber aber wollte nicht erkannt werden. Da muss man dann natürlich als Regisseur erst einmal mit fertig werden. Nils Molitor scheint es gelungen zu sein. Der Stromkasten selbst dient natürlich nur als Vehykel für die so genannte "Handlung", warum dort Stroh liegt, ist bis heute noch ungeklärt, der Dialog selbst ist aber so aberwitzig abstrus, dass er in seiner Berühmtheit den gesamten Film von Nils Molitor wohl lange überleben wird.